http://www.faz.net/-gyl-8wri5

Geförderte Jobs : Scheele macht sich für Langzeitarbeitslose stark

  • Aktualisiert am

Detlef Scheele Bild: dpa

Detlef Scheele, der neue Arbeitsagentur-Chef hat sich viel vorgenommen. Vor allem für die Langzeitarbeitslosen will er eine Perspektive schaffen. Und zwar ohne „Beschäftigungstherapie“. Wie stellt er sich das vor?

          Der neue Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, will bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit künftig verstärkt auf öffentlich geförderte Jobs setzen. Dabei werde es sich nicht um eine „Beschäftigungstherapie“ handeln, sondern um ganz normale Arbeitsplätze. Die Betroffenen seien sozialversichert, sagte Scheele in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. „Dann darf man auch am Markt tätig sein“, was bei Ein-Euro-Jobs nicht zulässig sei. Der frühere Hamburger Arbeits- und Sozialsenator, der schon seit Spätsommer 2015 im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit sitzt, hatte zum 1. April die Nachfolge von Frank-Jürgen Weise angetreten.

          Es gehe um die „Not am unteren Rand des Arbeitsmarktes“,  keineswegs um einen flächendeckenden Einsatz von Arbeitslosen, stellte Scheele klar. „Wenn man es ernst meint und sich auch um Bevölkerungskreise kümmern will, die objektiv keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, ohne Ausbildung sind, Ältere, möglicherweise mit gesundheitlichen und anderen Einschränkungen, da muss man etwas tun. Da gibt es nur ein einziges Mittel“, machte er deutlich.

          Im Blick habe er dabei auch Familien, in denen beide Eltern arbeitslos seien. „Man muss durchbrechen, dass die sozialen Folgen von Arbeitslosigkeit vererbt werden“, sagte Scheele. „Dazu haben wir - gemeinsam mit der Jugendhilfe und anderen kommunalen Stellen - auch einen Beitrag zu leisten.“ Grundsätzlich werde die Vermittlung solcher öffentlich geförderter Jobs an enge Voraussetzungen geknüpft sein: Betroffene müssten mindestens vier Jahre arbeitslos sein und mindestens drei sogenannte Vermittlungshemmnisse aufweisen - etwa geringe Deutschkenntnisse oder gesundheitliche Probleme.

          Scheele setzt auf intensivere Betreuung in den Jobcentern

          Scheele geht davon aus, dass etwa 100.000 bis 200.000 Arbeitslose für eine solche öffentlich geförderte Beschäftigung in Frage kommen. Er warnte aber zugleich vor der Illusion, man könne damit Langzeitarbeitslosen zu einer dauerhaften Stelle verhelfen. Vorrangig gehe es darum, einer kleinen Gruppe von Arbeitslosen zeitweise die Teilhabe am normalen Arbeitsleben zu ermöglichen. Schließlich wirke Arbeit stabilisierend, mache stolz auf das Geleistete.

          Um die Zahl der Langzeitarbeitslosen zu senken, setzt Scheele ferner auf eine intensivere Betreuung von Betroffenen in den Jobcentern. Nach seinen Vorstellung sollen Männer und Frauen, die schon lange keine Arbeit mehr hatten, häufiger zu Beratungs- und Vermittlungsgesprächen in die Jobcenter gebeten werden. „Wir machen das in einigen Städten - in Duisburg, im Rhein-Neckar-Kreis und Frankfurt am Main - da verdoppeln sich die Integrationsquoten nahezu“, berichtet der Bundesagentur-Chef. Vor allem bei Menschen, die noch nicht ganz so lang arbeitslos seien, „hilft die Erhöhung der Kontaktdichte überall“.

          Er selbst werde sich gerne daran messen lassen, ob er es schaffe, die Zahl der Langzeitarbeitslosen zu senken, sagte Scheele. Zuletzt gab es davon knapp 930.000. „Da wollen wir alles dran setzen.“

          Konkrete Zielvorgaben lehnte er aber ab. Insgesamt habe man ja eine „völlig verrückte Situation. Wir haben einerseits eine so gute Lage auf dem Arbeitsmarkt, wie ich sie seit der Wiedervereinigung nicht erlebt habe.“ Und trotzdem gebe es Menschen in Deutschland, die sich trotz dieser Entwicklung subjektiv abgehängt fühlten. Ziel müsse es sein, beides zusammenzubringen und niemanden zurückzulassen - schon wegen des Fachkräftebedarfs, aber auch aus sozialpolitischen Erwägungen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Arbeitslosigkeit auf Tiefstand Video-Seite öffnen

          Aufschwung : Arbeitslosigkeit auf Tiefstand

          Der Boom der deutschen Wirtschaft bewirkt, dass die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gedrückt wird. 2017 waren bei der Bundesagentur für Arbeit durchschnittlich 2,5 Millionen Frauen und Männer als erwerbslos registriert.

          Alkohol erhöht das Krebsrisiko Video-Seite öffnen

          Britische Studie : Alkohol erhöht das Krebsrisiko

          Dass der Konsum von Alkohol mit großen gesundheitlichen Risiken verbunden ist, war schon lange klar.Britische Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, warum Alkohol in unserem Körper krebserregend wirkt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank.

          F.A.Z. exklusiv : Weidmann macht Druck auf Draghi

          Der Bundesbankpräsident will, dass das Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank dieses Jahr endet. Im F.A.Z.-Interview spricht er auch über die Nachfolge an der Notenbank-Spitze.

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.