http://www.faz.net/-gyl-8x9e2

Beruf und Verkehrsmittel : Mit dem Leihfahrrad auf Dienstreise?

  • Aktualisiert am

Das Taxi ist noch immer als Transportmittel beliebt. Bild: dapd

Mit welchem Verkehrsmittel haben Sie Ihre letzte Dienstreise bestritten? Haben Sie für die letzten Kilometer zum Ziel ein Taxi genommen? Dann sind Sie in guter Gesellschaft, zeigt diese Umfrage.

          In immer mehr Unternehmen sind die Mitarbeiter geheißen, möglichst mit der Bahn, statt mit dem Auto auf Dienstreise zu gehen. Allerdings: Einmal am Zielort angekommen, nehmen am Ende doch ziemlich viele ein Taxi fürs letzte Stückchen Weg. Das jedenfalls besagt eine Umfrage des Deutschen Reiseverbands unter 220 Führungskräften.

          In der Rangliste der am häufigsten benutzten Transportmittel steht das Taxi mit 53 Prozent an erster Stelle. Dahinter kommen Mietwagen und eigene Dienstwagen. Ein Drittel der männlichen und die Hälfte der weiblichen Führungskräfte nutzen auch gerne Carsharing-Angebote. Und mehr als ein Fünftel der Befragten setzt sich zumindest manchmal aufs Leihfahrrad – auch das tun Frauen übrigens deutlich häufiger als Männer.

          Den öffentlichen Nahverkehr dagegen sehen die Geschäftsreisenden der Befragung zufolge eher kritisch: Nur 15 Prozent gaben an, ihn häufig zu benutzen. Zumindest gelegentlich steigen immerhin 55 Prozent in U-Bahn, Tram und Co.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          In 39 Fragen zur idealen Partei? Video-Seite öffnen

          Neuer Wahl-O-Mat präsentiert : In 39 Fragen zur idealen Partei?

          Generalsekretäre von SPD, CDU sowie der Politische Geschäftsführer der Grünen stellen Wahl-O-Mat in der Bundeshauptstadt vor. Der Test mit 38 Fragen dauert rund 30 Minuten. Und er könnte vor der anstehenden Bundestagswahl am 24. September besonders interessant werden. Denn Umfragen zufolge sind noch über 40 Prozent der Wähler unentschlossen.

          Eid al-Adha verursacht Reisechaos Video-Seite öffnen

          Opferfest in Bangladesch : Eid al-Adha verursacht Reisechaos

          Tausende Bengalen haben sich am Freitag von der Landeshauptstadt Dhaka in ihre Heimatorte aufgemacht, um das islamische Opferfest Eid al-Adha zu feiern. Züge und auch andere Verkehrsmittel waren teilweise völlig überfüllt. Die Reisenden mussten viel Geduld mitbringen. Das Opferfest ist eines der wichtigsten Feste des Islam und wird jährlich von Millionen Gläubigen in aller Welt begangen.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.