http://www.faz.net/-gym-70t00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.06.2012, 15:00 Uhr

Kolumne Kein Leben ohne Fußball

Ein Rätsel hatte Hechts Aufmerksamkeit geweckt: „Wie viele deutsche Männer wären gerne Fußballprofi?“ Ein merkwürdiges Rätsel, dachte Hecht. Die Antwort konnte doch nur sein: Na, alle!

von Georg M. Oswald
© Cyprian Koscielniak

Hecht wartete am Bahnsteig auf dem Heimweg auf die U-Bahn und verfolgte feierabendlich schläfrig die Nachrichten auf der Infoscreen, bis sie von der Einblendung einer Frage unterbrochen wurden, die sofort seine allerhöchste Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Es war ein Rätsel, an dem sich die Wartenden versuchen sollten. Es lautete: „Wie viele deutsche Männer wären gerne Fußballprofi?“ Ein merkwürdiges Rätsel, dachte Hecht. Die Antwort konnte doch nur sein: Na, alle! Jeder! Hundert Prozent! Die Begründung lag auf der Hand: Jung sein, talentiert, reich, begehrt, mit mindestens einer Top-Spielerfrau im geschenkten italienischen Rennwagen - sollte sich dafür irgendjemand nicht begeistern können?

Gerade wollte Hecht schon in die Details gehen. Er sah sein Nationalmannschaftstrikot vor sich und begann sich Gedanken über seine Rückennummer zu machen, als die Antwort erschien, weiß auf rotem Grund: 74 Prozent! Hecht war fassungslos. Was war mit den deutschen Männern los? Er hätte blindlings auf die 100 Prozent gewettet. Aber mit 26 Prozent der deutschen Männer schien ernsthaft etwas nicht in Ordnung zu sein. Wie konnten sie denn nicht Fußballprofi sein wollen? Hatten sie Angst vor den Tätowierungen? Wollten sie gerne eine normale Frisur behalten? Ihren Bauch? Mochte sein, dass es solche gab, aber die konnten doch unmöglich ein Viertel der männlichen Bevölkerung ausmachen.

Hecht versuchte in Gedanken den Lackmustest. Von den circa zwanzig Männern in seiner Abteilung gab es keinen einzigen, der je von sich behauptet hätte, nichts mit Fußball am Hut zu haben. Sogar die vier Chinesen, die seit letztem Jahr da waren, trugen an Spieltagen Deutschlandschals, obwohl sie in dieser Statistik gar keine Rolle spielen konnten. 26 Prozent taten also nur so, als wären sie mit vollem Herzen dabei. Was wollten diese Leute? Mit ihrer Antwort behaupteten sie ja indirekt, ihr eigenes Leben sei noch schöner, erfüllter, glücklicher als das eines Fußballprofis! Gab es ein Leben jenseits des bezahlten Fußballs?

Hecht erschauerte bei diesem Gedanken. In seinem Fall hieße das: Keine Bürowetten, kein Bierkaltstellen, keine Fachgespräche, kein Torjubel mit Umarmungen im Wohnzimmer, keine Fanmeile, stattdessen: Fernsehfreie Abende. Entspannte Unterhaltung. Musik. Spaziergänge in der Dämmerung. Naturbeobachtungen. Niveauvolle Lektüre.

Als Hecht in die U-Bahn stieg, ließ er den Blick schweifen. Diese 26 Prozent sind unter uns, dachte er. Mochte sein, dass sie es derzeit für klug hielten, sich nicht zu erkennen zu geben - aber wenn sich ihnen eines Tages die Gelegenheit böte, würde ihre Rache fürchterlich sein.

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krim-Krise Meer, Männer und Krieg

Wer hat geschossen und warum? Wer kämpft hier und wofür? Ein Patrouillengang an der Grenze der Ukraine zur Krim. Mehr Von Anna Prizkau

23.08.2016, 06:18 Uhr | Feuilleton
Bundesliga Gomez wechselt nach Wolfsburg

Der deutsche Nationalspieler Mario Gomez kehrt nach drei Jahren im Ausland in die Bundesliga zurück. Auf sein erstes Spiel bei VfL Wolfsburg müssen die Fans aber noch warten. Nach einer Verletzung bei der EM in Frankreich macht Gomez zurzeit nur Lauftraining. Mehr

18.08.2016, 19:28 Uhr | Sport
Patchworkbeziehungen Als wir Familie wurden

Wenn die Partner Kinder in die Ehe mitbringen, kann die Hochzeitsreise anstrengend geraten. Und was, wenn man ständig glaubt, dass der Andere einen wieder verlässt? Eine Geschichte aus zwei Perspektiven. Mehr Von Alexa Hennig von Lange und Marcus Jauer

22.08.2016, 17:03 Uhr | Gesellschaft
Wiegen in Dortmund Das Finale

Es ist geschafft: Per Zug geht es nach Dortmund. Und nach einem letzten Schwitztraining wartet die Waage. Was wird sie sprechen? Mehr

16.08.2016, 15:38 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Mister 1000 Prozent

Michael Hector ist ein Fußball-Wandervogel. Künftig verteidigt er für die Eintracht. Trainer Kovac ist sich sicher, dass sich das lange Warten auf ihn gelohnt hat. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

16.08.2016, 06:03 Uhr | Rhein-Main