http://www.faz.net/-gyl-92clh

Peter Sillem : Mit 50 noch mal ganz neu anfangen

  • Aktualisiert am

Das klingt einleuchtend, beantwortet aber nicht die Frage, wie man solch enge Vertrauensverhältnisse aufbaut, wenn man aus einer ganz anderen Branche kommt. Sillem ist die Sache systematisch angegangen: Privat hat er schon immer Kunst gesammelt, vor allem Fotografien. Seine Frau und er pflegen die schöne Tradition, sich zu besonderen Anlässen stets ein Bild zu schenken. Der frühere Lektor kennt darum privat einige Galeristen und Künstler, bei denen er sich Tipps für sein neues Leben holte.

„Kalt-Akquise“

Das allein reicht aber nicht: Sillem reist viel in diesen Tagen, ist heute in Paris und morgen in Amsterdam, um sich auf Kunstmessen umzuschauen und Kontakte zu knüpfen. Er betreibt aber auch das, was er selbst mit einem Augenzwinkern als „Kalt-Akquise“ bezeichnet – so wie im Falle der jemenitisch-bosnischen Künstlerin Alia Ali. Deren Arbeiten entdeckte Sillem in einem Online-Magazin für Fotografie und nahm per E-Mail Kontakt zu ihr auf. Die Künstlerin meldete sich zuerst nicht zurück, schlug dann aber kurzerhand ein Treffen in Madrid vor. Also setzte sich Sillem in das nächste Flugzeug nach Madrid und traf sie zum Mittagessen. Zurück flog er mit der Zusicherung, dass er Alia Ali und ihre Werke exklusiv in Nordeuropa vertreten könne.

Wie genau sich Künstler und Galerist die Einnahmen beim Verkauf eines Bildes teilen, mag niemand in der Branche gerne offenlegen. Auch der Neuling Peter Sillem macht da keine Ausnahme. Er gibt aber einen recht konkreten Überblick, welche Ausgaben der Traum von der eigenen Galerie mit sich bringt. Neben der Miete ist vor allem die Beleuchtung des Ladenlokals eine wichtige Investition. Gut 15 000 Euro hat Sillem dafür ausgegeben. Natürlich gehen auch die Reisen ins Geld, außerdem hat Sillem Profis mit dem Aufbau seiner Internetseite beauftragt. „Mehrere zehntausend Euro an Investitionen sind zu Anfang nötig“, sagt Sillem. Das Geld dafür hat er im Laufe seines erfolgreichen Berufslebens angespart, er ist zuversichtlich, in absehbarer Zeit von seiner neuen Arbeit leben zu können – „Break-even“ würde man in der Managersprache dazu sagen.

Zunächst aber muss Sillem in Vorleistung gehen. Ausstellungen mit sieben Künstlern hat er schon geplant, das allein ist schon ein Erfolg für einen, der gerade erst angefangen hat. Dieser Tage sind die ersten Bilder von Alia Ali eingetroffen, noch stehen sie säuberlich verpackt in einer Ecke des Raumes. Sillem musste die Werke versichern und ihren Transport organisieren, auch das kostet ein paar tausend Euro.

Jetzt heißt es, Sammler zu finden, die die Bilder in Sillems Galerie kaufen wollen. Auch auf diesem Feld war der frühere Lektor bereits aktiv, seine Antrittsbesuche bei Museen, Kunstvereinen und Kuratoren größerer Sammlungen hat er schon hinter sich gebracht. In der ein oder anderen Fachzeitschrift schaltet er zudem Anzeigen, um sich bekannt zu machen. Wenn Sillem Ende Oktober seine Galerie offiziell eröffnet, hofft er auf ein volles Haus. Illusionen macht er sich nicht: „Sollte ich in ein paar Jahren nicht von meiner Arbeit leben können, dann müsste ich ehrlich zu mir sein und einräumen: Vielleicht ist das alles doch nicht mehr als ein teures Hobby.“

Eines wird sich Peter Sillem im Rückblick auf sein Leben aber nie vorwerfen müssen – es nicht mit aller Kraft versucht zu haben.

Quelle: F.A.S.

Weitere Themen

Großbritanniens Fischer und der Brexit Video-Seite öffnen

Ungewisse Zukunft : Großbritanniens Fischer und der Brexit

Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.

Florida als Stützpunkt

Art Basel Miami Beach : Florida als Stützpunkt

Eine von drei Plattformen in Europa, Asien und Amerika: Die Art Basel Miami Beach versucht die Balance zwischen hochpreisiger Blue-Chip-Kunst und engagierten Arbeiten jüngerer Künstler.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

Topmeldungen

Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.