http://www.faz.net/-gyl-9bycd

Personalexpertin Elke Eller : „Künstliche Intelligenz in der Personalarbeit ist ein Hype“

  • Aktualisiert am

Werden Bewerber bald mit Hilfe Künstlicher Intelligenz durchleuchtet? Bild: Dmitri Broido

Werden passende Bewerber künftig per Bot ausgewählt? Elke Eller, Präsidentin des Bundesverbands der Personalmanager, hofft das nicht. Im Gespräch erklärt sie, warum es dafür weitaus mehr braucht.

          Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Form von Data Driven oder Robot Recruiting wird in der Personalbranche derzeit heiß diskutiert. Werden Personaler bald von Computern ersetzt? Elke Eller, Präsidentin des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) und als Leiterin des Human Ressources (HR),  also des Personalbereichs, des Reisekonzerns TUI, auch Mitglied des Vorstands, glaubt das nicht - und erklärt im Interview, warum.

          Frau Eller, müssen sich Bewerber in Zukunft darauf einstellen, von künstlich intelligenten Automatismen statt von Menschen ausgewählt zu werden?

          Ich hoffe nein, und ich glaube auch nein. Da wird im HR-Umfeld gerade viel ausprobiert. Aber für Künstliche Intelligenz ist Personalauswahl eine der höchsten Disziplinen, und das nicht nur, weil in der menschlichen Interaktion so viele Feinheiten stecken. Ich glaube, dass Künstliche Intelligenz in Zukunft sehr viel möglich machen kann. Aber wollen wir das?

          Es klingt doch ganz praktisch...

          Sicherlich ist denkbar, dass die Bots im Bewerbungsprozess Standardfragen beantworten, die immer wieder gestellt werden. Aber wenn es darum geht, herauszufinden: Passt die Person vor mir in unser Unternehmen, bringt sie das richtige Mindset mit, ergänzt sie mit ihren Skills und ihrer Persönlichkeit unser Team – dann sollte doch besser der Mensch die finale Entscheidung treffen. Das ist der Kern von Personalarbeit!

          Aber genau das wollen die Anbieter solcher Systeme sogar besser können als der Mensch. Maschinen analysieren Psyche, Sprache, Mimik und Gestik von Bewerbern. Über simple Fragen und Antworten geht das weit hinaus.

          Machen wir uns nichts vor, Data Driven Recruiting und Robot Recruiting werden im Moment stark gehypt. Ich nehme das bei uns im Bundesverband der Personalmanager vor allem bei Unternehmen war, die amerikanisch geprägt sind. Dort wird in Bewerbungsverfahren ganz akribisch darauf geachtet, dass da kein Name, Alter oder Geschlecht steht, da wird sehr stark versucht zu objektivieren und es herrscht vielleicht die Annahme, dass Maschinen das gut können. Ich habe meine Zweifel, ob Technologie die alleinige Lösung ist. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob wir derzeit überhaupt die Kompetenzen in den HR-Abteilungen haben, um solche Technologien zu entwickeln und zu steuern. Mein Eindruck ist, dass wir hier eher am Anfang stehen.

          Elke Eller leitet im Reisekonzern TUI das Ressort Human Resources (HR). Zudem ist sie Präsidentin des Bundesverbands der Personalmanager (BPM).

          Einige sagen aber, dass gerade die Auswahl durch Menschen dazu führt, dass man sich für oder gegen bestimmte Kandidaten entscheidet. Kein Mensch ist frei von Vorurteilen.

          Da hat professionelle Personalarbeit aber durchaus gute andere Möglichkeiten, als nur die Künstliche Intelligenz arbeiten zu lassen. Etwa, dass nicht einer die Auswahl trifft, sondern dass Teams das übernehmen. Und dass es klare Kriterien gibt.

          Und wie stehen Sie zu Robotern, wenn sie die Personalsuche übernehmen? Wenn sie das Netz nach geeigneten Kandidaten durchforsten?

          Das müssen wir uns als Personaler zunutze machen. Wir erleben durch die Digitalisierung einen kompletten Turnaround in allen Bereichen der Wirtschaft. Das kennt doch jeder aus seinem Privatleben. Wer früher eine Hunde-Nanny gesucht hat, hat im Supermarkt einen Zettel ausgehängt. Heute funktioniert das über eine Suchmaschine, und zwar schneller und mit viel weniger Aufwand. Genauso können wir als Personaler jetzt den globalen Markt durchkämmen. Algorithmen können uns hier helfen, Kandidaten zu finden, auf die wir früher nie gekommen wären. Vorausgesetzt natürlich, wir nutzen das richtige Instrumentarium.

          Weitere Themen

          Ein Date mit dem Dativ Video-Seite öffnen

          Grammatik-Quiz : Ein Date mit dem Dativ

          Auch Journalisten machen Grammatikfehler. Aber das Team unserer Korrektur ist zum Glück aufmerksam – und hat uns ein paar Klassiker seiner Arbeit verraten. Könnten Ihnen diese Fehler auch unterlaufen?

          Ein Roboter mit viel Gefühl Video-Seite öffnen

          Spüren statt sehen : Ein Roboter mit viel Gefühl

          Das MIT hat einen Roboter mit speziellem Orientierungssinn vorgestellt. Das Besondere ist, dass er keine künstlichen Augen hat, also zum Beispiel Kameras, die sehen, wohin sich das Objekt bewegt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.