http://www.faz.net/-gyl-93n0o

Bildungsabschlüsse : Abgeordnete im Bundestag – was haben die so gelernt?

  • Aktualisiert am

Der neue Bundestag bei seiner konstituierenden Sitzung. Bild: dpa

Wer mehr über die Mitglieder des neuen Bundestags wissen möchte, für den lohnt durchaus auch ein Blick auf die Bildungsabschlüsse der Abgeordneten. Wie viele haben studiert oder sogar einen Doktortitel? Wie viele haben nur einen Schulabschluss?

          Was sind das eigentlich für Leute, die seit kurzem im neu gewählten Bundestag sitzen? Um sich dieser Frage zu nähern, ist unter anderem ein Blick auf die Bildungs- und Berufsabschlüsse eine gute Idee. Jetzt hat sich Kreditportal „Vexcash“ die Mühe gemacht, den Internetauftritt des Bundestages und Webseiten von Abgeordneten daraufhin zu untersuchen und die Ergebnisse in einer Statistik zusammenzutragen.

          Die Quintessenz: Die meisten Bundestagsabgeordneten haben studiert. Rund 24 Prozent der Abgeordneten haben einen Diplom-Abschluss an einer Universität gemacht; zählt man Fachhochschul-Absolventen hinzu haben rund 30 Prozent ein Diplom. Etwa ein Fünftel verfügt zudem über ein Staatsexamen. Stichwort: Lehrer- und Juristenparlament, an diesem Ruf scheint noch immer etwas dran zu sein. Hinzu kommen noch sechs Prozent mit dem Titel Magister, satte 15 Prozent Promovierte und 2 Prozent Habilitierte, sowie einige wenige Hochschulabschlüsse, die nach der Bologna-Reform erworben wurden.

          Die Nicht-Akademiker sind im neuen Bundestag dagegen deutlich in der Minderheit. Nur jeder achte Sitz ist durch einen Politiker besetzt, der das Abitur oder eine Berufsausbildung als letzten Bildungsgrad angibt. 14 Abgeordnete verfügen über den Titel „Meister“. Drei haben lediglich die mittlere Reife erworben.

          Zum Vergleich: Nach Erhebungen des statistischen Bundesamtes im Jahr 2015 verfügten nur rund 16 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland über einen akademischen Abschluss.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Bitte um Ausgrenzung

          AfD und die Ausschüsse : Bitte um Ausgrenzung

          Eine interne Liste der AfD-Fraktion zeigt: Die Rechtspopulisten haben sich auf ihre Mitglieder in den Ausschüssen bereits verständigt. Für mediale Aufmerksamkeit soll ein Vorsitz dienen.

          Das sind die Bilder des Jahres Video-Seite öffnen

          Was 2017 passiert ist : Das sind die Bilder des Jahres

          2017 war bewegend: Die Deutschen haben einen neuen Bundestag gewählt, aber noch keine Regierung bekommen, es gab den G-20-Gipfel, Naturkatastrophen, verheerende Anschläge – und einen neuen amerikanischen Präsidenten. Der Rückblick in Bildern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nicht nur pragmatisch: Der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio

          Debatte zur Sterbehilfe : Keiner stirbt für sich allein

          In der Debatte um den Tod mit staatlicher Beihilfe macht Udo Di Fabio den kulturellen Kontext wieder sichtbar. Dafür wählt er ein sehr scharfes Beispiel.
          Dortmund verzichtet auch in Berlin auf seinen besten Stürmer Aubameyang

          Borussia Dortmund : Aubameyang fliegt nicht mit nach Berlin

          Auch beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Berlin verzichtet Borussia Dortmund auf seinen besten Stürmer. Aubameyang trainiert in der Heimat. „Mal schauen, ob das weiterhilft“, sagte BVB-Sportdirektor Zorc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.