Home
http://www.faz.net/-gym-730bg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Eine gute Figur

Murk war er immer dabei, wenn es neue Posten zu verteilen gab. Wer „Visionen“ von ihm erwartet hätte, wäre enttäuscht worden. Doch keine erwartete so etwas von ihm.

© Cyprian Koscielniak

Murk hatte zu einer neuen Generation von Führungskräften gehört. Dabei war es nicht unbedingt so, dass er sich für derlei Tätigkeiten aufgedrängt hätte. Weder seine Herkunft noch seine Qualifikation sprachen eigentlich dafür. Umso mehr jedoch, dass ihm dies bewusst zu sein schien und er deshalb bescheidener und rücksichtsvoller auftrat als andere. Hinzu kam sein angenehmes Äußeres. Er war kein atemberaubend schöner Mann, aber entsprach doch eindeutig dem, was die Allerweltsvokabel „gutaussehend“ bezeichnete. Dass er eine gute Figur machte, war stets das Mindeste, was sich von ihm sagen ließ.

Niemand wäre je so weit gegangen, in ihm einen Hoffnungsträger zu erblicken, und doch war er immer dabei, wenn es neue Posten zu verteilen gab. Dies verdankte er weniger seiner Entschlossenheit als vielmehr der Entschlossenheit anderer. Eine Stelle, die mit Murk besetzt war, war nicht mit einem ernsthaften Konkurrenten besetzt, und das machte ihn beim Führungspersonal so beliebt wie bei den Mitarbeitern, die von Murk im Großen und Ganzen in Ruhe gelassen wurden. Wer „Visionen“ oder auch nur große Pläne von ihm erwartet hätte, wäre enttäuscht worden. Aber niemand erwartete so etwas von ihm.

Ganz im Gegenteil: Die Leute hatten genug von leeren Versprechungen. Wie angenehm war es da, jemanden zu haben, der den ihm zugewiesenen Platz einnahm, sich um seinen eigenen Kram kümmerte und einfach schwieg, so wie es die meisten taten, die nichts zu sagen hatten. Schwierig wurde es erst, als Murks Aufstieg ihn in noch lichtere Höhen beförderte: in den Aufsichtsrat. Dort sollte er als eine Art Unternehmensphilosoph und besonderer Repräsentant auftreten. Er versuchte es, doch man hatte anderes von ihm erwartet. Seine früher gelobte Zurückhaltung und Bescheidenheit wurde nun als Schwäche, Konturlosigkeit, ja sogar Dummheit beschimpft. Galt er bisher aus ganz bestimmten Gründen in all seinen Positionen als Idealbesetzung, hielt man ihn nunmehr aus genau denselben Gründen für eine glatte Fehlbesetzung.

Es dauerte nicht lange, bis Murk aus seinem Amt entfernt wurde. Niemand fand das angenehm, aber alle, vom Vorstand bis zum Auszubildenden fanden es unumgänglich. Man tat fast so, als habe man einen Hochstapler entlarvt und nicht genau den Mann, den man sich ausgesucht hatte. Er war damit einverstanden gewesen, lange Zeit immer als die bequemste Lösung zu erscheinen. Dafür musste er jetzt besonders büßen. Mitleid? Mitleid hatte er keines verdient. Zumindest nicht nach Ansicht derer, die tatsächlich von sich annahmen, sie befänden sich auf der sicheren Seite.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor den Wahlen Argentinische Rochaden

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner schickt ihren Verbündeten Daniel Scioli ins Rennen um das Präsidentenamt – als Platzhalter für ihren Sohn. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

25.06.2015, 19:54 Uhr | Politik
Ein Jahr Krim-Annektion In Russlands fester Hand

Ende Februar 2014 besetzten maskierte Kämpfer das Parlament der Krim, wenig später annektierte Russland die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel. Ein Jahr nach der Annektion haben viele Bewohner der Krim mit hohen Lebenshaltungskosten und internationaler Isolation zu kämpfen. Doch die meisten fühlen sich dennoch glücklich, endlich in Russlands Hand zu sein. Mehr

25.02.2015, 16:19 Uhr | Politik
Tatort aus Stuttgart Jeden Tag bricht das Chaos von neuem los

Im neuen Tatort erzählt der Regisseur Niki Stein Stuttgart 21 als Tragödie des kalten Kapitals. Er inszeniert einen Politkrimi, in dem sich die Dinge überschlagen. Nur der Kommissar ist die Ruhe selbst. Mehr Von Oliver Jungen

21.06.2015, 16:34 Uhr | Feuilleton
Rolle in Big Eyes Herausforderung für Christoph Waltz

Kinder mit riesigen Augen – das ist das Markenzeichen der Bilder, für die sich Walter Keane feiern lässt. Doch tatsächlich hat seine Frau Margaret die Big Eyes genannten Werke geschaffen. Je länger das Ehepaar diese Lüge lebt, desto unwohler fühlt sich Margaret damit. Regisseur Tim Burton besetzte den Film nach einer wahren Geschichte mit Christoph Waltz und Amy Adams in den Hauptrollen. Im Interview sprechen die Darsteller über die Herausforderungen im Film. Mehr

22.04.2015, 16:19 Uhr | Feuilleton
Wechsel in die Wirtschaft Politik-Aussteigern droht monatelange Zwangspause

Der Bundestag hat auf umstrittene neue Jobs von früheren Kabinettsmitgliedern wie Daniel Bahr und Ronald Pofalla reagiert. Ein Gesetz legt Amtsträgern nun eine Karenzzeit für den Wechsel in die Wirtschaft auf. Kritikern aber reicht das noch nicht. Mehr

03.07.2015, 07:59 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2012, 08:00 Uhr