Home
http://www.faz.net/-gyn-73jko
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Am Zügel

Frau Strack war mit überdurchschnittlicher Intelligenz gesegnet. Doch trotz ihrer zweifellos hohen Kompetenzen zogen regelmäßig hochgewachsene, schlanke Männer in die Führungsetagen ein. Für Frau Strack hatten sie nur ein mitleidiges Lächeln übrig.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Frau Strack hatte diesen Artikel gelesen, der sie nicht mehr los ließ: Auffällig viele Führungskräfte großer Konzerne waren groß gewachsen und schlank. Dass es ausschließlich Männer waren, verstand sich ohnehin von selbst. Wenn sich Frau Strack ihr Aussehen hätte aussuchen dürfen, hätte sie sich auch für „groß“ und „schlank“ entschieden, allerdings nicht für die heute so gefragte sportliche Variante, eher für die hager-knochige adelige. Ihrer Kleidung und ihrem Auftreten hätte sie etwas rätselhaft Anachronistisches gegeben, und dies wäre in verblüffendem Gegensatz zu ihrer sehr heutigen, topaktuellen Intelligenz gestanden, mit der sie die hochgewachsenen Dauerläufer aus den oberen Etagen reihenweise aufs Kreuz gelegt hätte.

“Hätte, hätte, wäre, hätte“, dachte sie, denn sie konnte sich vor dem Spiegel drehen und wenden, wie sie wollte, es änderte nichts: Frau Strack war klein und dick und kam damit angeblich für Führungsaufgaben, glaubte man diesem Artikel, nicht in Betracht. Dessen Wahrnehmung deckte sich übrigens mit den Feststellungen des Personalbüros, das Frau Strack zwar ebenjene topaktuelle Intelligenz bescheinigte, weiter jedoch nichts, so dass sie schon seit geraumer Zeit auf einer hochqualifizierten Position ohne Führungsverantwortung feststeckte.

Lanz, Hotz, Büchs, Fink, all die hochgewachsenen, schlanken Männer, die mit ihr angefangen hatten, fachlich zumeist längst nicht so sattelfest wie sie, zogen, mit mitleidigem Lächeln, einer nach dem anderen an ihr vorbei. Nur, wenn sie belastbare Informationen brauchten, kamen sie zu ihr, und bisher hatte sie, stets pflichtbewusst und gewissenhaft, im Dienste des Unternehmens, aufbereitet, was von ihr verlangt worden war.

Jeder dieser Männer, wusste Frau Strack, belauerte die anderen, während mit ihr niemand rechnete. Warum nicht eine bewährte Technik anwenden, wenn sie zu ihr kamen und Fragen stellten? Der erste Kernsatz dieser Technik lautete: „Das sage ich jetzt nur Ihnen.“ Der zweite: „Sagen Sie’s nicht den anderen.“ Und der dritte: „Und erzählen Sie mir, wie’s gelaufen ist.“ Mit diesen drei Sätzen konnte man unbemerkt jedes Männergehirn in den Griff bekommen.

Zu Recht sah sich Frau Strack bereits als so eine Art Dr. Moreau des Direktionsabschnitts Südwest, die ihre hochgewachsenen Geschöpfe hinaus in die Welt schickte, wo sie, ihr zu Gefallen, taten, was immer sie ihnen zuvor aufgetragen hatte. Alle würden sagen: „Seht nur, diese langen Männer!“ Doch die Zügel, an denen sie liefen, würden unsichtbar bleiben.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Misshandlungen durch Separatisten Es sind Wilde

Sie sammelte Spenden für ukrainische Soldaten. Dann wurde Irina Dowgan von prorussischen Separatisten verschleppt und in Donezk an den Pranger gestellt. Ein stundenlanges Martyrium begann. Mehr

08.09.2014, 12:55 Uhr | Politik
3-D-Technik zum Anfassen

In der virtuellen Welt lassen sich Gegenstände bislang nicht spüren und anfassen, das will eine japanische Firma ändern. Sie hat eine Technologie entwickelt, um 3-D-Objekte zu greifen und zu bewegen - zumindest bekommen die Nutzer diesen Eindruck. Mehr

02.09.2014, 17:49 Uhr | Wissen
Deutsche Spitzenweine im Test Wer ist wirklich sein Geld wert?

Die Verkostung der Großen Gewächse aus dem Jahrgang 2013 entpuppte sich als Desaster. Unsere Autoren wissen warum und kennen die wenigen Gewinner. Mehr

14.09.2014, 10:23 Uhr | Stil
Müdes Sparauto mit Frohsinn und Altersweisheit

Der R4 war wie ein Werkzeug. Und witzig. Aber er lächelte nicht. Renault erfand damit den pragmatischen Imperativ auf Rädern. Der verbindet sich im Captur mit bunter Fröhlichkeit. Und keiner muss schalten. Mehr

26.05.2014, 16:46 Uhr | Technik-Motor
Schoßgebete im Kino Oh Gott, das darf mein Mann nicht sehen

Die Schönheit von Lavinia Wilson, das Glück der Bonobos und das Mitleid mit den Männern: Charlotte Roche und der Produzent Oliver Berben sprechen über die Verfilmung von Schoßgebete. Mehr

16.09.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 15:00 Uhr