Home
http://www.faz.net/-gyn-72o0h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Gesprengte Fünferbande

 ·  Gleiche Kleidung, ähnlicher Urlaub, immer noch die erste Ehe - das Führungsquintett wirkte absolut harmonisch und unzertrennlich. Doch dann geschah das Unfassbare ...

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Kahl, Ochs, Stein, Bach, Köpf. Mit diesen fünf Top-Leuten war die Geschäftsleitung nun schon seit acht Jahren besetzt. Nicht, dass sie das Unternehmen in schwindelerregende Höhen geführt hätten, aber sie hatten es sicher durch die Krise gelenkt, und das war nicht wenig. Das Vertrauen der Aktionäre wie der Belegschaft war groß, und wenn von ihnen als die „Fünferbande“ gesprochen wurde, war das nicht schmählich, sondern beinahe liebevoll gemeint.

Es war auch wirklich so, dass sie stets zu fünft auftraten und dabei ein Bild stabiler Geschlossenheit abgaben. Hinzu kam, dass sich im Lauf der Jahre ihr Kleidungsstil immer mehr angenähert hatten. Sie pflegten viele übereinstimmende Gewohnheiten, von denen das rituell gemeinsam eingenommene Mittagessen nur eine für jedermann sichtbare war. Alle fünf lebten sie, trotz fortgeschrittenen Alters noch in erster Ehe und hatten Kinder. Die Urlaubsziele glichen sich, manchmal absichtlich, manchmal, wenn man davon überhaupt noch sprechen konnte, zufällig. In geschäftlichen Besprechungen waren sie gefürchtet, weil sie, zumindest nach außen, stets gleicher Ansicht waren und jeder von ihnen schon im Voraus zu wissen schien, was die anderen sagen würden.

Sofern es je Differenzen zwischen ihnen gab, waren sie nicht zu bemerken und wurden offenbar hinter verschlossenen Türen besprochen und ausgeräumt. Auch physiognomisch und in ihrer Art zu sprechen passten sie sich immer mehr an. Wie ein mythischer Rat der Weisen, der zwar aus fünf Köpfen besteht, jedoch eine organische Einheit bildet, hielten sie das Unternehmen in ruhigem, sicherem Fahrwasser.

Dann jedoch geschah das Entsetzliche. Köpf, der Älteste von ihnen, hatte nach reiflicher Überlegung beschlossen, fünf Jahre früher als vertraglich geregelt in den Ruhestand zu gehen. Er konnte sich das leisten, das wussten alle, aber niemand hatte damit gerechnet. Doch nach dem ersten Schock gingen sie auch mit diesem Problem in gewohnter Weise um. Schnell hatten sie sich geeinigt, wie sie fortfahren würden. Der scheidende Köpf selbst schlug die Formulierung für die Ausschreibung seiner neu zu besetzenden Stelle vor.

“Sie sind offen für das Neue, flexibel und anpassungsfähig, belastbar und innovativ. Sie freuen sich auf Entwicklungsmöglichkeiten in einem sich wandelnden Umfeld...“

Kahl, Ochs, Stein und Bach wechselten Blicke. Das war nicht unbedingt der Wortlaut, der es traf, fanden sie. Aber warum nicht jemandem, der möglicherweise ganz unvoreingenommen an die Sache heranging, eine faire Chance geben?

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Patagonien Dem Wind geht kaum je die Puste aus

Patagonien ist ein wildes Land, sturmumtost, abweisend, radikal - und nirgendwo ist es wilder als zwischen den Gletschern und schroffen Wänden des Nationalparks Torres del Paine. Mehr

08.04.2014, 21:20 Uhr | Reise
Passionsmusiken aus der Bach-Familie Heute noch im Paradiese

Die Ostermesse und der „Actus Tragicus“ von Johann Sebastian, die Kantate „Die letzten Leiden des Erlösers“ von Carl Philipp Emanuel: John Eliot Gardiner und Hartmut Haenchen haben Passionsmusiken aus der Bach-Familie neu vertont. Mehr

19.04.2014, 20:38 Uhr | Feuilleton
„Dogville“ im Schauspiel Frankfurt Alle, die hier spielen, sind bereits tot

Die Verfremdungsschraube dreht sich weiter: Karin Henkel inszeniert am Schauspiel Frankfurt „Dogville“ von Lars von Trier. Mehr

13.04.2014, 22:04 Uhr | Feuilleton

14.09.2012, 15:00 Uhr

Weitersagen