http://www.faz.net/-gyl-8xayi

Beruf und Kinder : Arbeitende Mütter fühlen sich alleinerziehend - trotz Partners

  • Aktualisiert am

Viele Mütter werden den eigenen Ansprüchen kaum gerecht. Bild: dpa

Viele Frauen, die Beruf und Kinder unter einen Hut bringen wollen, empfinden viel Stress. Ein Drittel sagt gar, sie fühlten sich trotz Partners alleinerziehend. Dabei sind sie auch ein bisschen selbst daran schuld, zeigt eine Studie.

          Rund ein Drittel der arbeitenden Mütter fühlen sich im Alltag als alleinerziehend - trotz Partners. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rheingold-Instituts. Neun von zehn geben an, dass sie sich als das Organisationstalent der Familie sehen. Die Daten wurden  zweistufig erhoben: Etwa 40 Frauen befragte das Institut in qualitativen Einzelinterviews und 1.021 Frauen in einer bundesweiten  quantitativen Online-Umfrage.

          Wie konfliktreich der Alltag oft ist zeigt noch ein weiteres Ergebnis: Rund die Hälfte der arbeitenden Mütter übernimmt anliegende Alltagsdinge lieber selbst als sich mit dem Partner darüber auseinanderzusetzen. Und ein Drittel betrachtet den Partner als eine Art weiteres Kind, für das gesorgt werden muss. In Auftrag gegeben wurde die Studie vom Konsumgüterhersteller Procter und Gamble.

          Perfektionismus und hohe Ansprüche

          Damit Arbeitsstelle, Kindererziehung und Partnerschaft reibungslos laufen, setzen sich die meisten berufstätigen Mütter in Deutschland stark unter Stress. Mehr als zwei Drittel geben in der Studie an, immer 120 Prozent zu geben. Sieben von zehn Frauen wollen stets alles perfekt machen. Viele werden ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht: Fast jede zweite Befragte hat ständig ein schlechtes Gewissen, Familie, Partner und Freunde zu vernachlässigen.

          Fast die Hälfte der arbeitenden Mütter vernachlässigen der Studie zufolge aber vor allem sich selbst. Sie sagen, dass von ihren eigenen Bedürfnissen im Alltag nichts mehr übrig bleibe. Doch ein wenig sind sie offenbar auch selbst daran schuld: Satte 72 Prozent stellen fest, dass es ihnen besser geht, wenn sie sich nicht wegen allem verrückt machen.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Wie aus Abwasser Biodiesel wird Video-Seite öffnen

          London : Wie aus Abwasser Biodiesel wird

          In Londons Kanalisation sprudeln die Abwässer von hunderttausenden Menschen entlang. Die sich in den Tunneln ablagernden Fette werden von einer Firma zu wertvollem Diesel verarbeitet.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.