http://www.faz.net/-gym-757pc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 12:02 Uhr

Kolumne Späte Einsicht

Schon früh im Leben hatte Wirk begonnen, stets zu den Besten zu gehören. Das war zumindest seine Ansicht über sich selbst. Jedenfalls, bis Schröck ins Unternehmen kam.

von Georg M. Oswald
© Cyprian Koscielniak

Wirks beruflicher Werdegang zog viele Jahre die Bewunderung seiner Weggefährten auf sich. Schon früh im Leben hatte Wirk begonnen, stets zu den Besten zu gehören. Die Rolle war ihm nicht auf den Leib geschrieben, und er war auch keines der Talente, denen alles zuzufliegen schien. Etwa mit sechzehn ging eine Wandlung in ihm vor, die seine Zukunft bestimmen sollte. Er hatte nie in Worten auszudrücken versucht, worin diese Wandlung eigentlich bestehen sollte, aber dafür spürte er umso deutlicher, was er tun musste, um sie herbeizuführen.

Im Grunde war es darum gegangen, sein Verhalten seinem Ehrgeiz anzupassen. Konkret bedeutete das, Wirk zeigte in der Schule größeren Fleiß als bisher, schrieb bessere Noten, entwickelte Interessen, die er vertiefte, woraus sich später ganz natürlich die Wahl seines Studiums ergab. Wirk wurde ein schönes Beispiel für Erfolg durch fachliche Kompetenz und Engagement, und gerade dies machte es seinen Konkurrenten so schwer, ihm seine Fortschritte zu missgönnen. Sie waren so offensichtlich verdient, niemand konnte in Zweifel ziehen, dass er sie verdient hatte. Im Beruf bedeutete dies einen Aufstieg, dessen Selbstverständlichkeit etwas Verblüffendes an sich hatte.

All dies waren übrigens Wirks Ansichten über sich selbst. Er hatte nie danach gefragt, ob die anderen ihn wirklich ebenso sahen. Schmoll zum Beispiel, der nach vielversprechenden Anfängen letztlich sein ganzes bisheriges Berufsleben lang in Wirks Windschatten mitgefahren war. Nicht schlecht mitgefahren, wie Wirk wohl behaupten durfte. Es war so ein bestimmtes Gefühl, das Wirk sagte: Schmoll und alle anderen erkannten seine Überlegenheit an, weil sie natürlich war, zwingend, überzeugend.

Dieser Zustand dauerte zumindest so lange an, bis Schröck kam. Wirk begriff von Anfang an nicht, was alle an ihm fanden. Obwohl Schröck ein offensichtlicher Blender war, ein Intrigant, der schlecht arbeitete, aber sofort erfolgreicher war, zog er binnen kurzem an Wirk vorbei. Für den waren die Ursachen dafür offensichtlich: Unverfrorenheit und unverschämtes Glück. Es kostete Wirk lange Zeit und viel Kraft, diese Demütigung zu ertragen. Schließlich aber fand er eine Erklärung für das, was geschehen war. Jeder begegnete früher oder später im Leben seinem ganz persönlichen Schröck, dachte er nun. Dieser Gedanke erschien ihm so bedeutend, dass er ihn auch Schmoll gegenüber einmal aussprach, dessen Antwort ihn allerdings sehr überraschte, denn Schmoll sagte: „Schön, dass diese Einsicht ausgerechnet von Ihnen kommt, Herr Wirk.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pionier der Datenverarbeitung Mit Engelbarts Maus machten andere Mäuse

Unter den Computerweltschöpfern war er der innovativste: Douglas C. Engelbart hatte in den sechziger Jahren bereits alle Ideen, die die heutige Datenverarbeitung prägen. Mehr Von Martin Burckhardt

21.06.2016, 15:17 Uhr | Feuilleton
Dortmund 1928-1933 Der Revierreporter von nebenan

Ansichten der späten Weimarer Republik im Ruhrgebiet, dokumentiert von einem Autodidakten: Essen entdeckt den Schriftsteller Erich Grisar als Fotografen. Mehr Von Andreas Rossmann

12.06.2016, 08:52 Uhr | Feuilleton
Karlsruhe hat entschieden Was in diesem wichtigen Urteil steckt

Die Europäische Zentralbank hat mit dem OMT-Beschluss nicht ihr Mandat überschritten, urteilt das Verfassungsgericht. Es nennt aber Grenzen. Fünf Anmerkungen zur Entscheidung. Mehr Von Hendrik Wieduwilt, Berlin

21.06.2016, 11:20 Uhr | Wirtschaft
Düsseldorf Mutmaßliche IS-Zelle in Deutschland ausgehoben

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen drei Syrer in Düsseldorf einen Anschlag geplant haben. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger gab einige Details bekannt: Es gab ganz offensichtlich Planungen nach dem sogenannten Mumbai-Style Anschläge an mehreren Punkten zeitgleich durchzuführen, sowohl auch mit Sprengstoffen, aber der Reifegrad war noch nicht so, dass es konkrete Vorbereitungen über diese Planungen hinaus gegeben hat, weil eben jetzt, Gott sei Dank, die Informationen früh geflossen sind und direkt zugeschlagen werden konnte. Mehr

02.06.2016, 18:33 Uhr | Politik
Borchardts Roman Weltpuff Berlin Rudolf ruchlos oder: Sex, bis der Arzt kommt?

Selbst die Rudolf-Borchardt-Gesellschaft kann nicht über ein Werk urteilen, das sie gar nicht kennt. Der in Marbach lagernde Nachlassroman Weltpuff Berlin ist natürlich trotzdem viel zu faszinierend, als dass er weggesperrt bleiben dürfte. Mehr Von Gerhard Schuster

19.06.2016, 13:36 Uhr | Feuilleton