Home
http://www.faz.net/-gym-6za6e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wir bauen den ICx Der Elektrikfachmann

Der Hochgeschwindigkeitszug ICx gilt als das Paradeprojekt der deutschen Bahnindustrie. Vier Siemens-Ingenieure erzählen von den Herausforderungen des Projekts. Jörg Schneider ist der Elektrikfachmann.

© Archiv Vergrößern Jörg Schneider: „Die Produkte kennt jeder, Sie können jedem erzählen, was Sie machen.“

Mein offizieller Titel lautet Engineering-Projektleiter für den E-Teil. Ganz einfach gesprochen, bin ich für die gesamte Elektrik im Zug verantwortlich. Da geht es um Dinge wie die Traktion, das gesamte Steuerungssystem, die Sicherungssysteme und um Stromlaufpläne. Wir haben dafür die jeweiligen Fachabteilungen, die ihren jeweiligen Bereich bedienen. Die wiederum müssen alle untereinander koordiniert werden, damit am Ende ein großes Ganzes herauskommt, die Qualität sichergestellt ist und Termine eingehalten werden.

Im Vergleich zum aktuellen ICE3 ist der ICx an vielen Stellen völlig neu konzipiert. Schließlich hat sich in den Jahren die Technologie weiterentwickelt. So will der Fahrgast heute beispielsweise schnelle W-Lan-Verbindungen für seinen Rechner oder sein Handy. Oder ein modernes Fahrgastinformationssystem. Wenn sie da mit einer zehn Jahre alten Technologie ins Rennen gehen würden, wäre das vollkommen unakzeptabel.

Bewährte Technik, keine Innovation um der Innovation willen

Manche Leute sagen, je mehr Elektrik, desto mehr kann kaputtgehen. Das mag vielleicht für die Autobranche zutreffen. Denn da wird vieles, was früher von Hand bedient wurde, heute elektrisch bewegt – zum Beispiel die Sitzverstellung. Im Eisenbahnwesen gehen wir nicht so weit. Wir bauen nicht mehr Elektrik ein, sondern modernere. Wir bringen nicht Innovation um der Innovation willen, sondern setzten auf bewährte, erprobte Technik. Unser Kunde, also die Deutsche Bahn, will zuverlässige Züge.

Während meiner Universitätszeit habe ich im Bereich Medizintechnik promoviert. Damals hat sich über Kontakte die Möglichkeit eröffnet, im Bereich Eisenbahntechnik aktiv zu werden. Ich finde, das ist ein faszinierendes Geschäft. Die Produkte kennt jeder, Sie können jedem erzählen, was sie machen. In der Medizintechnik ist so was etwas schwieriger zu vermitteln, die versteht gerade noch der Arzt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitaler Angriff Hacken auf der Autobahn

Chinesischen Studenten ist es gelungen, digital in ein Auto einzubrechen. Auch anderen Herstellern drohen solche Angriffe. Wie gefährlich ist das? Und was macht die deutsche Autoindustrie, um sich zu wappnen? Mehr

22.07.2014, 13:45 Uhr | Wirtschaft
Forschungsinstitut Forth Weltmarktführer aus Griechenland

Griechische Produkte können Spitze und exporttauglich sein, wenn der Staat sich nicht allzu sehr einmischt. Das zeigt zum Beispiel das Forschungsinstitut Forth auf Kreta. Mehr

21.07.2014, 20:42 Uhr | Wirtschaft
Fahrscheinkontrolleure in Frankfurt Prüfer werden multikulturell geschult

In Bussen und Bahnen können durchaus fremde Welten aufeinander treffen, heikel kann es dann auch bei Fahrscheinkontrollen werden. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt will nun Konflikte bei den Kontrollen entschärfen. Mehr

13.07.2014, 15:29 Uhr | Rhein-Main