Home
http://www.faz.net/-gym-715ry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Entscheidungsfreiheit

Die Inspektion von Kerbs Wagen war fällig. Der Bordcomputer hatte dies an Kerbs Werkstatt gemeldet, deren Computer ihm einen Termin zugeteilt und dem Bordcomputer zurückgemeldet hatte. Die Abläufe wurden immer perfekter. Sollte er den Vorgang abbrechen?

© Cyprian Koscielniak

In Kerbs Wagen leuchtete die Serviceanzeige auf. Die Inspektion war fällig. Der Bordcomputer hatte dies an Kerbs Werkstatt gemeldet, deren Computer ihm einen Termin zugeteilt und dem Bordcomputer zurückgemeldet, und nun dirigierte das Navigationssystem Kerb zur Werkstatt. Kerb überlegte kurz, ob er den Vorgang abbrechen solle, doch dann erinnerte er sich: Der Bordcomputer hatte bereits rechtzeitig den Termin in seinem Kalender blockiert, so dass sein Sekretariat Bescheid wusste und seinen Tag entsprechend strukturiert hatte. Würde er nun plötzlich in seinem Büro auftauchen, käme nur alles durcheinander. Kerb setzte die Steuerungshilfe in Gang und beglückwünschte sich innerlich. Es war die richtige Entscheidung gewesen, diesen Wagen zu kaufen.

Die Werkstatt stellte ihm ein identisches Modell zur Verfügung, mit dem er ins Büro fuhr, während nach vollzogener Inspektion die Werkstatt die Rechnung an Kerbs Anwalt übermittelte, der sie prüfte, freigab und an Kerbs Bank weiterleitete, die den Betrag anwies. Kerb erschien pünktlich im Büro und begab sich in den weiteren Fluss der Ereignisse, wobei ihn das angenehme Gefühl begleitete, es sei die richtige Entscheidung gewesen, dieses Fach zu studieren und diesen Job anzunehmen. Das zeigte schon die Tatsache, dass sich seither immer eines aus dem anderen ergeben hatte und die Abläufe immer perfekter wurden. Wunderbar.

Auf der Rückfahrt brachte ihn sein Ersatzwagen auf dem kürzesten Weg in die Werkstatt, und er nahm ohne Zeitverlust seinen eigenen wieder in Empfang. Pünktlich saß Kerb am Abendbrottisch und fragte seine Tochter, worum es heute in der Schule gegangen war. „In Ethik haben wir darüber geredet, ob unser Leben selbstbestimmt ist. Ob wir ihm eine Richtung geben können oder ob alles schon vorherbestimmt ist.“ „Und zu welchem Ergebnis seid ihr gekommen?“ „Die meisten von uns - ich eingeschlossen - finden, dass schon sehr vieles vorherbestimmt ist. Wahrscheinlich sogar zu viel.“ Kerb zeigte ein überlegenes Lächeln und erzählte viel von der Entscheidungsfreiheit in seinem Beruf und in seinem Leben, aber er sah die Skepsis nicht aus dem Gesicht seiner Tochter weichen. Als sie sich, eher kühl, ins Bett verabschiedete, blieb Kerb nachdenklich mit seiner Frau im Wohnzimmer sitzen.

„Wahrscheinlich haben wir einfach unterschiedliche Vorstellungen davon, was Entscheidungsfreiheit bedeutet“, sagte er auf der Suche nach Zustimmung. „Wahrscheinlich“, sagte seine Frau, und der Ton kam ihm ähnlich kühl vor wie zuvor der seiner Tochter.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autogeschichten Fast gekauft ist auch vorbei

Man sieht ein Auto, will es haben – und kauft es doch nicht. Ein kleine Geschichte verpasster Gelegenheiten. Mehr Von Niklas Maak

30.08.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Griechenland schlägt höhere Steuern und Rentenreform vor

Pünktlich vor Ablauf eines Ultimatums schickte die Regierung in Athen am Donnerstagabend ihre Vorschläge an die Geldgeber. Die Liste enthält zahlreiche Maßnahmen, um die Staatseinnahmen zu erhöhen. Mehr

10.07.2015, 09:37 Uhr | Politik
Das Verbraucherthema Aus dem Wasser in die Werkstatt

Selbst ein Wasserschaden muss nicht das Ende für das Smartphone bedeuten. In Frankfurt haben sich Dienstleister etabliert, die das Reparaturgeschäft verstehen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

31.08.2015, 12:33 Uhr | Rhein-Main
Designer Zack Tipton Brillen aus Vinyl

Beim Anblick der alten Plattensammlung seines Vaters kam Zack Tipton auf die Idee, das Vinyl als Arbeitsmaterial zu nutzen. In seiner Werkstatt in Budapest entwickelte der Amerikaner eine Methode, Brillengestelle aus Schallplatten zu bauen. Mehr

26.04.2015, 22:56 Uhr | Stil
Mamie Gummer im Gespräch Ich stand immer unter Druck

Mamie Gummer ist Schauspielerin – und zugleich Tochter eines Hollywood-Stars. Ein Gespräch über ihre Mutter Meryl Streep, Heimvideos und ihren seltenen Vornamen. Mehr Von Christian Aust

03.09.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 13.07.2012, 16:30 Uhr