http://www.faz.net/-gyl-96knl

Eliteuni und Erfahrung : Die besten Gründer sind die Streber

Finleap-Gründer Ramin Niroumand ist ein deutscher Vorzeige-Gründer. Er hat als Jahrgangsbester Abitur gemacht und neben seinem Studium schon für Deloitte gearbeitet. Bild: Finleap

Wer ein richtig umsatzstarkes Start-up gründen möchte, bricht am besten das Studium ab und tüftelt in der Garage? Von wegen! Die besten Gründer haben ganz andere Lebensläufe.

          Es ist das Ziel aller Unternehmensgründer: später mal ein Einhorn zu werden. So werden jene Start-ups genannt, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind. Rund 230 gibt es davon auf der Welt, die Übernachtungsplattform Airbnb zählt dazu, der Streamingdienst Spotify ebenso. Aus Deutschland sind der Modehändler Zalando und der Essenslieferdienst Delivery Hero Teil dieses illustren Kreises.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Was unterscheidet deren Gründer von anderen? Dieser Frage haben sich die Hochschule für Wirtschaft und Technik in Berlin und die Beratungsgesellschaft Argo Brainworks angenommen und die Lebensläufe der insgesamt 180 Gründer der 100 wertvollsten Einhörner auf der Welt analysiert. Ihr Fazit: Das Bild des genialen Studienabbrechers, der wie einst Apple-Gründer Steve Jobs in einer Garage an seiner großen Idee tüftelt, kommt in der Realität eher selten vor. Ein hoher Bildungsgrad und Erfahrung als Angestellter in Unternehmen sind dagegen die besten Voraussetzungen.

          Die Ergebnisse im Detail: Nur 5 Prozent der Einhorn-Gründer sind Studienabbrecher, die große Mehrheit hat dagegen einen Abschluss und davon wiederum die meisten in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang (57 Prozent). Betriebs- und Volkswirte sind knapp ein Drittel, der Rest Naturwissenschaftler. Einige wenige Philosophen sind auch dabei. Und die Einhorn-Gründer haben nicht irgendwo studiert: 15 Prozent kommen von der amerikanischen Elite-Universität Harvard, 12 Prozent aus Stanford. Immerhin: Deutschland ist mit der WHU in Vallendar und drei von dort stammenden Gründern auch vertreten.

          Erfahrung hilft

          83 Prozent der Gründer legen nicht direkt nach der Uni los, sondern waren vorher schon einmal angestellt, wenn auch im Schnitt nur zweieinhalb Jahre. Und auch das Gründen selbst bedarf offenbar der Erfahrung: Mehr als die Hälfte hat vor ihrem Einhorn schon ein anderes Unternehmen gegründet, mancher sogar mehrere.

          Dass Gründen keine Frage des Alters ist, beweist nach der Studie David Hindawi: Er gründete erst mit 62 Jahren sein IT-Unternehmen Tanium und schaffte es damit in den Kreis der „Unicorns“. Der Versuch etablierter Konzerne, mit eigenen Start-ups Facebook & Co. Konkurrenz zu machen, geht dagegen noch nicht ganz auf: Nur 5 Prozent der Einhörner stammen bislang aus großen Unternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier zumindest verstehen sich Union und Linke prächtig: Angela Merkel (CDU) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

          Brandenburger CDU-Politiker : „Ich warne davor, die Linke zu dämonisieren“

          Der CDU-Politiker Jan Redmann macht in Brandenburg, was viele in seiner Partei anderswo für undenkbar halten: Er kooperiert mit der Linkspartei. Ein Gespräch über alte Denkverbote, neuen Pragmatismus – und seinen Rat an die Bundes-CDU.
          Gesporächsbedarf gibt es nicht nur beim Gipfeltreffen: Bundestrainer Joachim Löw.

          Gipfel des deutschen Fußballs : Wie ein Staatsbesuch in schweren Zeiten

          Die Spitzen des deutschen Fußballs diskutieren die Lage nach der WM und zeigen danach demonstrative Geschlossenheit. Doch nur wenig später steht DFB-Präsident Grindel schon wieder in der Kritik.
          Der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2015 im Kanzleramt in Berlin. Wie wird die Stimmung nach der Visums-Verweigerung eines CDU-Abgeordneten sein?

          Vor Merkels Kaukasus-Reise : Ärger um Visum für CDU-Abgeordneten

          Vor Merkels Kaukasus-Reise gibt es Streit um einen Besuch eines Delegationsteilnehmers in Karabach. Das Thema ist mit der Erklärung der aserbaidschanischen Regierung jedoch noch nicht abgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.