http://www.faz.net/-gym-71mt7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.08.2012, 15:00 Uhr

Kolumne Dieses spezielle spitze Lächeln

„Mannomann, die Rank wieder!“, sagte Hetz. Auf seinem Gesicht das ganz spezielle spitze Lächeln dessen, der gleich etwas zu erzählen hatte, besser noch: dessen, der über andere herzuziehen beabsichtigt.

von Georg M. Oswald
© Cyprian Koscielniak

Hetz stürmte in Kelbs Zimmer und begann: „Mannomann, die Rank wieder!“ Auf seinem Gesicht das spitze Lächeln dessen, der gleich etwas zu erzählen hatte. Etwas, das weder zum Kern- noch zum Randbereich seines Aufgabenfeldes gehörte, aber dennoch nicht wegzudenken war aus diesem wie jedem anderen Büro, weil es einem Bedürfnis entsprach, das so heftig wie rätselhaft schien: dem Bedürfnis, über andere herzuziehen.

Selbstverständlich wusste auch Hetz, dass sich das nicht gehörte. Bei anderer Gelegenheit hätte man ihn vielleicht sogar sagen hören, es sei eine ganz und gar nicht zu tolerierende Unart. Es hatte aber eben auch einen wunderbar entlastenden Effekt, verschaffte einem ein wenig Luft und stellte eine verschwörerische Vertrautheit mit dem Gegenüber her, dem man seine abschätzigen Kommentare offenbarte. Auf diese Weise entstand ein andauernder Dialog, der nach Belieben und Gelegenheit aufgenommen und wieder unterbrochen werden konnte.

Im Fall von Hetz und Kelb genügte zum Beispiel dieses spezielle, spitze Lächeln, ein seitlicher Blick und die Nennung des Namens Rank, um dem anderen zu signalisieren, man habe wieder eine Episode beizusteuern, deren Pointe ein weiteres Mal das beweisen sollte, was zuvor schon unzählige Male bewiesen worden war, nämlich: Rank war doof. Ein weiteres wesentliches Merkmal dieser besonderen Art der Kommunikation war, dass sie unbedingt auf Gegenseitigkeit beruhen musste. Gerade zu Beginn stellte dies ein gewisses Wagnis dar, denn einer musste den Anfang machen. Es bestand die Möglichkeit, dass zwischen der Zielperson und dem Komplizen in spe Bindungen bestanden, die man nicht kannte, und diese musste man erst ausloten. Es war ratsam, zunächst einmal nur den Namen des oder der Betreffenden zu nennen, am besten in einem bewertungsneutralen Zusammenhang.

Über Vorgesetzte lästern war entgegen dem ersten Anschein die weniger gefährliche und lustvolle Variante. Den Gipfel der Verkommenheit erreichte man erst, wenn man über Mitarbeiter lästerte, die in der Hierarchie unter einem selbst standen, etwa wie Frau Rank, die gemeinsame Sekretärin von Hetz und Kelb. Das schloss natürlich mit ein, dass die Zielperson vorne herum freundlich und korrekt behandelt wurde.

Und genau deshalb durfte genau eines nicht passieren und gehörte, wenn es passierte, zu den Dingen, die tatsächlich nie wiedergutzumachen waren. Und genau dies geschah jetzt, als Hetz in Kelbs Zimmer stürmte und begann: „Mannomann, die Rank wieder!“ Denn erst, als der Satz schon in all seiner Verächtlichkeit heraus war, sah er, dass auch Frau Rank im Zimmer stand.

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
5:4 n.E. gegen Leipzig Dresden erlebt einen sächsischen Festtag

Ein Pokal-Fight vom Feinsten: Eine Woche vor Liga-Start scheitert RB Leipzig in der ersten Pokal-Runde im Elfmeterschießen an Dynamo Dresden. Dabei hatte es lange Zeit anders ausgesehen. Mehr Von Christian Kamp, Dresden

20.08.2016, 19:00 Uhr | Sport
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

29.07.2016, 16:04 Uhr | Technik-Motor
Seltsamer Meeresbewohner: Ein maritimer Schmetterling

Die Flügelschnecke Limacina helicina bewegt sich im Wasser wie ein Vogel in der Luft. Ihre faszinierenden Fähigkeiten inspiriert auch die Erbauer von Miniaturdrohnen. Mehr Von Diemut Klärner

14.08.2016, 22:32 Uhr | Wissen
Drogenboss Aus Gefängniszelle wird eine Luxuswohnung

Plasma-Fernseher, Badezimmer, Küche: Ein Drogenbaron hat seine Zelle in einem Gefängnis in Asunción in Paraguay im Laufe der Jahre in eine luxuriöse Drei-Zimmer-Wohnung umbauen lassen. Dafür musste er offenbar den halben Justizapparat schmieren. Mehr

30.07.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Roßmarkt Wohnen, wo andere zur Arbeit gehen

Für das Kunstprojekt Poesie des Wohnens ist Jagoda Szmytka nach Frankfurt gekommen. 14 Tage lang lebt die Künstlerin in einer kleinen Hütte auf dem Roßmarkt. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

25.08.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main