Home
http://www.faz.net/-gym-73jko
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Am Zügel

Frau Strack war mit überdurchschnittlicher Intelligenz gesegnet. Doch trotz ihrer zweifellos hohen Kompetenzen zogen regelmäßig hochgewachsene, schlanke Männer in die Führungsetagen ein. Für Frau Strack hatten sie nur ein mitleidiges Lächeln übrig.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Frau Strack hatte diesen Artikel gelesen, der sie nicht mehr los ließ: Auffällig viele Führungskräfte großer Konzerne waren groß gewachsen und schlank. Dass es ausschließlich Männer waren, verstand sich ohnehin von selbst. Wenn sich Frau Strack ihr Aussehen hätte aussuchen dürfen, hätte sie sich auch für „groß“ und „schlank“ entschieden, allerdings nicht für die heute so gefragte sportliche Variante, eher für die hager-knochige adelige. Ihrer Kleidung und ihrem Auftreten hätte sie etwas rätselhaft Anachronistisches gegeben, und dies wäre in verblüffendem Gegensatz zu ihrer sehr heutigen, topaktuellen Intelligenz gestanden, mit der sie die hochgewachsenen Dauerläufer aus den oberen Etagen reihenweise aufs Kreuz gelegt hätte.

“Hätte, hätte, wäre, hätte“, dachte sie, denn sie konnte sich vor dem Spiegel drehen und wenden, wie sie wollte, es änderte nichts: Frau Strack war klein und dick und kam damit angeblich für Führungsaufgaben, glaubte man diesem Artikel, nicht in Betracht. Dessen Wahrnehmung deckte sich übrigens mit den Feststellungen des Personalbüros, das Frau Strack zwar ebenjene topaktuelle Intelligenz bescheinigte, weiter jedoch nichts, so dass sie schon seit geraumer Zeit auf einer hochqualifizierten Position ohne Führungsverantwortung feststeckte.

Lanz, Hotz, Büchs, Fink, all die hochgewachsenen, schlanken Männer, die mit ihr angefangen hatten, fachlich zumeist längst nicht so sattelfest wie sie, zogen, mit mitleidigem Lächeln, einer nach dem anderen an ihr vorbei. Nur, wenn sie belastbare Informationen brauchten, kamen sie zu ihr, und bisher hatte sie, stets pflichtbewusst und gewissenhaft, im Dienste des Unternehmens, aufbereitet, was von ihr verlangt worden war.

Jeder dieser Männer, wusste Frau Strack, belauerte die anderen, während mit ihr niemand rechnete. Warum nicht eine bewährte Technik anwenden, wenn sie zu ihr kamen und Fragen stellten? Der erste Kernsatz dieser Technik lautete: „Das sage ich jetzt nur Ihnen.“ Der zweite: „Sagen Sie’s nicht den anderen.“ Und der dritte: „Und erzählen Sie mir, wie’s gelaufen ist.“ Mit diesen drei Sätzen konnte man unbemerkt jedes Männergehirn in den Griff bekommen.

Zu Recht sah sich Frau Strack bereits als so eine Art Dr. Moreau des Direktionsabschnitts Südwest, die ihre hochgewachsenen Geschöpfe hinaus in die Welt schickte, wo sie, ihr zu Gefallen, taten, was immer sie ihnen zuvor aufgetragen hatte. Alle würden sagen: „Seht nur, diese langen Männer!“ Doch die Zügel, an denen sie liefen, würden unsichtbar bleiben.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Feminismus Die Angst in den Augen der Frauen

Sie nennen es Emanzipation – doch es ist nur die Verwandlung der Frauen in Karrieremonster. Laurie Penny, die britische Feministin, will da nicht mehr mitmachen. Mehr Von Antonia Baum

15.03.2015, 12:42 Uhr | Feuilleton
Lohngleichheit Schwesig will dieses Jahr Gesetz vorlegen

Am sogenannten Equal Pay Day protestierten in Berlin zahlreiche Menschen gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Bei Frauen komme einfach weniger an - verglichen mit dem Verdienst, den Männer durchschnittlich hätten. Mehr

21.03.2015, 09:51 Uhr | Politik
Psychologie des Tötens Der Tätertyp

Noch mehr Männerphantasien: In seinem neuen Buch Das Lachen der Täter erklärt Klaus Theweleit, warum Breivik ständig grinste – und warum die Lust am Töten nichts mit der Religion von Tätern zu tun hat. Mehr Von Julia Encke

24.03.2015, 10:15 Uhr | Feuilleton
Lifestyle Extravagant und teuer: Mode-Subkultur im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Gruppe der "Sapeurs" Tradition. Männer aus den Slums kleiden sich modisch elegant und individuell. Nun eifern auch Frauen diesem Kleidungsstil zwischen Dandy und Gentleman hinterher, doch nicht jedem gefallen die selbstbewussten "Sapeuses". Mehr

07.10.2014, 13:37 Uhr | Gesellschaft
Digitalkonferenz SXSW Technik ohne Frauen

Bei Google und Facebook sind weniger als ein Drittel der Belegschaft weiblich. Daran sind sie selbst nicht unschuldig, sagen Kritiker auf dem SXSW-Festival. Mehr Von Roland Lindner, Austin

14.03.2015, 17:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 15:00 Uhr