Home
http://www.faz.net/-gyn-70t00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Kein Leben ohne Fußball

Ein Rätsel hatte Hechts Aufmerksamkeit geweckt: „Wie viele deutsche Männer wären gerne Fußballprofi?“ Ein merkwürdiges Rätsel, dachte Hecht. Die Antwort konnte doch nur sein: Na, alle!

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Hecht wartete am Bahnsteig auf dem Heimweg auf die U-Bahn und verfolgte feierabendlich schläfrig die Nachrichten auf der Infoscreen, bis sie von der Einblendung einer Frage unterbrochen wurden, die sofort seine allerhöchste Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Es war ein Rätsel, an dem sich die Wartenden versuchen sollten. Es lautete: „Wie viele deutsche Männer wären gerne Fußballprofi?“ Ein merkwürdiges Rätsel, dachte Hecht. Die Antwort konnte doch nur sein: Na, alle! Jeder! Hundert Prozent! Die Begründung lag auf der Hand: Jung sein, talentiert, reich, begehrt, mit mindestens einer Top-Spielerfrau im geschenkten italienischen Rennwagen - sollte sich dafür irgendjemand nicht begeistern können?

Gerade wollte Hecht schon in die Details gehen. Er sah sein Nationalmannschaftstrikot vor sich und begann sich Gedanken über seine Rückennummer zu machen, als die Antwort erschien, weiß auf rotem Grund: 74 Prozent! Hecht war fassungslos. Was war mit den deutschen Männern los? Er hätte blindlings auf die 100 Prozent gewettet. Aber mit 26 Prozent der deutschen Männer schien ernsthaft etwas nicht in Ordnung zu sein. Wie konnten sie denn nicht Fußballprofi sein wollen? Hatten sie Angst vor den Tätowierungen? Wollten sie gerne eine normale Frisur behalten? Ihren Bauch? Mochte sein, dass es solche gab, aber die konnten doch unmöglich ein Viertel der männlichen Bevölkerung ausmachen.

Hecht versuchte in Gedanken den Lackmustest. Von den circa zwanzig Männern in seiner Abteilung gab es keinen einzigen, der je von sich behauptet hätte, nichts mit Fußball am Hut zu haben. Sogar die vier Chinesen, die seit letztem Jahr da waren, trugen an Spieltagen Deutschlandschals, obwohl sie in dieser Statistik gar keine Rolle spielen konnten. 26 Prozent taten also nur so, als wären sie mit vollem Herzen dabei. Was wollten diese Leute? Mit ihrer Antwort behaupteten sie ja indirekt, ihr eigenes Leben sei noch schöner, erfüllter, glücklicher als das eines Fußballprofis! Gab es ein Leben jenseits des bezahlten Fußballs?

Hecht erschauerte bei diesem Gedanken. In seinem Fall hieße das: Keine Bürowetten, kein Bierkaltstellen, keine Fachgespräche, kein Torjubel mit Umarmungen im Wohnzimmer, keine Fanmeile, stattdessen: Fernsehfreie Abende. Entspannte Unterhaltung. Musik. Spaziergänge in der Dämmerung. Naturbeobachtungen. Niveauvolle Lektüre.

Als Hecht in die U-Bahn stieg, ließ er den Blick schweifen. Diese 26 Prozent sind unter uns, dachte er. Mochte sein, dass sie es derzeit für klug hielten, sich nicht zu erkennen zu geben - aber wenn sich ihnen eines Tages die Gelegenheit böte, würde ihre Rache fürchterlich sein.

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chancen von Germanisten Für so etwas wollen Sie Geld von uns?

Was wird man als Germanist, wenn nicht Lehrer? Zum Beispiel Verleger. Sebastian Guggolz hat in Berlin den Schritt in die harte Buchbranche gewagt - voller Zuversicht. Mehr Von Mona Jaeger

20.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Passagiere retten Mann spektakulär

Was sich da auf einem Bahnsteig im australischen Perth abspielte, war ein wahrer Akt öffentlicher Solidarität. Ein Mann rutschte beim Einsteigen in die Lücke zwischen Zug und Bahnsteig und blieb mit einem Bein stecken. Mehr

06.08.2014, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Rücktritt in Neukölln Buschkowsky ist überall

Mit der Parole Multikulti ist gescheitert wurde Heinz Buschkowsky bundesweit bekannt. Nun kündigt der Neuköllner Bezirksbürgermeister seinen Rücktritt an – und plötzlich lieben alle ihren Dorfschulzen, der mehr street credibility genießt, als Sarrazin je hatte. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

27.01.2015, 18:21 Uhr | Politik
Flüchtlinge sollen beschossen worden sein

Ein Bus-Konvoi mit Flüchtlingen aus der ostukrainischen Stadt Luhansk soll bei einem Raketenangriff der prorussischen Separatisten getroffen worden sein. Unterdessen sagt der russische Außenminister Sergej Lawrow, es gebe es im Bemühen um eine politische Lösung des Konflikts keine Fortschritte. Mehr

18.08.2014, 14:07 Uhr | Politik
Schuhputzer in New York Der perfekte Schein

In New York, hieß es, liege das Geld auf der Straße. Also schaute Libo, als er vor 14 Jahren dort ankam, nach unten – und sah dreckige Schuhe. Schuhputzer: Kein toller Job, aber ein Anfang, dachte er. Heute macht er ihn noch immer. Mehr Von Mona Jaeger, New York

23.01.2015, 11:32 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.06.2012, 15:00 Uhr