http://www.faz.net/-gyl-78m8n

Arbeit und Gesundheit : Arbeitsministerium lehnt neue Antistressregeln ab

  • Aktualisiert am

Stress lass nach! Das fordert auch Bundesarbeitsministerin von der Leyen. Der Antistressverordnung erteilt ihr Ministerium dennoch eine Abfuhr. Bild: REUTERS

Im vergangenen Jahr warnte Bundesarbeitsministerin von der Leyen noch vor zunehmendem Stress für Arbeitnehmer durch ständige Erreichbarkeit auf dem Handy. Einer von Gewerkschaften geforderten Antistressverordnung hat sie nun aber eine Abfuhr erteilt.

          Das Bundesarbeitsministerium hat Forderungen der Gewerkschaft IG Metall nach einer Antistressverordnung eine Abfuhr erteilt. „Im Moment sieht unser Haus dazu keine Notwendigkeit“, sagte der zuständige Referatsleiter André Große-Jäger am Dienstag während einer Personalmesse in Stuttgart.

          Der Zunahme psychischer Belastungen müsse auf betrieblicher Ebene begegnet werden. Es sei nicht möglich, für fast 42 Millionen Erwerbstätige in den unterschiedlichsten Branchen und Berufen anwendbare und überprüfbare Stressvorschriften zu formulieren.

          IG Metall wirbt für strengeren Arbeitsschutz

          Große-Jäger warnte die Unternehmen jedoch davor, das Problem zu verdrängen. Psychische Belastungen verursachten bereits heute Produktionsausfälle von geschätzt rund 8 Milliarden Euro im Jahr.

          Die IG Metall veranstaltet in dieser Woche in Berlin einen „Antistresskongress“, mit dem sie auch für strengere Arbeitsschutzvorschriften wirbt. Nach einer von der Gewerkschaft in Auftrag gegebenen Umfrage wünschen sich 69 Prozent der Beschäftigten, dass die Politik für klarere Vorgaben sorgt.

          Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im vergangenen Jahr angeprangert, dass viele Arbeitnehmer unter einem ungesunden Druck stünden, ständig für Vorgesetzte erreichbar zu sein. IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban warf ihr am Dienstag vor, sie habe sich „darin eingerichtet, die Rede für die Tat zu nehmen“.

          Quelle: svs./dc./F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mit Nahles in die Opposition Video-Seite öffnen

          SPD : Mit Nahles in die Opposition

          Die bisherige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll den Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann bei der Führung der SPD-Fraktion ablösen. Nahles hatte eine gründliche Ursachenforschung für das schlechte Abschneiden der SPD angekündigt.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.