http://www.faz.net/-gyl-703yp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 29.05.2012, 06:05 Uhr

Automatisierung Roboter für mehr Arbeitsplätze

Maschinen galten lange als Bedrohung für Arbeitnehmer. Doch neue Prozesse und Produkte schaffen Arbeit, gerade im Mittelstand. Es braucht dafür nur etwas Geduld.

von
© Dürr Tanz der Maschinen: Die Roboterarme des Anlagenbauers Dürr haben viele Lackierer in der Automobilbranche ersetzt

Lange Zeit waren Automatisierungsprozesse als „Jobkiller“ verschrien, und tatsächlich können viele Maschinen inzwischen fast ohne menschliches Zutun gesteuert werden. Zugleich haben solche Entwicklungen dazu geführt, dass an anderer Stelle mehr Menschen gebraucht werden. Etwa im Schwarzwaldort Trossingen, wo sich das Unternehmen Haas Schleifmaschinen den immer komplexeren Anforderungen seiner Kunden stellen muss.

Mit den Haas-Maschinen werden zum Beispiel Kniegelenke geschliffen oder auch Turbinenschaufeln für Flugzeuge. Längst geht es nicht mehr nur um den Bau von Anlagen, die ein Werkstück millimetergenau bearbeiten. „Der Kunde denkt nicht mehr in Geräten, er fordert von uns Komplettlösungen für die Herstellung von Teilen“, formuliert es Haas-Inhaber Dirk Wember. Sprich: Die Maschine soll flexibel, genau und zugleich kostengünstig arbeiten, und das am besten Tag und Nacht und dazu noch vollautomatisch. „Dafür müssen wir den Roboter in die Werkzeugmaschine integrieren“, beschreibt Wember die Anforderung an seine Mitarbeiter. In der Fabrik seines Kunden wird damit vielleicht die „mannlose Fertigung“ angestrebt, aber für Haas bedeutet es: „Wir müssen mehr Mitarbeiter haben, um die Kundenwünsche erfüllen zu können. Und nur mit solchen Innovationen können wir unsere Arbeitsplätze sichern.“

Mehr zum Thema

Nun ist Haas Schleifmaschinen mit einem Jahresumsatz von 20 bis 30 Millionen Euro und gut 110 Beschäftigten kein Großkonzern und kann daher stets nur eine Handvoll Fachkräfte neu einstellen. Aber was ist mit den Beschäftigtenzahlen in der Fläche? Schaffen sich die Arbeitnehmer durch immer neue Innovationen selbst ab? In der Summe des deutschen Mittelstandes haben Forscherlust und Innovationsgeist doch eine spürbare positive Auswirkung auf die Beschäftigtenzahlen, sagt Norbert Irsch, der Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank KfW. „Das gilt sowohl für Produktinnovatoren als auch für Prozessinnovatoren“, betont er.

Um zu diesem Fazit zu kommen, haben die KfW-Ökonomen ihr jährliches umfangreiches Mittelstandspanel noch einmal genau durchforstet; ein Panel, das für sich in Anspruch nimmt, als einzige Untersuchung regelmäßig die Gesamtheit der 3,8 Millionen deutschen Betriebe bis zu einer Umsatzgrenze von 500 Millionen Euro repräsentativ abzubilden.

Mittelständler mit Innovationsfreude schaffen viele Stellen

Eine der beiden zentralen Erkenntnisse, die sich aus diesen jüngsten KfW-Untersuchungen ergeben haben, lautet: Mittelständler mit überdurchschnittlich hoher Innovationsfreude bauen mehr Arbeitsplätze auf als Betriebe, die weniger Lust am Forschen und Entwickeln zeigen. Das gilt noch stärker im Verarbeitenden Gewerbe als für die Dienstleister (siehe Grafik). Die zweite Erkenntnis der Forscher: Innovationen wirken auch in Zeiten, in denen es mit der Konjunktur bergab geht, als Stütze des Arbeitsmarktes. Zwar müssen auch forschungsintensive Betriebe Personal abbauen, wenn die Geschäfte schlechter laufen. „Aber salopp gesagt: Sie bauen in solchen Zeiten weniger Stellen ab“, resümiert der KfW-Ökonom Volker Zimmermann, der die Studie maßgeblich erstellt hat.

Dass neue Produkte zu mehr Umsatz führen können und dadurch auch zu neuen Stellen, erschließt sich leichter, wenn man bedenkt, dass in diesem Fall häufig nicht nur in der Entwicklung und Produktion, sondern auch in Vertrieb und Marketing mehr Arbeit anfällt. Anders dagegen Prozessinnovationen: Hier liegt zunächst die Vermutung nahe, dass die Einführung etwa eines vollautomatischen Hochregallagers am Ende weniger Mitarbeiter bedeutet. „Automatisierung kann Arbeitsplätze kosten“, räumt Irsch ein. „Aber wenn sie das Unternehmen wettbewerbsfähiger macht und wenn durch Prozessautomatisierung der Absatz von Produkten gefördert wird, dann sorgt das im Lauf der Zeit für eine Produktionsausweitung. Und das kann den ursprünglichen Stellenabbau überkompensieren.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Gründerserie Die Gras-Papierschale für Bioäpfel

Papier ist umweltfreundlicher als Kunststoff, verbraucht für die Herstellung aber viel Wasser und Energie. Der Unternehmer Uwe D’Agnone hat ein Verpackungsmaterial aus Gras entwickelt. Mehr Von Christina Scharrenbroch 3 16