http://www.faz.net/-gyl-91qxs

Neue AOK-Zahlen : Psychische Erkrankungen sorgen für mehr Krankheitstage

  • Aktualisiert am

Krankheit, Altern, Tod des Partners: Kritische Lebensereignissen beeinflussen auch die Leistungsfähigkeit im Beruf. Bild: dpa

In den vergangenen zehn Jahren haben die Fehltage von Beschäftigten wegen psychischer Probleme stark zugenommen. Die AOK nimmt nun aber andere Gründe als Stress und Burnout in den Blick.

          Psychische Erkrankungen sorgen für immer mehr Krankheitsausfälle in deutschen Unternehmen. Wie der AOK-Bundesverband am Donnerstag in Berlin mitteilte, nahmen Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen in den vergangenen 10 Jahren bei den AOK-Versicherten um 79,3 Prozent zu. Psychische Erkrankungen führten außerdem zu langen Ausfallzeiten: Mit 25,7 Tagen je Fall dauerten sie mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall.

          Insgesamt ist der Krankenstand bei den AOK-Versicherten im Jahr 2016 mit 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben. Damit hat jeder Beschäftigte im Durchschnitt 19,4 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Betrieb gefehlt.

          Wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in einer repräsentativen Befragung von 2000 Beschäftigten weiter herausfand, war etwa die Hälfte der Erwerbstätigen in den vergangenen fünf Jahren von einem kritischen Lebensereignis betroffen. „Die Folgen sind für Beschäftigte und Arbeitgeber gravierend“, so Helmut Schröder, Stellvertretender Geschäftsführer des WIdO.

          Krankheit, Altern, Tod des Partners beeinflussen Leistungsfähigkeit

          Am häufigsten gab es Konflikte im privaten Umfeld (16 Prozent), eine schwere Erkrankung von Angehörigen (12 Prozent) und finanzielle Probleme (11 Prozent) vor. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Betroffenen an: Etwas mehr als ein Drittel der Beschäftigten unter Dreißig (37,6 Prozent) berichtet über kritische Lebensereignisse, bei den 50- bis 65-Jährigen sind dies schon fast zwei Drittel (64,7 Prozent).

          Jüngere Erwerbstätige berichten neben privaten Konflikten auch über finanzielle oder soziale Probleme, während bei älteren Erwerbstätigen Krankheit, Altern oder der Tod des Partners eine größere Rolle spielen.

          Diese kritischen Lebensereignisse belasten die Gesundheit der Betroffenen und beeinflussen auch die Berufstätigkeit. So berichten laut AOK 58,7 Prozent von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen. In der Folge fühlten sich mehr als die Hälfte der Befragten durch die Krise in der eigenen Leistungsfähigkeit in ihrem Berufsleben eingeschränkt (53,4 Prozent). Ähnlich viele Menschen gaben an, trotz einer Erkrankung in diesem Kontext zur Arbeit gegangen zu sein (48,8 Prozent). Mehr als ein Drittel fühlte sich aufgrund des kritischen Lebensereignisses unzufrieden mit der Arbeit (37,3 Prozent) oder hat sich häufiger krank gemeldet (34,1 Prozent).

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          Zwei Drittel Floridas ohne Strom Video-Seite öffnen

          Nach „Irma“ : Zwei Drittel Floridas ohne Strom

          Das Ausmaß der Zerstörung in Florida wird nur langsam deutlich. Hurrikan „Irma“ hat eine Trümmerlandschaft hinterlassen und Menschenleben gefordert. Nach Angaben des Gouverneurs Rick Scott sind 65 Prozent des Bundesstaates ohne Strom.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.