http://www.faz.net/-gym-760zt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 18:00 Uhr

Kolumne Unabänderliche Beschlüsse

Es fühlte sich anders an, als Oz erwartet hatte. Es war klar gewesen, dass dieses Gespräch früher oder später stattfinden würde. Er war noch ein wenig betäubt und doch erleichtert, denn es hatte viel weniger weh getan als befürchtet.

von Georg M. Oswald
© Cyprian Koscielniak

Als Oz aus dem Besprechungszimmer herauskam und zurück in sein Büro ging, fühlte es sich anders an, als er erwartet hatte. Es war klar gewesen, dass dieses Gespräch früher oder später stattfinden würde. Jetzt hatte es stattgefunden, und es ging ihm wie nach einer tapfer überstandenen Zahnbehandlung: Er war noch ein wenig betäubt und doch erleichtert, denn es hatte viel weniger weh getan als befürchtet.

Ast hatte ihn zu dem Gespräch bestellt, und es war ihm sichtlich unangenehm gewesen, es führen zu müssen. Schon am Telefon hatte er so etwas in der Stimme gehabt, das Oz sofort ahnen ließ, was jetzt käme. Und er hatte sich nicht getäuscht.

Zuerst hatte Ast von unabänderlichen Beschlüssen und dem Bedauern darüber gesprochen, dann viel von „Aufbruch“ und „Zukunft“ und „Chancen“, ganz so, wie es sich in einer solchen Situation gehört.

Oz war gerührt gewesen von so viel kollegialem Taktgefühl. Dabei war doch klar, man hatte gesagt, man würde für eine gewisse Zeit zusammenarbeiten, vielleicht ein, zwei Jahre. Jetzt waren fünf daraus geworden. Und langweilig war es immer noch nicht. Gerade die rechte Zeit also, um aufzuhören.

Eine Woge stummen Mitgefühls der Mitarbeiter trug ihn durch den Flur zurück zu seinem Schreibtisch. Sie hatten ihn manchmal mit Ideen versorgt, wenn er selbst nicht mehr weiterkam. Ein paar Tage noch würde er ihnen nun noch bei der Arbeit zusehen, selbst schon ohne eigentliche Aufgabe. Und dann gab es da noch die Kunden, mit denen man selten Kontakt hatte, doch wenn dann immer positiv. Einige von ihnen hatten ja regelmäßig ihren Spaß daran gehabt, mit und weiter zu denken. Egon Weissmann zum Beispiel. Den würde Oz bestimmt vermissen.

Aber es gab auch Dinge, die jetzt einfacher wurden: Die Menschen an den Flughäfen, in den Zügen, in den Kantinen und Büros, denen Oz begegnete, würden jetzt nicht mehr von ihm abgehört. Wenn sich ihm jemand vorstellte, der „Kern“, „Schacht“ oder „Fink“ hieß, würde Oz nicht mehr unwillkürlich „Ah! Sehr schön, danke!“ antworten und Verwunderung ernten.

Seine Frau konnte nun wieder von ihrer Arbeit erzählen, ohne befürchten zu müssen, alles würde am Sonntag darauf in der Zeitung stehen. Oz durfte jetzt wieder einen Abend mehr in der Woche im Kreis der Familie verbringen. Er rief zu Hause an, um die Nachricht mitzuteilen. „Und wie ist dein Tag jetzt, Schatz?“, fragte seine Frau. Oz antwortete: „Ich werde Texte schreiben, die länger sind als 2500 Zeichen. Mehrsilbige Nachnamen werden darin vorkommen. Und ich sehe vor mir die unendliche Weite unberührter Wochenenden ...“

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Warum der Putsch scheiterte

Die türkische Geschichte ist reich an erfolgreichen Coups der Armee. Diesmal machten die Putschisten aber eine Menge Fehler. Deshalb konnte ihr Versuch nur scheitern. Mehr Von Rainer Hermann

16.07.2016, 18:13 Uhr | Politik
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Gaststätte Rheinischer Hof Wir danken für die Treue

Der Rheinischer Hof ist 90 Jahre alt, seit 1978 hat der Wirt in dem Lokal nichts mehr verändert. Jetzt muss er schließen – wegen eines Tages vor acht Jahren. Mehr Von Marc Bädorf

28.07.2016, 12:39 Uhr | Gesellschaft
Vater vor der Presse Attentäter von Nizza nicht religiös

Der Attentäter von Nizza litt nach Angaben seines Vaters unter Depressionen. Mit Religion habe sein Sohn nichts zu tun gehabt, sagte Mohamed Mondher Lahouaiej-Bouhlel. Die Regierung hatte sich indes schon früh auf einen Terrorakt als Motiv festgelegt. Mehr

16.07.2016, 14:11 Uhr | Politik
Mutmaßlicher Kindermörder Dass ich das nie wieder gutmachen kann

Bislang hat der mutmaßliche Mörder von Elias und Mohamed, vor dem Potsdamer Landgericht zu den Tatvorwürfen geschwiegen. Jetzt hat er sich überraschend an die Angehörigen gewandt. Mehr Von Julia Schaaf, Potsdam

19.07.2016, 12:13 Uhr | Gesellschaft