http://www.faz.net/-gyl-8uwyw

Arbeitsorte : 12 Prozent der Deutschen arbeiten mobil

  • Aktualisiert am

Arbeiten per Smartphone im Café: Je nach Land ist die Beliebtheit ganz unterschiedlich. Bild: AFP

Arbeiten im Café oder im Grünen – rein theoretisch ist das in vielen Berufen möglich. Doch in manchen Ländern geschieht das noch sehr selten, berichtet die Ilo. Und bedeutet mobiles Arbeiten eigentlich mehr oder weniger Stress?

          Auf dem Sofa, im Café, im Zug: Dank mobilen Endgeräten und Informationstechnologie arbeiten immer mehr Menschen unabhängig von einem festen Arbeitsplatz. Auf der einen Seite können Mitarbeiter von Zuhause oder unterwegs arbeiten und dadurch viel Zeit sparen, auf der anderen Seite verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Das könne mehr Stress bedeuten, warnten am Mittwoch die Internationale Arbeitsorganisation (Ilo) und die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingung (Eurofound). Ihr Fazit: Bei guter Regulierung überwiegen die Vorteile.

          Die Organisationen haben die Lage in 15 Ländern verglichen, darunter Deutschland und neun andere EU-Länder sowie Argentinien, Brasilien, Indien, Japan und die Vereinigten Staaten. Während in Argentinien nur zwei Prozent der Menschen mobil arbeiten, sind es in Schweden 32 Prozent. Deutschland liege mit zwölf Prozent unter dem EU-Durchschnitt, heißt es in der Studie. Dabei seien 40 Prozent der Tätigkeiten dafür geeignet.

          Die Ländervergleiche sind allerdings problematisch: Ilo und Eurofound haben keine eigenen Daten erhoben, sondern verweisen auf andere Studien, die sich aber auf verschiedene Jahre beziehen. Einige sind mehr als fünf Jahre alt. Die deutschen Zahlen stammen von 2014.

          Motiviertere Mitarbeiter und weniger Autos auf den Straßen

          Generell lobten Menschen, die mobil arbeiten, dass sie Zeit sparen und autonomer in der Arbeitseinteilung seien, so die Studie. Unternehmen hätten motiviertere Mitarbeiter und müssten keine Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Die Gesellschaft profitiere, weil weniger Autos unterwegs seien. Leute, die wegen Behinderungen oder heimischen Verpflichtungen nicht mobil sind, könnten dennoch arbeiten.

          Dennoch führten solche Modelle oft zu längeren Arbeitszeiten. Die beste Balance zwischen Vor- und Nachteilen erzielten Menschen, die nur zeitweise von zu Hause oder unterwegs arbeiten. Firmen sollten solche Angebote fördern, müssten aber Sorge dafür tragen, dass Mitarbeiter nicht unbezahlte Überstunden leisten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Staubwolken über Mexikostadt Video-Seite öffnen

          Starkes Erdbeben : Staubwolken über Mexikostadt

          Bei einem starken Erdbeben in Mexiko sind mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen haben die Erschütterungen mit ihren Smartphones gefilmt, so auch ein Mann auf einem Hochhaus, der die Ausmaße der Zerstörung in Mexikostadt festgehalten hat.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.