http://www.faz.net/-gyl-837px

Dax-Vorstände : Immer älter, immer weiblicher

  • Aktualisiert am

Ralf Thomas, Finanzvorstand bei Siemens, und Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender des Konzerns, beide 50 plus, in guter Gesellschaft von Lisa Davis, Vorstand der Sparte Energie. Bild: dpa

Der Jugendwahn ist nicht in den Führungsetagen der großen Konzerne angekommen - im Gegenteil: Das Durchschnittsalter im Vorstand deutscher Dax-Unternehmen ist gestiegen.

          In den Dax-Vorständen geht der Trend hin zu älteren Managern: Waren 2010 immerhin 19 Dax-Topmanager zwischen 40 und 45 Jahre alt, sind es heute noch neun. Hinzu kommt: In den vergangenen fünf Jahren sind von 179 Vorstandsposten 82 neu besetzt worden; gleichzeitig ist das Durchschnittsalter der Vorstände um rund zwei Jahre auf heute 54 gestiegen.

          Das ergibt eine Analyse der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Ausgewertet wurde die Zusammensetzung der Dax-Vorstände in den Jahren 2010 und 2015 in Bezug auf Alter und Geschlecht. Berücksichtigt wurden nur Unternehmen, die sowohl 2010 als auch 2015 zum Dax30 zählten.

          „Erfahrung, Souveränität und vor allem Kompetenz sind wichtige Merkmale, die die Entscheider in den Aufsichtsräten an ihren Vorständen schätzen. Zugleich sollten die Konzernlenker Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Innovation, die jüngere Vorstände oft besser bedienen, nicht aus den Augen verlieren“, sagt Jürgen Siebert, geschäftsführender Partner bei Kienbaum in Düsseldorf.

          Frauen auf dem Vormarsch

          Die Gruppe der jüngeren Dax-Vorstände schrumpft: Während 2010 noch 53 Vorstände zwischen 40 und 49 Jahre alt waren, sind es 2015 nur noch 32. Die am stärksten gewachsene Altersgruppe: Vorstände in den 50ern. 119 der 179 Vorstände sind zwischen 50 und 59 Jahre alt und mehr als die Hälfte aller zwischen 2010 und 2015 neu besetzten Vorstandsposten ging an Manager und Managerinnen in dieser Altersgruppe. Etwas größer geworden ist die Gruppe der Topmanager zwischen 60 und 69: von 21 Vorständen 2010 auf 26 Vorstände 2015.

          Werden die Jungen in den Vorstandsetagen immer weniger, hat sich die Anzahl der weiblichen Vorstände in den Dax-Konzernen zwischen 2010 und 2015 verdreifacht. Im Jahr 2010 waren es nur vier weibliche Vorstände, 2015 sind bereits 13 Frauen in den Vorstandsetagen der Dax30-Unternehmen vertreten. Der Frauenanteil in den Vorständen ist jedoch weiterhin sehr gering: Sieben Prozent aller Vorstandsposten in den Dax-Unternehmen sind derzeit mit Frauen besetzt, 2010 waren es zwei Prozent.

          Auf Seiten der weiblichen Vorstände herrscht eine hohe Fluktuation: Von den vier Frauen, die 2010 Dax-Vorstandspositionen innehatten, ist heute keine mehr in dieser Position aktiv: Alle 13 Vorstandsfrauen sind erst nach 2010 ins Topmanagement eingezogen. Mit jeweils zwei weiblichen Vorständen sind Frauen am stärksten im Management von Lufthansa, Münchener Rück und Siemens vertreten.

          Weitere Themen

          Zum Abschied zweimal Servus

          FAZ.NET-Sprinter : Zum Abschied zweimal Servus

          Seehofer macht die Merkel. Deren Beliebtheitswerte wachsen seit ihrem angekündigten Rückzug indes kräftig. Was heute sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Warum arme Kinder arm bleiben

          Bildung : Warum arme Kinder arm bleiben

          Sozial schwache Schüler haben es in Deutschland oft schwer. Das liegt an fehlenden Bildungschancen – aber eben nicht nur. Auch das Verhalten der Eltern trägt einen großen Teil dazu bei, dass Kinder arm bleiben.

          Topmeldungen

          Der damalige Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino steht in der Kritik wegen angeblich unlauterer Vermittlungen in den Vergleichsverhandlungen mit Manchester City und PSG im Jahr 2014.

          Financial-Fair-Play : Uefa reagiert auf Football Leaks

          Die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch Football Leaks bringt die Fifa in Bedrängnis. Nun stellt der Verband eine Neubewertung von Financial-Fair-Play-Fällen in Aussicht.
          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.