Home
http://www.faz.net/-gyl-74bp0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:50 Uhr

Ausbildung Schlechte Übergänge von der Schule zum Beruf

Rund 300.000 Jugendliche befinden sich derzeit in der Warteschleife zwischen Schule, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Das kostet viel Geld. Experten schätzen: fast vier Milliarden Euro.

© ZB Schule vorbei. Und dann?

Etwa vier Milliarden Euro Kosten entstehen jedes Jahr durch schlechte Übergänge von Jugendlichen aus der Schule in den Beruf. Das berichteten die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Initiativkreis Ruhr auf einer Bildungskonferenz in Bochum. Das Motto des Kongresses lautete „Aus Schulabbrechern werden Facharbeiter“.

Bundesweit befänden sich aktuell 300.000 Jugendliche in der Warteschleife zwischen Schule, Ausbildung und Arbeitsmarkt, hieß es weiter. Gleichzeitig blieben 33.000 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Mehr zum Thema

Potenzielle Schulabbrecher brauchen aus Expertensicht mehr Hilfen schon in jungen Jahren. Sie sollten so früh wie möglich von persönlichen Betreuern aufs Arbeitsleben vorbereitet werden, sagte Stefan Sell, Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Fachhochschule Koblenz. „Wir wissen von den Pädagogen, dass sie die Schüler im Alter von 12, 13 oder 14 Jahren oft nicht mehr erreichen.“ In dieser Phase sei einer der Erfolgsfaktoren, die Schüler nah an die Betriebe und damit die Praxis zu bringen. „Und sie müssen persönlich begleitet werden.“

Auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) forderte, jungen Menschen auf dem Weg von der Schule in den Beruf mehr Unterstützung zu geben. Bodo Hombach vom Initiativkreis Ruhr forderte eine schnellere Anpassung der Lehrpläne im dualen Ausbildungssystem. „Da sind wir oft nicht mehr zeitgemäß. Im digitalen Zeitalter angehende Fotografen im Fach Chemie zu schulen, obwohl heute kein Film mehr mit Chemikalien entwickelt wird, passt einfach nicht mehr“, sagte Hombach.

Quelle: DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bertelsmann-Befragung Gerade viele gute Schüler nehmen Nachhilfe

Mehr als eine Million Schüler in Deutschland bekommen Nachhilfe, meistens in Mathe. Gerade auch diejenigen, die gar nicht besonders schlecht sind in dem Fach. Mehr

27.01.2016, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Finanzmarkt Schwache China-Börsen belasten weiterhin die Märkte

China hat seine Währung Yuan etwas aufgewertet, die instabilen Aktienbörsen damit aber kaum beruhigen können. Gleichzeitig stiftete sie aber auch Verwirrung um den währungspolitischen Kurs. Mehr

11.01.2016, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Bochum Die Uni-Party als Finanz-Debakel

Für eine Mensa-Party vor acht Jahren wurden Bands wie Culcha Candela oder Juli für Gagen bis zu 50.000 Euro gebucht. Doch die Party wurde ein Finanz-Debakel. Jetzt mussten Richter klären, wer dafür haftet. Mehr

26.01.2016, 15:51 Uhr | Wirtschaft
Integration Flüchtlingskinder lernen in Berliner Willkommensklasse

Viele der Schülerinnen und Schüler stammen aus Syrien, Armenien, dem Iran oder Afghanistan. In der St. Franziskus-Schule in Berlin-Schöneberg lernen sie Deutsch. Dass die Kinder große Fortschritte machen, liegt nicht zuletzt an ihrer engagierten Klassenlehrerin. Mehr

24.01.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Kassel Schüler schoss mit Schreckschusswaffe auf Schulhof

Mit einer Schreckschusspistole bewaffnet betritt ein 18 Jahre alter Schüler in Kassel seine Schule. Dann feuert er einen Schuss auf dem Pausenhof ab. Dann wurde die Polizei gerufen, die dann den Schützen suchte. Mehr

26.01.2016, 17:47 Uhr | Rhein-Main
Stellensuche
Was
Wo