http://www.faz.net/-gyl-8vtl1

F.A.Z. exklusiv : „Das 148-fache eines Facharbeiters – so viel kann keine Arbeit wert sein“

Arbeitsort Erfurt: Ingrid Schmidt Bild: dpa

Im Gespräch mit der F.A.Z. kritisiert die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts exorbitant hohe Managergehälter. Auch an Arbeitnehmer appelliert sie.

          In der Diskussion um die Höhe von Managergehältern bezieht Ingrid Schmidt, Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts (BAG), klare Position: „Wenn ein Vorstandsvorsitzender das 148-fache eines Facharbeiters verdient, dann wird das eben nicht mehr als gerecht empfunden – so viel kann keine Arbeit wert sein“, sagt Deutschlands höchste Arbeitsrichterin im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe). Zudem ruft Schmidt Arbeitnehmer dazu auf, in ihrer Freizeit keine beruflichen Mails zu lesen.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kaum ein Rechtsgebiet ist so stark politischen Einflüssen ausgesetzt wie das Arbeitsrecht. Dennoch spürt man am BAG wenig Auswirkungen des Wahlkampfs. Die Lohngerechtigkeit spiele in Verfahren am BAG kaum eine Rolle, sagt Schmidt im F.A.Z.-Gespräch.

          Die Höhe von Managergehältern sei keine juristische, sondern eine Gerechtigkeitsfrage. Diejenigen, die für diese Verträge verantwortlich seien, also die Gesellschafter, müssten sich darüber im Klaren sein, welche Wirkung exorbitante Gehaltszahlungen im zweistelligen Millionenbereich hätten.
          Schmidt kritisiert zudem die ständige Erreichbarkeit von Mitarbeitern in vielen Unternehmen. „Das jetzige Arbeitszeitrecht kommt an seine Grenzen“, sagt die Gerichtspräsidentin. Niemand müsse in seiner Freizeit andauernd berufliche Mails checken. Deutsche Unternehmen müssten über ihre Arbeitszeitkultur nachdenken.

          Auch Arbeitnehmer sind laut Schmidt in der Verantwortung. Sie müssten im Zweifel eben darauf hinwirken, dass sie „zum Beispiel für 38 Stunden bezahlt werden und dafür ihre Arbeitsleistung zur Verfügung stellen müssen – mehr aber auch nicht“, sagt Schmidt im Gespräch mit der F.A.Z. Das BAG verhandelt in den kommenden Wochen eine Klage eines Betriebsrats der Deutschen Telekom. Der Konzern soll sich verpflichten, das Abrufen dienstlicher Mails außerhalb der Arbeitszeit aktiv zu verhindern.

          Lesen Sie den kompletten Artikel von 20 Uhr an mit F.A.Z. Plus.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Bürgermeister Müller: Die Arbeitnehmer nicht vergessen Video-Seite öffnen

          Zunkunft von Air Berlin : Bürgermeister Müller: Die Arbeitnehmer nicht vergessen

          Die Diskussion um die Zukunft der insolventen Fluglinie Air Berlin zieht weiter ihre Kreise. Nun hat sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller von der SPD eingeschaltet. Nach einem Gespräch mit Arbeitnehmervertretern und der Berliner Senatorin für Wirtschaft sprach er sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen aus.

          Im Gespräch mit Peter Altmaier Video-Seite öffnen

          Ideen für die Energiewende : Im Gespräch mit Peter Altmaier

          Die Klimaziele sind in Gefahr, und das trotz einer Energiewende, die nach Meinung von Kritikern zu teuer ist. Wie geht es nach der Bundestagswahl weiter? F.A.Z.-Korrespondent Andreas Mihm im Gespräch mit dem Chef des Bundeskanzleramts, Peter Altmaier.

          Topmeldungen

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.
          Bald nicht mehr in der AfD: Frauke Petry und Markus Pretzell

          Parteivorsitzende : Petry und Pretzell verlassen die AfD

          Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Mann, der NRW-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, wollen aus der Partei austreten. Einen Zeitpunkt nannten sie noch nicht. Auch andere Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.