http://www.faz.net/-gyl-80uug

Engagement am Arbeitsplatz : Die Motivation steigt - zumindest ein bisschen

  • Aktualisiert am

Kurze Pause oder schon resigniert? Nur 15 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind motiviert, so eine Studie. Weitere 15 Prozent haben innerlich gekündigt. Bild: dpa

70 Prozent der deutschen Arbeitnehmer leisten nur noch „Dienst nach Vorschrift“, so eine Studie. Gleichzeitig sind viele von ihnen selbstbewusst und glauben, schnell eine neue Stelle zu finden.

          Die deutsche Wirtschaftslage gilt derzeit als gut, die Zahl der Arbeitslosen ist eher niedrig, die Nachfrage an Fachkräften ist in vielen Branchen hoch. Das scheint viele Arbeitnehmer in Deutschland zu beflügeln. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungs- und Beratungsunternehmen Gallup unter 2000 deutschen Arbeitnehmern legen viele von ihnen im Berufsleben wieder mehr Selbstbewusstsein an den Tag.

          Wer mit seinen Arbeitsbedingungen nicht zufrieden ist, macht sich schneller auf die Suche nach einer neuen Stelle, da die meisten derzeit sehr positiv in ihre berufliche Zukunft blicken. Auch glauben derzeit zwei von drei Befragten, dass sie relativ problemlos einen neuen Arbeitsplatz finden, falls sie ihren aktuellen verlieren.

          Der Umfrage zufolge sind viele deutsche Arbeitnehmer jedoch nicht nur selbstbewusster, sondern auch etwas engagierter, als in den Vorjahren: Der Anteil derjenigen, die innerlich schon gekündigt haben, sank nach Angaben von Gallup auf 15 Prozent. Grund zur Freude haben die Unternehmen dennoch nicht: Nur 15 Prozent der Mitarbeiter sind mit Leidenschaft bei der Sache, 70 Prozent dagegen leisten einfach nur „Dienst nach Vorschrift“.

          Gründe für mangelnde Motivtion
          Gründe für mangelnde Motivtion : Bild: dpa

          Der Grund für eine mangelnde Motivation ist in den meisten Fällen der Vorgesetzte, so die Befragten. Ein Viertel von ihnen hat schon einmal aus Unzufriedenheit mit dem Vorgesetzten gekündigt, knapp 12 Prozent würden ihrem aktuellen Chef am liebsten kündigen.

          Die Führungskräfte seien zwar durch ihre fachlichen Qualifikationen oder langjährigen Dienste in leitende Positionen geraten, jedoch fehle es ihnen meist an Führungstalent und sozialen Kompetenzen, bewertet Gallup die Ergebnisse seiner Studie. Für die Arbeitnehmer könnten daraus gesundheitliche Probleme entstehen, die wiederum das Unternehmen schädigen: Mitarbeiter, die sich von ihrem Arbeitgeber nicht unterstützt fühlen, fehlen im Jahr im Schnitt 8,8 Tage, die Hochmotivierten nur 3,8 Tage, so Gallup.

          Quelle: felm./loe./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Staatsbürger in  Uniform

          Bundeswehr : Staatsbürger in Uniform

          Das Konzept der „Inneren Führung“ steht seit der Gründung der Bundeswehr im Zentrum des Selbstverständnisses der Armee der Bundesrepublik Deutschland. Statisch war es nie.

          Grüne kämpfen für Platz drei Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl : Grüne kämpfen für Platz drei

          Die Grünen geben sich derzeit sichtlich Mühe, möglichst viele Prozentpunkte bei der Bundestagswahl zu erlangen. Platz drei ist das Ziel im Wahlkampf, aber selbst der Einzug in den Bundestag ist laut manchen Umfragen nicht unbedingt sicher.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.