Home
http://www.faz.net/-gym-74vbb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Drei Minuten nach sechs

Henk wartete auf sie. Und schließlich, kurz nach Dienstschluss, um achtzehn Uhr zwei, kam sie auch. Nicht, dass er sie gekannt hätte. Aber er wusste doch gleich, dass sie es war.

© Cyprian Koscielniak

Henk sah auf die Uhr über dem Eingang, als sie auf siebzehn Uhr neunundfünfzig umschaltete. In sechzig Sekunden war alles vorbei. Dann konnte er sich umziehen, hinausgehen, die Tür hinter sich zuziehen, als einer von vielen in der Masse verschwinden. Doch zuvor hatte er noch etwas zu erledigen. Er hoffte, es würde ihm gelingen, denn es klappte nicht immer. Eigentlich nur selten. Doch wenn es gelang, war es jedes Mal ein Fest.

Er wartete auf sie. Und schließlich, um achtzehn Uhr zwei, kam sie auch. Nicht, dass er sie gekannt hätte. Aber er wusste doch gleich, dass sie es war. Sie musste es sein. Die, auf die er gewartet hatte. Wenn sie kam, sah sie immer so aus. Eine Frau in ihren Dreißigern, Vierzigern, Fünfzigern. Fast immer stieg sie aus einem SUV, fast immer waren ihre Haare lang und gefärbt, fast immer hatte sie eine atemberaubend schlanke Figur, die sie, zumindest von ferne, weit jünger erscheinen ließ, als sie war. Sie wusste nichts von Nullrunden, verlorenen Privilegien, aufgeschobenen Zusagen, leeren Versprechungen. Überhaupt wusste sie nichts von: schlechten Aussichten. Fast immer hatte sie dieses hübsche Lächeln im Gesicht, dem man ansah, dass sie es gewohnt war, zu überzeugen, zu gewinnen, zu bekommen, was sie wollte.

Und was wollte sie jetzt? Jetzt wollte sie noch ein Paket aufgeben, obwohl sie wusste, dass es zu spät dafür war. Sie wusste, es war nach achtzehn Uhr, und doch, aus irgendeinem unerfindlichen Grund, glaubte sie, dass die Schließungszeiten für sie nicht galten. Sie kam mit dem Gesicht ganz nah an die Glastür heran und erblickte endlich Henk, und als sie ihn sah, drückte ihre Mimik freundliche Erleichterung aus, so als habe sie von Beginn an keine Zweifel gehabt, dass die Situation ein gutes Ende nehmen würde. Henk griff nach dem Schlüsselbund und ging zur Tür. Er sperrte sie auf und öffnete sie einen Spalt. „Danke! Das ist soooo nett von Ihnen!“

Tja, meine Liebe, dachte Henk. Nur nicht so vorschnell. Mit ausdrucksloser Miene streckte er ihr das Zifferblatt seiner Armbanduhr entgegen und tippte, ohne ein Wort zu sagen, mit dem Zeigefinger darauf. „Drei nach sechs. Leider schon zu.“

“Aber Sie haben doch schon aufgesperrt. Machen Sie doch eine Ausnahme.“

“Keine Ausnahme für Sie, tut mir leid.“

Henk schloss die Tür und sah in das verdutzte Gesicht der Frau. Ein, wie er dachte, mit Ausnahmen vertrautes Gesicht, das gerade eine ganz ungewohnte Erfahrung widerspiegelte. Darum ging es, fand Henk. Um eine ganz ungewohnte Erfahrung, ab und zu. Eine Viertelstunde später verließ er hochzufrieden seinen Arbeitsplatz.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Dieses halbnackte Rumgehopse

Besser noch als die Artikel sind ja die Leserbriefe der Herzpresse. So erfahren wir diese Woche nicht nur, dass Ursula von der Leyen in Indien war, Günther Jauchs Bruder doch nicht Robert heißt, sondern auch, wie sehr Helene Fischer nervt. Mehr Von Jörg Thomann

21.06.2015, 13:13 Uhr | Gesellschaft
Im Strandkorb Merkel übertrifft sie fast alle

Sommer 2007 in Heiligendamm, G8-Idylle im Strandkorb, Harmonie pur, das waren noch Zeiten. Die Finanzkrise war noch fern, die Krim gehörte zur Ukraine und bei Griechenland dachte man an Urlaub und Gyros. Eine der wenigen Konstanten aus dieser Zeit: Angela Merkel. Was ist sonst aus dem Trupp der Mächtigen geworden? Mehr

03.06.2015, 13:42 Uhr | Politik
Album der Woche Möge die Straße immer wieder hart sein

Reisesegen für die verflossene Geliebte: Die kalifornische Band Dawes hat in Nashville ein großes Rock-Album aufgenommen, das kein Pathos scheut. Mehr Von Jan Wiele

29.06.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Indien Ein Dorf ohne Türen

In einem Dorf in Westindien leben die Menschen ohne Türen in ihren Häusern. Sie glauben, dass eine Gottheit sie vor Dieben und Einbrechern schützt. Das ungewöhnliche Dorf ist ein beliebtes Reiseziel für Gläubige. Mehr

12.01.2015, 16:16 Uhr | Gesellschaft
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es heute noch Könige gibt

Den eigenen Kaiser haben wir in Deutschland vor fast hundert Jahren davongejagt. Jetzt war die Queen zu Besuch, und alle haben sich gefreut. Es gibt noch ein paar Könige und Königinnen in Europa. Und das ist auch gut so. Warum? Mehr Von Jörg Thomann

26.06.2015, 09:24 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 16:50 Uhr