Home
http://www.faz.net/-gyn-74pa6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Die Sache mit dem Vertrauen

Frau Zwirn hatte sich ratsuchend an Frau Bork gewandt, denn Frau Bork war eine ältere Kollegin mit einem gewissen Einfluss. „Trauen Sie niemandem“, so lautete ihr Rat und Frau Zwirn war geneigt, ihr zu glauben.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

„Trauen Sie niemandem!“ Das war der Satz, den Frau Bork ans Ende ihrer vertraulichen Ausführungen stellte. Frau Zwirn hatte sich ratsuchend an sie gewandt. In den vergangenen Wochen und Monaten war viel die Rede gewesen von Umstrukturierung und Neuorganisation, von Stellenneuschaffung, -neuordnung und -streichung. Versprechen wurden gemacht und vergessen, Nachfragen wurden zuerst beantwortet, später nicht mehr. Frau Zwirn versuchte, das Verhalten von Kollegen und Vorgesetzten zu interpretieren, doch kam sie nicht zu eindeutigen Schlüssen. Manchmal hatte sie das Gefühl, sie würde ausgebootet, dann wieder redete sie sich ein, mit ihr werde nicht anders umgegangen als mit allen anderen. Zwar nicht gut, aber wenigstens nicht anders. Schon dies schien ihr tröstlich. Sie suchte das Gespräch und bekam Aussagen, die ihre Überlegungen in neue Richtungen lenkten, ohne dabei an Klarheit zu gewinnen. War es wirklich ratsam, all diese Dinge nach dem Freund/Feind-Schema zu interpretieren?

Frau Bork war endlich jemand, der Klartext sprach. Sie sagte: ja. Frau Zwirn war geneigt ihr zu glauben, denn Frau Bork war eine ältere Kollegin mit einem gewissen Einfluss. Sie strahlte eine gewisse Unerschrockenheit aus, eine gewisse Unerschütterlichkeit. Ihre Position schien weniger angreifbar. Sie schien den Überblick zu behalten und zu wissen, wie man sich seine Chancen und seine Stellung erhält. Sie konnte sich Aufrichtigkeit leisten. Gründe genug, ihr genau zuzuhören, fand Frau Zwirn, zumal Frau Bork ihr gegenüber stets ein bestimmtes Wohlwollen, ja beinahe so etwas wie Güte ausgestrahlt hatte. Das zumindest war Frau Zwirns Interpretation gewesen.

Umso härter traf es sie, dass es einige Wochen nach diesem Gespräch schließlich Frau Bork war, welcher die Aufgabe zufiel, Frau Zwirn zu eröffnen, dass ihre Kompetenzen, natürlich wieder im Wege einer Umorganisation, weiter beschnitten würden. „Sie dürfen das nicht als Zurückstufung sehen. Aber sie werden verstehen, dass unter diesen Umständen auch die Bezeichnung ihrer Position neu formuliert werden muss. Wir werden uns da etwas Passendes für sie ausdenken. Vorerst müssen sie nur wissen, dass sich ihr Aufgabenkreis nun sehr viel übersichtlicher für sie gestaltet. Das ist doch auch positiv, nicht wahr?“

Frau Zwirn begriff nun, dass es schlimmere Dinge gab, als die Kündigung. „Trauen Sie niemandem!“, zitierte sie zum Abschluss des Gesprächs ihr Gegenüber. Auch das brachte Frau Bork keineswegs aus der Fassung. „Es stimmt, ich hatte Ihnen geraten, niemandem zu trauen. Das schloss mich natürlich mit ein.“

Mehr zum Thema

Der Autorist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Giovanni di Lorenzos Gespräche Kaviar auf der Autobahn

Es liest sich wie ein beklemmender, existentialistischer Roman: In seinem Buch Vom Aufstieg und anderen Niederlagen hat Giovanni di Lorenzo Interviews aus drei Jahrzehnten versammelt. Mehr Von Nils Minkmar

23.10.2014, 15:26 Uhr | Feuilleton
Es war einmal ein Bus

Seit Ewigkeiten fährt Mercedes-Benz der Wolfsburger Konkurrenz hinterher. Jetzt kommt die neue V-Klasse. Und die geneigte Kundschaft aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mehr Von Holger Appel

29.08.2014, 10:52 Uhr | Technik-Motor
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Die haben es doch so gewollt

Der Grat zwischen einem harmlosen Büroflirt und sexueller Belästigung ist schmal. Doch nicht nur Männer müssen sich vorsehen, die Grenzen zur Anzüglichkeit nicht zu überschreiten. Mehr Von Constantin Baron van Lijnden

21.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Pakistan Frauen wagen sich in Männerberufe

Die Frauen in Pakistan trauen sich, aus ihren Schranken auszubrechen. Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat das gezeigt, indem sie den Taliban die Stirn bot. Im pakistanischen Teil des Himalayas wagen die Frauen sich jetzt auch an Berufe, die eigentlich nur für Männer sind - zum Beispiel als Zimmerleute oder Bergführer. Mehr

23.10.2014, 13:26 Uhr | Gesellschaft
NRW-Kunstverkauf Lasst die Warhols da

Der geplante Verkauf von Four Marlons und Triple Elvis durch das Land NRW ist ein kulturpolitischer Skandal. Doch nicht nur das - die Veräußerung der Bilder könnte auch finanziell enttäuschen. Mehr Von Rose-Maria Gropp

28.10.2014, 16:04 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 15:00 Uhr