http://www.faz.net/-gyl-7x5d7

Weihnachtswünsche : Was Mitarbeiter wirklich motiviert

  • Aktualisiert am

Darf’s ein bisschen Schokolade sein? Danke, nein! Die meisten Mitarbeiter wünschen sich von ihrem Chef etwas anderes zu Weihnachten. Bild: dpa

Viele Firmen nutzen Weihnachten, um sich bei ihren Mitarbeitern mit einem kleinen Geschenk zu bedanken. Doch über Schokolade, Wein und Schreibartikel sind die wenigsten wirklich glücklich. Sie haben andere Wünsche.

          Auf Platz eins der beliebtesten Weihnachtsgeschenke, die sich deutsche Arbeitnehmer von ihren Chefs wünschen, stehen mit rund 73 Prozent Sonderzahlungen und Gutscheine. Tatsächlich erhielt aber jede dritte Deutsche im letzten Jahr gar kein Weihnachtsgeschenk oder lediglich eine Grußkarte vom Arbeitgeber. Sodexo, Anbieter für betriebliche Sozialleistungen und Incentives, befragte bundesweit 1.500 Arbeitnehmer nach ihren Wünschen zum Fest. Das Fazit: zu oft gehen Präsente an den Wünschen der Angestellten vorbei.

          Die Umfrage zeigt deutlich: Nur 34 Prozent der Angestellten erhielten Sonderzahlungen oder Gutscheine zum Fest. Dabei entsprechen gerade diese Zuwendungen genau den Wünschen der Mitarbeiter, da sie so selbst entscheiden können, wie sie das Geld investieren möchten. Unternehmen, die dem nicht entgegenkommen, lassen eine gute Chance zur Mitarbeitermotivation aus.

          13 Prozent der Arbeitnehmer erhielten im vergangenen Jahr zudem Genussmittel wie Schokolade und Wein und sieben Prozent bekamen andere Kleinigkeiten wie Accessoires, Schreibwarenartikeln oder Blumen. Diese Präsente stehen bei den meisten Arbeitnehmern jedoch nicht gerade hoch im Kurs und sollten von Arbeitgebern überdacht werden.

          Es muss gar nichts Kostspieliges sein

          Weihnachten ist eine großartige Gelegenheit, um den Mitarbeitern Dankbarkeit und Wertschätzung entgegenzubringen, denn das kommt laut 57 Prozent der Arbeitnehmer im Laufe des Jahres viel zu kurz. Sie sehen ihre Arbeit über das Jahr hinweg nicht genug gewürdigt oder haben gar den Eindruck, dass Lob überhaupt nicht geäußert wird.

          Was sich Arbeitnehmer wirklich zu Weihnachten wünschen.

          Zwar werden die betrieblichen Weihnachtsfeiern bei mehr als 70 Prozent der Angestellten insbesondere zur Teambildung oder als Zeichen des Dankes wohlwollend aufgenommen; jedoch ist dieses einmaliges Dankeschön in Form eines Fests für über die Hälfte der Befragten zu wenig. „Die Führungsebene sollte das Weihnachtsfest nicht als einzigen Tag im Jahr nutzen, um den Angestellten ihren Dank auszusprechen“, rät George Wyrwoll von Sodexo.

          „Wer bisher keine oder eher unbeliebte Geschenke auf den betrieblichen Gabentisch legte, sollte zudem über Alternativen nachdenken. Und die müssen noch nicht einmal schwer zu Buche schlagen: Besonders sozial--‐ und lohnsteuerfreie Sonderleistungen wie Gutscheine sind dabei aus finanzieller Sicht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine interessante Lösung.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.