Home
http://www.faz.net/-gyn-70fgt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Kurze Zündschnur

Wem Klipp etwas zu sagen hatte, den stellte er bei offenen Türen mitten im Flur und putzte ihn zusammen. Hinterher waren sich immer alle einig: Klipp hatte eben eine sehr, sehr kurze Zündschnur.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Klipp stand in dem Ruf, eine kurze Zündschnur zu haben. Was anderen zu anderen Gelegenheiten als Unbeherrschtheit, schlechte Umgangsformen, Ungehobeltheit vorgeworfen worden wäre, hatte sich bei Klipp zum Markenzeichen entwickelt. Ursprünglich war es vielleicht wirklich nichts weiter gewesen als übertriebene Direktheit in Verbindung mit einem allerdings sehr ausgeprägten Egoismus. Erst als Klipp begriff, dass man vor ihm erschrak, dass er einschüchternd wirkte oder doch zumindest entwaffnend, sorgte er dafür, dass er seinem Image auf alle Fälle gerecht wurde. In Konferenzen fiel er dem Vortragenden ins Wort, nur um ihn bloßzustellen. Wenn er zu mehreren Mitarbeitern sprach, dann immer in der zweiten Person Plural. Das war ganz und gar nicht freundschaftlich gemeint. Die Gemeinten fühlten sich deshalb hinterher demütig miteinander verbunden.

Klipp habe eben eine ganz besonders kurze Zündschnur, das sei seine große Schwäche, aber, wie jedermann wisse, auch seine ganz große Qualität. Bei jedem anderen hätte man sich beschwert, aber Klipp ließ man es durchgehen. Es war nicht Bewunderung allein, die dafür sorgte. Man wich Klipp lieber aus, als ihm zu begegnen, denn wem Klipp etwas zu sagen hatte, den stellte er bei offenen Türen mitten im Flur und putzte ihn vor nicht versammelter, aber geduckt an ihren Plätzen lauschender Mannschaft zusammen. Jeder war froh, nicht da draußen dieses Wortgewitter über sich ergehen lassen zu müssen. Hinterher waren sie sich einig: Man wusste doch, dass man aufpassen musste. Klipp hatte eben eine sehr, sehr kurze Zündschnur.

Eines Tages jedoch blieb Klipps Büro plötzlich leer. Eine beträchtliche Weile traute sich niemand hinein, doch schließlich fassten sich die Mutigsten ein Herz: In Klipps Zimmer sah es aus wie nach einer schweren Explosion. Aufgerissene Schubladen, aus den Schränken gerissene Aktenordner, auf dem Boden liegende Blätter. Von Klipp selbst aber keine Spur. Wilde Gerüchte begannen zu kursieren. Von Unregelmäßigkeiten, Flucht, ja von Straftaten war schon die Rede. Die Wahrheit war weit weniger dramatisch. In einer knappen Mitteilung der Unternehmensleitung hieß es, man habe sich von Herrn Klipp getrennt. Einvernehmlich natürlich.

“Wo ist denn Herr Klipp?“, fragte ein Mitarbeiter aus einem anderem Teil der Hauses, als er in dessen verwaistes Zimmer kam. Einer von Klipps früheren Mitarbeitern, der gerade Blätter vom Boden aufsammelte, zuckte die Achseln und sagte: „Er muss auf jemanden mit einer noch kürzeren Zündschnur getroffen sein.“

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten 2010 wilde Nächte

Manche Promipärchen brauchen wohl etwas Nachhilfe in Sachen Romantik – dann klappt’s auch mit dem Nachbarn. Dem Hofberichterstatter der Aktuellen würde dagegen eine Nachhilfestunde in Zoologie gut tun. Mehr Von Jörg Thomann

26.10.2014, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Abbott will sich Putin wegen MH17 vorknöpfen

Ukrainische Behörden und Mitarbeiter der OSZE haben ihre Suche an der Absturzstelle von MH 17 im Osten der Ukraine fortgesetzt. Der australische Premierminister Tony Abbott hatte angekündigt, er werde sich Putin beim anstehenden G20-Gipfel, so wörtlich, vorknöpfen. Mehr

14.10.2014, 16:16 Uhr | Politik
Paleo Koch wie dein Urururururopa

Essen wie die Steinzeitmenschen: Die einen schwören darauf, die anderen finden es albern. Inzwischen gibt es sogar Restaurants, die nach den Paleo-Regeln arbeiten, und auch im Sport macht sich der Trend breit. Ist das nur Humbug? Mehr Von Anne Haeming

26.10.2014, 12:11 Uhr | Stil
Orang-Utan-Mutter "adoptiert" Affen-Baby

Sehr zur Freude der Tierpfleger hat eine Affenmutter in Dortmund ein Waisenkind angenommen. Der kleine Orang Utan hatte im Zoo Hannover vor kurzer Zeit seine Mutter verloren und war so zur Waise geworden. Mehr

09.05.2014, 17:12 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Soldatenfriedhof Letzte Ruhestätte Israel

Norbert Schwake ist Arzt und stammt aus Emmerich. Seit vierzig Jahren lebt er in Israel und ist längst Israeli geworden. In Nazareth kümmert er sich um den einzigen deutschen Soldatenfriedhof im Heiligen Land. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.10.2014, 17:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.06.2012, 18:20 Uhr