Home
http://www.faz.net/-gyn-70497
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Krawattentag

Wetz hatte Krawattentag - und trug den Binder schon während des Frühstücks. „Ob du es glaubst, oder nicht, sie gibt mir inneren Halt“, sagte er zu seiner Frau.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Wetz zurrte entschlossen seine Krawatte fest, dann setzte er sich zu Frau und Sohn Alwin an den Frühstückstisch. „Heute Krawattentag?“, fragte Alwin. Wetz ignorierte bewusst die Spur von Belustigung, die in der Frage lag. „Ja. Schwere Verhandlungen heute“, antwortete er ernst. Allgemein hatte sich der Krawattenzwang zwar gelockert in den letzten Jahren, aber wenn es amtlich wurde, ging es immer noch nicht ohne. Zumindest nicht bei Wetz. „Du solltest sie nicht vor dem Frühstück anziehen, sondern erst danach“, sagte seine Frau. „Ich brauche sie jetzt schon“, erwiderte er. „Ob du es glaubst, oder nicht, sie gibt mir inneren Halt.“

Nun war es Wetz, der fand, seine Bemerkung entbehre nicht einer gewissen Komik und sah zu seinem Sohn hin, doch der kaute gedankenverloren an seinem Frühstücksbrot. In seiner Frau fand Wetz eine geduldigere Zuhörerin. Er kam ins Reden. „Du kennst ja die Kosiek-Sache. Ist einfach nicht vom Tisch zu kriegen. ,Kocht wieder hoch’, wie Klott sagt. Du weißt schon, derselbe Klott, der noch vor einem halben Jahr behauptet hat, die Sache sei erledigt. Heute also wieder Expertenkommission. Lauter Idioten, wenn du mich fragst. Das wird wieder Stunden dauern. Nutzloses Gerede. Und die Arbeit auf dem Schreibtisch bleibt liegen. Meine E-Mails darf ich gar nicht anschauen, da bekomm ich einen Spontan-Burnout. Apropos, Kelch hat sich krankschreiben lassen. ,Bis auf weiteres’, hieß es. Keiner weiß, was er hat. Heißt natürlich: Seine Sachen bekomme ich jetzt auch noch auf den Tisch. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich das noch hinkriegen soll. Und jetzt auch noch die Kosiek-Sache! Kocht wieder hoch! Die Kommission wird sich eine neue Agenda zurechtzimmern, und wen machen sie für die Umsetzung verantwortlich? Mich! Manchmal frage ich mich, warum ich mir das eigentlich überhaupt alles antue, aber es ist eben so, man muss sich durchbeißen, dranbleiben, nachhaltig sein, niemals aufgeben.“ Wetz unterbrach sich selbst.

Alwin blickte immer noch verträumt kauend ins Leere. Weiß der Himmel, woran er gerade dachte. Dabei sprach Wetz über Themen, die einen Jungen in seinem Alter durchaus interessieren sollten. „Was hast du eigentlich für Zukunftspläne - berufsmäßig, meine ich“, fuhr Wetz seinen Sohn unvermittelt an. Der schien keineswegs so abwesend wie vermutet. „Ich will mal was Chilliges machen mit ein paar guten Leuten, die ich echt mag. Ohne Stress und so“, antwortete er. Wetz verdrehte die Augen. „Nur zu“, sagte er mit mühsam beherrschter Stimme, „wenn du dir dein Leben unbedingt verderben willst!“

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Film-Bösewicht Ray Liotta Insgeheim hoffe ich, dass das ganze System bald zusammenbricht

Er war der berüchtigtste Mafioso in Martin Scorseses legendärem Film Good Fellas, eine Rolle dieses Kalibers hätte er gern mal wieder. Ein Gespräch mit dem Schauspieler Ray Liotta. Mehr

18.12.2014, 16:56 Uhr | Feuilleton
BMW Frankfurt Marathon Kochen, Laufen und Vorbild sein

Sie kommt vom Zuckerhut und lebt in Frankfurt. Sie interessiert sich für Kunst, Kochen und Sport. Kochen und Laufen bedeutet für Clarisse da Silva Pereira etwas Produktives für mich. Mit ihrem Start beim Marathon in Frankfurt will sie auch ihrem kleinen Kind ein Vorbild sein. Mehr

25.10.2014, 16:28 Uhr | Rhein-Main
Ferran Adriàs Molekularküche Vierzig Köche für fünfzig Gäste

Wenn Gerichte immer kleiner und komplexer werden und die Anzahl der beteiligten Köche zunimmt, ist Ferran Adrià am Werk. Madrid ehrt den Meisterkoch und Erfinder der Molekularküche mit einer Ausstellung. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

09.12.2014, 10:19 Uhr | Feuilleton
Roboter kocht und bedient die Gäste

In einem Restaurant der chinesischen Stadt Kunshan kocht der Chef nicht mehr selbst, sondern sein mechanischer Helfer. Roboter-Kellner begrüßen und bedienen die Gäste. Sogar vier Dutzend Alltagssätze verstehen sie. Mehr

14.08.2014, 15:52 Uhr | Stil
Feldküche in Afghanistan Deutsche Liebesszenen für Mongolen

Die deutsche Feldküche im afghanischen Mazar-i-Sharif ist ein babylonischer Ort. Küchenchef Dietmar Noch muss sich daher mächtig ins Zeug legen, um der Nationenvielfalt kulinarisch gerecht zu werden. Ein Besuch vor Ort. Mehr Von Johannes Leithäuser, Mazar-i-Sharif

18.12.2014, 06:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.06.2012, 15:30 Uhr