http://www.faz.net/-gyl-8v0vn

M-Dax-Unternehmen : Frauenquote? Null Prozent!

  • Aktualisiert am

Frauen im Vorstand: Zielzahlen bleiben klein Bild: dpa

Gefragt nach der selbstverordneten Frauenquote bis zum Ablauf der ersten Frist, geben drei Viertel der M-Dax-Unternehmen eine durchaus ernüchternde Antwort.

          Drei Viertel aller im M-Dax notierten deutschen Unternehmen haben in Sachen Frauenquote im Vorstand die Zielzahl null gewählt, jedenfalls bis zum Ablauf der ersten Frist, die aber auch noch selbst gewählt werden darf. Das berichtet die Zeitschrift „Spiegel“ unter Berufung auf eine Studie der Anwaltskanzlei Allen & Overy. 7,3 Prozent gaben an, eine Quote von 30 Prozent oder mehr erreichen zu wollen.

          Etwas anders sieht es in den Dax-Konzernen aus. Dort hat sich nur ein Drittel der Unternehmen für die Zielgröße null entschieden, 37 Prozent streben einen Frauenanteil von 10 bis 14,9 Prozent an. Einen Anteil zwischen 15 und 29,9 Prozent wollen immerhin noch 25,9 Prozent der Befragten erreichen. 3,7 Prozent der Konzerne streben nach einem Vorstandsfrauen-Anteil von 30 Prozent oder mehr.

          „Das zeigt, dass das Argument, es gebe nicht ausreichend qualifizierte Frauen, nicht stimmen kann“, sagt Studienautorin Katharina Stüber. Denn je größer der Konzern sei, desto mehr qualifizierte Frauen fänden sich. „Ich vermute, dass sich der politische und öffentliche Druck bisher in erster Linie auf die Dax-Konzerne gerichtet hat. Die Unternehmen des MDax stehen hier nicht so sehr im Fokus.“

          OECD: Deutschland bleibt Land der Teilzeit-Frauen

          Das Magazin zitiert auch noch aus einer weiteren Studie; diese kommt aus der Feder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach hängt Deutschland in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie insgesamt noch ordentlich hinterher - trotz aller Anstrengungen. In keinem Land trügen Frauen so wenig zum Haushaltseinkommen bei wie in Deutschland. Der durchschnittliche Anteil bei Paaren mit Kindern betrage in Deutschland 22,4 Prozent, in Dänemark beispielsweise 42 Prozent.

          Frauen in Deutschland arbeiten demnach häufiger in Teilzeit als anderswo, allerdings oft unfreiwillig: Mütter fühlten sich durch starre Öffnungszeiten von Schulen, Kindergärten und Kitas gezwungen, ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Bei den staatlichen Investitionen in
          frühkindliche Betreuung, Bildung und Erziehung liege Deutschland inzwischen über dem OECD-Durchschnitt.

          Unter dem Titel „Dare to Share – Deutschlands Weg zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf" will die OECD am Montag aktuelle Daten, Politiktrends und Analysen zum Thema
          veröffentlichen.

          Quelle: nab./dpa

          Weitere Themen

          Extra für Frauen Video-Seite öffnen

          Autosalon in Saudi-Arabien : Extra für Frauen

          Bald ist es soweit: in fünf Monaten dürfen in Saudi-Arabien Frauen Auto fahren. Jetzt hat ein Autosalon nur für sie eröffnet, damit sie sich das richtige Modell für den historischen Moment aussuchen können.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.