http://www.faz.net/-gyl-8x3ut

Modellprojekt in Württemberg : Gutscheine für die angemeldete Putzfrau

  • Aktualisiert am

Unterstützung für gestresste Mamas und Papas: Legale, angemeldete Haushaltshilfen per Gutschein-System. Bild: dpa

Kinder versorgen, arbeiten gehen und nebenher noch den Haushalt schmeißen. Viele Menschen fühlen sich davon überfordert. Doch jenseits des Schwarzmarkts sind nur schwer Hilfen zu bekommen. Dieses Modellprojekt verspricht nun eine Lösung.

          Im Rahmen eines Modellprojekts in Baden-Württemberg sollen Beschäftigte, die Kinder oder Angehörige betreuen, unterstützt werden. Sie erhalten Gutscheine für Hilfen beim Putzen, Bügeln oder Wäschewaschen, wenn die entsprechenden Arbeitskräfte ordnungsgemäß angemeldet werden. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. Sie ist Initiatorin des Projekts, gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium, dem baden-württembergischen Arbeitsministerium und der Stiftung Diakonie Württemberg. Der Versuch konzentriert sich auf die Städte Aalen und Heilbronn.

          Beschäftigte, die ihre Wochenarbeitszeit erhöhen, erhalten dort einen Zuschuss von acht Euro je Stunde für die Haushaltshilfe. Die Gutscheine geben die Arbeitsagenturen vor Ort aus. Sie können bei Dienstleistungsunternehmen eingelöst werden, die ihr Personal sozialversicherungspflichtig beschäftigen.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Die Idee stammt nach Angaben des Bundesfamilienministeriums aus Belgien und soll gleichzeitig zur Bekämpfung von Schwarzarbeit beitragen. Der Großteil der Haushaltshilfen in Deutschland arbeitet nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln schwarz. Demzufolge sind schätzungsweise zwischen 75 und 83 Prozent der im Haushalt beschäftigten Helfer nicht angemeldet.

          In dem neuen Modellprojekt werden Wiedereinsteiger unterstützt, die in Teilzeit arbeiten, aber auch Berufstätige, die entweder ihre Arbeitszeit wegen der Betreuung Angehöriger reduzieren müssen oder ihre Teilzeit ausbauen möchten.

          Das Projekt ist schon im März gestartet und läuft bis Februar 2019. Die Kosten liegen bei 1,6 Millionen Euro. „Mit professioneller Hilfe im Haushalt wird es leichter Beruf und Familie zu vereinbaren„ sagte Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium. „Unser Ziel ist es, qualifizierte Frauen, die stark in die Familienarbeit eingebunden sind, aber gerne wieder - oder wieder mehr - arbeiten würden, zu unterstützen.“ Auf der anderen Seite stärke das Modellprojekt die Dienstleistungsunternehmen und bekämpfe wirksam Schwarzarbeit.

          Quelle: nab./dpa

          Weitere Themen

          Drei Tote bei Familiendrama in Villingendorf Video-Seite öffnen

          Baden-Württemberg : Drei Tote bei Familiendrama in Villingendorf

          In einem Mehrfamilienhaus im baden-württembergischen Villingendorf sind drei Menschen erschossen worden, unter ihnen auch ein sechsjähriges Kind. Als tatverdächtig gilt ein flüchtiger 40-Jähriger. Nach ihm fahndet die Polizei mit einem Großaufgebot.

          Lindners Leute

          Mögliche FDP-Fraktion : Lindners Leute

          Sollte die FDP wieder in den Bundestag einziehen, würden viele neue Gesichter in den Plenarsaal kommen. Mit dieser Truppe müsste der Parteivorsitzende Lindner versuchen, das Image der Klientelpartei abzulegen.

          Mit Hang zum Wasser Video-Seite öffnen

          Neue Häuser : Mit Hang zum Wasser

          Ein Paar will Arbeiten und Wohnen unter einem Dach verbinden. Das Grundstück zu finden ist nicht schwierig. Es zu bebauen schon.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.