http://www.faz.net/-gyl-9d9mt

Lehrermangel : Schule ohne Lehrer

  • Aktualisiert am

Leere Tafel: Derzeit fehlen an den Schulen 10 000 Lehrer. Bild: Felix Seuffert

In den Klassen fehlen die Lehrer. Der Deutsche Lehrerverband spricht von Tausenden freien Stellen für Pädagogen - und gleichzeitig steigt die Anzahl der Schüler.

          Zum Start des neuen Schuljahres fehlen nach Angaben
          des Deutschen Lehrerverbandes tausende Lehrkräfte. „Zählt man nur die derzeit tatsächlich nicht besetzten Stellen, kommt man auf rund 10 000 fehlende Lehrkräfte insbesondere an Grund-, Förder- und Berufsschulen“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Wenn man aber die Stellen dazuzählt, die mit Quereinsteigern und Studenten beziehungsweise Pensionären besetzt sind und wird auch noch die fehlende Unterrichtsreserve berücksichtigt, dann kommt man auf rund 35 000 fehlende Lehrer in Deutschland.“

          Meidinger erwartet, dass viele Bundesländern noch für Jahre auf Notmaßnahmen angewiesen sind. Zum Auftakt des neuen Schuljahres beklagte er zudem einen systematischen Verstoß gegen geltende Qualitätsstandards bei der Lehrerausbildung, der Einstellungspraxis und dem Unterricht. "Die Leidtragenden werden die Schüler, wird eine ganze Schülergeneration sein", sagte Meidinger.

          Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung von Juli 2017 verschärft sich der Lehrermangel auch in den kommenden Jahren. Die Studie prognostiziert für 2030 einen Bedarf von
          27 000 Lehrern in der Sekundarstufe I und rund 24 000 Grundschullehrern. Für 2030 rechnet die Bertelsmann-Stiftung in einer Studie aus Januar 2018 allein in Bezug auf die Grundschulen mit 35 000 fehlenden Lehrkräften.

          Anzahl der Schüler steigt

          Dem Lehrermangel stehen immer mehr Schüler gegenüber. Nach einer offiziellen Prognose wird die Zahl der Schüler bis 2030 bundesweit um 278 000 auf 11,2 Millionen steigen. Das seien über zwei Prozent mehr als 2016, hatte die Kultusministerkonferenz (KMK) im Mai mitgeteilt. Die Bertelsmann-Stiftung ging im vergangenen Jahr in einer Studie  noch davon aus, dass es 2030 lediglich 8,59 Millionen Schüler geben werde.

          Weitere Themen

          Wachstum ohne Blüte

          Jüdische Schulen : Wachstum ohne Blüte

          Die Zahl der jüdischen Schulen wächst. Ein gutes Zeichen, finden alle Beteiligten. Aber immer häufiger werden die jüdischen Einrichtungen zu Schutzräumen.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.