http://www.faz.net/-gyl-6k1f9

Arbeiten im Ausland : Bibi Blocksberg gegen das Heimweh

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Viele Paare zögern, mit einem Kind längere Zeit beruflich ins Ausland zu gehen. Doch der Nachwuchs ist anpassungsfähiger als gedacht. Je früher es losgeht, desto besser.

          Seine älteste Tochter Patricia hatte Bedenken. „Wie wird das sein, wenn ich mich vor der neuen Klasse auf Englisch vorstellen muss?“, wollte sie von ihrem Vater wissen, als der vorsichtig fragte, ob sie bereit wäre, für einige Zeit ins Ausland zu ziehen. „Da dachte ich mir, wenn das die größte Angst ist, dann kriegen wir das in den Griff“, erzählt Daimler-Mitarbeiter Thomas Pantleon. Und so nahm er das Angebot seines Chefs an, für zwei Jahre die Leitung des Mercedes-Forschungszentrums in Indien zu übernehmen. Im Sommer 2007 packten die Pantleons - Mutter Angelika, die damals 14 Jahre alte Patricia und ihre 11 Jahre alte Schwester Paula - die Koffer. Reiseziel Bangalore, eine Fünf-Millionen-Stadt im südindischen Bundesstaat Karnataka. Thomas Pantleon war zu dem Zeitpunkt schon ein halbes Jahr dort.

          Heute Stuttgart, morgen Bangalore? Wer in Zeiten der Globalisierung beruflich vorankommen möchte, muss mobil sein. Obwohl die Entsendung von Mitarbeitern in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist, dürfte die Zahl der sogenannten Expats in Zukunft weiter steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC). An der Befragung beteiligten sich 51 international tätige Unternehmen. Jedes vierte hat zwischen 100 und 500 deutsche Mitarbeiter an Auslandsstandorten, jedes zehnte zählt mehr als 500 Mitarbeiter.

          Das große Zögern der Eltern

          Viele Expats lassen sich gerne auf das Abenteuer Ausland ein - solange sie kinderlos sind. Sobald Nachwuchs im Spiel ist, beginnt jedoch das große Zögern: Was, wenn die Kinder mit den fremden Lebensbedingungen nicht zurechtkommen oder wenn es Schwierigkeiten in der neuen Schule gibt?

          Eine Studie der Beratungsgesellschaft Brookfield Relocation Services zeigt, dass Familienfragen zu den Hauptgründen für den Abbruch eines Auslandseinsatzes zählen. Kirsten Nazarkiewicz und Gesa Krämer haben sich auf das Coaching von Expats spezialisiert und stellen in ihren Beratungsgesprächen immer wieder fest, dass sich ihre Kunden in der Reisevorbereitung meist auf die Logistik konzentrieren. „Da geht es dann um Visafragen, Containerverschiffung und Quarantänebestimmungen für die Haustiere“, sagt Nazarkiewicz. „Womit sich viel zu wenig beschäftigt wird, sind die Motive der einzelnen Familienmitglieder.“ Welche Vorstellungen haben die Eltern, aber auch die Kinder von dem Zielland? Warum wollen sie dorthin? Weil es für Papa oder Mama ein wichtiger Karriereschritt ist und die Zeit schon irgendwie vergehen wird? Mit einer solchen Haltung ist Frust programmiert.

          Die Grundeinstellung der Eltern hat großen Einfluss auf den Umgang der Kinder mit der Fremde. Ist zwischen dem Paar alles geklärt, oder sind Ängste unausgesprochen geblieben? „Die Kinder spüren so etwas und kompensieren es mit ihrem Verhalten“, ist Gesa Krämer überzeugt. „Wenn die Eltern sich jedoch sagen, wow, das ist die Chance unseres Lebens, wir wollen alle ganz viel davon mitnehmen, dann laufen die Kinder mit einer ganz anderen, positiven Brille durch die Welt dort.“ Vor allem mitreisende Mütter sollten sich deshalb über ihre Rolle klar sein. „Wenn die Mutter nämlich selbst nach Halt sucht und nichts Beständiges hat, wie soll sie dann ihr Kind unterstützen, wenn es zum Beispiel Heimweh hat?“

          Vorbereitungsangebote der Unternehmen

          Die meisten global agierenden Unternehmen bieten für ihre Expats und deren Familien mittlerweile Vorbereitungs- und Betreuungsangebote an. „Eine Entsendung wird nur funktionieren, wenn die Leute sich im Ausland genauso fühlen wie wir hier auch - nämlich zu Hause“, sagt ein Sprecher des Energiekonzerns RWE. Während RWE mit etwa 40 Mitarbeitern im Jahr eher wenige Expats ins Ausland entsendet, sind bei Daimler derzeit rund 1300 Mitarbeiter im internationalen Einsatz. Entsprechend groß ist das Betreuungsangebot. Auch Thomas Pantleon hat mit seiner Frau an einem solchen „Fit for Abroad“-Training teilgenommen: „Es war gut, so eine interkulturelle Lagebestimmung für sich selbst zu machen. Zu überlegen, was sind meine Werte? Worauf will ich auch in Indien nicht verzichten? Und auch: Worauf müssen wir als Paar achten?“

          Weitere Themen

          Wie viel Müll kann ein Land ertragen? Video-Seite öffnen

          Indien : Wie viel Müll kann ein Land ertragen?

          Am Weltumwelttag steht Indien dieses Jahr im Mittelpunkt. Für die Bewohner des Armenviertels in der Hauptstadt Neu Delhi wird das wenig ändern: die Bevölkerung versinkt im Plastikmüll, die Abwasser sind verseucht, die Kinder ständig krank.

          Topmeldungen

          Deutschland bei der WM : War’s das schon?

          Einiges deutet darauf hin, dass die gealterten Wohlfühl-Weltmeister trotz des Fehlstarts gegen Mexiko in der Welt der Selbsttäuschung verharren wollen. Das könnte das vorzeitige WM-Aus bedeuten.

          Warnung an die Union : SPD: Ohne unser Ja kein Kompromiss im Asylstreit

          Im Asylstreit in der Union verschärft jetzt auch der Koalitionspartner den Ton. Ohne Zustimmung der SPD sei keine Einigung im Kabinett möglich, sagt die saarländische SPD-Vorsitzende Rehlinger und kritisiert das „bayerische Tollhaus“. Auch aus Hessen kommen schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.