http://www.faz.net/-gyl-8vwny

Wenige Frauen in der IT : Her mit den weiblichen Nerds!

  • -Aktualisiert am

Für IT begeistern: Frauen in einem Programmierkurs in Amerika. Bild: AP

Die Unternehmen suchen händeringend Programmierer und tun viel, um Frauen in die IT zu locken. Ohne viel Erfolg. Alles also nur Lippenbekenntnisse? Oder liegt es an Schulen und Unis?

          Dass Diana Knodel heute als IT-Expertin arbeitet, hat sie eher dem Zufall zu verdanken. Kunst und Englisch waren ihre Leistungsfächer in der Schule, aber auch die Möglichkeiten des Internets und Mathe begeisterten die heute 35-Jährige. Sie entschied sich für den Studiengang Medieninformatik. „Am Anfang war es mir fast unangenehm zu sagen, dass ich Informatik studiere, ich habe in Gesprächen mit Anderen viel mehr den Medien-Aspekt betont. Heute finde ich total toll, was ich mache“, sagt Knodel. Und fügt noch hinzu: „Leider passiert das viel zu wenigen Frauen, dass sie zufällig zur Informatik kommen.“

          Tatsächlich zeigt eine aktuelle Studie, dass Frauen in der IT noch immer unterrepräsentiert sind; nicht einmal ein Zehntel der IT-Abteilungen sind mit weiblichen Mitarbeitern besetzt. Das verdeutlicht auch die geringe Zahl an Bewerberinnen auf offene IT-Positionen. 37 der Top-300-Unternehmen aus der IT-Branche, die für die Studie „Recruiting Trends 2017“ befragt wurden, gaben an, dass gerade einmal 17,4 Prozent der Bewerbungen von Frauen stammen. Die Studie ist ein Gemeinschaftswerk des Centre of Human Resources Information Systems der Universität Bamberg, der German Graduate School of Management and Law in Heilbronn und der Stellenbörse Monster.

          Angesichts von 212.000 Arbeitskräften, die einer Erhebung der Instituts der deutschen Wirtschaft in den sogenannten MINT Fächern fehlen, sind die Unternehmen darauf angewiesen, auch Frauen für IT zu begeistern. So gaben rund 61 Prozent der 126 befragten Top-1000-Unternehmen an, Frauen einzustellen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Bei den IT-Unternehmen sind es rund 50 Prozent, die diesen Grund nennen.

          Der Mangel an Frauen in IT-Fächern beginnt schon an den Universitäten. „20 Prozent betrug der Frauenanteil in Informatik im Wintersemester 2015/2016“, sagt Isabel Roessler. Sie leitet das Forschungsprojekt „Fruit: Frauen in IT“ am Centrum für Hochschulentwicklung. Im März ist das Projekt gestartet, es untersucht, wie Studienfächer in der Informatik ausgestaltet sein müssen, um Frauen anzusprechen. „Es ist davon auszugehen, dass schon das Wording entscheidend ist. Wenn ich den Studiengang so benenne, dass beispielsweise Communications drin vorkommt, steigert das schon die Attraktivität“, erklärt Roessler. Natürlich dürfe man nichts versprechen, was nicht auch Inhalt des Studiums sei. Es geht nur darum, Studieninhalte, die vorhanden sind, stärker herauszustellen. Auch habe es sich gezeigt, dass Frauen, wenn sich wohlfühlten mit ihrer Studienwahl, überhaupt kein Problem mit dem Matheanteil des Informatikstudiums hätten.

          Lieber Medizininformatik oder Medieninformatik

          „Auch heute schon sind nicht in allen Informatikstudiengängen die Frauen unterrepräsentiert“, sagt Roessler. In Fächern, die mit klassischen Frauenfächern kombiniert sind, sei die Zahl höher. So beträgt der Anteil an Frauen in der Medizininformatik 44 Prozent. Auch in der Medieninformatik, das Fach, das Diana Knodel wählte, ist der Anteil an Frauen höher als in den Ingenieursinformatik-Studiengängen.

          Noch früher als Roessler setzt Knodel mit ihrer Arbeit an. Sie hat das Start-up „App Camps“ gegründet, eine Plattform, auf der Lehrer Unterlagen und Kurse finden, mit denen sie ihren Schülern das Programmieren beibringen können. „Wir wollen alle erreichen, aber gerade bei Mädchen zeigt sich, dass sie oft begeistert vom Programmieren sind, wenn sie einmal damit in Berührung gekommen sind“, erklärt Knodel. Es fehle an Vorbildern und viele Mädchen hätten noch ein falsches Bild des Berufs.

          Oft nur Imagepflege

          Ob die Schülerinnen und Absolventinnen am Ende auch wirklich als Informatikerinnen arbeiten, hängt auch von den Unternehmen ab. Immerhin 44 Prozent der befragten IT-Expertinnen der Studie „Recruiting Trends 2017“ gaben an, häufig den Eindruck zu haben, Unternehmen würden nur aus Imagezwecken kommunizieren, dass Frauen in ihrem Unternehmen willkommen sind.

          Diesen Eindruck teilt auch Diana Knodel. Es gebe Unternehmen, die ehrlich daran interessiert seien, Frauen zu fördern, andere würden viel darüber sprechen, tatsächlich passiere dann aber wenig. Dabei profitierten auch die Unternehmen von mehr Frauen in den Teams, sagt Knodel: „Die Erfahrung habe ich selbst gemacht. Es ist angenehm, auch mal mit einer Frau zusammen zu arbeiten und nicht immer die einzige Frau im Team zu sein.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das sind die deutschen Start-ups

          Erhebung : Das sind die deutschen Start-ups

          Ein einziges Silicon Valley in Deutschland? Von wegen. Start-ups finden sich überall in Deutschland. In einer neuen Studie steht außerdem, welche Uni die meisten Gründer hervorbringt.

          Women against Trump Video-Seite öffnen

          Mode : Women against Trump

          Sie sind Journalistinnen in New York. Und sie schreiben gegen den amerikanischen Präsidenten an. Eine neue Generation von Frauen zeigt der Öffentlichkeit, wofür sie steht.

          Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss Video-Seite öffnen

          Affäre Weinstein : Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss

          Zahlreiche Frauen in Hollywood haben ihr Schweigen schon gebrochen. Nun berichteten auch Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow von sexuellen Belästigungen durch Harvey Weinstein, denen sie sich aber widersetzen konnten.

          Topmeldungen

          Gute Laune bei der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk, doch keine Einigung in Sicht.

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.