http://www.faz.net/-gyl-801cj

Türen öffnen, Kopierer starten : Schwedische Arbeitnehmer lassen sich Chip implantieren - freiwillig

Die damals erwartete breite kommerzielle Nutzung sei bislang ausgeblieben, sagt er: „Es gibt nur wenige Beispiele, etwa in der Medizin.“ Dagegen sei ein Club in Barcelona, der seinen Gästen dank RFID-Implantaten bargeldloses Bezahlen ermöglichte und damit durch zahlreiche Medien geisterte, mittlerweile von der Bildfläche verschwunden. Nagenborg nennt RFID „eine Zwischenlösung“. Heute gebe es viel ausgefeiltere Überwachungsmethoden wie vernetzte Kamerasysteme, die mit biometrischen Systemen wie Gesichtserkennungssoftware arbeiten.

„Die arbeiten heimlich und sind deshalb viel gefährlicher“, warnt der Dozent der Hochschule Twente. „Beim RFID-Chip willige ich wenigstens freiwillig in die Implantierung ein.“ Die Freiwilligkeit spielt für Nagenborg eine entscheidende Rolle. Und gerade dort hegt er große Zweifel bei der Frage nach kommerzieller Nutzung in Unternehmen. Während der Testphase funktioniere der Drucker sicherlich noch ohne Chip. „Das kann sich aber im Laufe der Zeit ändern, und dann heißt es: ,Lass dir halt einen Chip implantieren.‘“

Chip-Partys für Cyborgs bald auch in Deutschland?

Diese Gefahr sieht auch Fraunhofer-Leiter Sigl. Er persönlich habe mit einem implantierten Kennungschip wie im schwedischen Beispiel kein Problem, solange sich ein Erwachsener bewusst dafür entscheide. „Allerdings darf es nicht zu einem Gruppenzwang kommen, der die Freiwilligkeit einschränkt“, sagt der Wissenschaftler. Letztendlich glaubt auch er nicht, dass sich die Chipimplantierung in deutschen Büros durchsetzen wird. Zumindest sei bei ihm bislang noch keine Anfrage aus der Wirtschaft angekommen. Die schwedischen Pioniere sind da ganz anderer Meinung.

Zuerst gelte es, den Schlüsselbund und die Pin zu ersetzen, als Nächstes komme die Brieftasche, sagen Hannes Sjöblad und seine Mitstreiter. Sich selbst bezeichnen sie hin und wieder ganz ohne Scheu als Cyborgs - als Mischwesen aus Fleisch und Blut einerseits, moderner Technik andererseits. Es werde nicht mehr lange dauern, prognostizieren sie, bis mit dem Chip auch Tickets für den öffentlichen Nahverkehr zu kaufen seien. Danach würden auch Bibliotheken und Supermärkte den Chip als Alternative zu ihren Benutzer- und Kundenkarten akzeptieren und Banken als Alternative zur Kreditkarte Implantate anbieten. Und schließlich werde der Chip genügen, um ins Theater oder ins Kino zu gehen und für einen Flug einzuchecken.

In Stockholm wird es in den nächsten Wochen gleich mehrere Chip-Partys geben, die Zahl der schwedischen Cyborgs dürfte also weiter steigen. Die Mieter für das „Epicenter“ in Stockholm stünden schon Schlange, heißt es von dem Immobilienkonzern. Und Hannes Sjöblad von Bionyfiken wundert sich zunehmend über die Skepsis, die ihm mancherorts entgegenschlägt. „Worauf warten wir noch? Wir können damit doch nur gewinnen.“ Die ersten Cyborg-Vereine haben sich inzwischen auch in Deutschland gegründet.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Neil Harbisson – Wir sind alle Cyborgs Video-Seite öffnen

me Convention im Livestream : Neil Harbisson – Wir sind alle Cyborgs

Glaubt man Neil Harbisson sind wir alle Cyborgs. Wer könnte dies wohl besser beurteilen als der erste offiziell anerkannte dieser Spezies in Großbritannien. Hierbei geht es aber weniger um Star Trek als um die Betrachtung neuer Realitäten. Verfolgen Sie hier den Talk mit Neil Harbisson im Livestream.

Topmeldungen

Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.