Home
http://www.faz.net/-gyn-72hxg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne Achtung! Tellerrand!

Bloß nicht nur Zahlen, sagt Karr zu Wink vor dessen Vortrag. Der gibt vor Jungmanagern den Indiana Jones in Nadelstreifen und begeistert alle - bis auf einen ...

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Wirk sollte einen Vortrag halten. Das war für ihn nichts Besonderes, das tat er tagein, tagaus in drei Sprachen fließend. „Aber beschränken Sie sich dabei bitte nicht allein auf die Zahlen. Es geht mir eher darum zu zeigen, dass unsere Leute über den Tellerrand hinaussehen. Das tun Sie doch, nicht wahr?“ hatte Karr, sein Chef, zu ihm gesagt. „Selbstverständlich“, hatte Wirk geantwortet, beinahe etwas indigniert.

Selbstverständlich war Wirk jemand, der über den Tellerrand hinaussah. Nach eigener Einschätzung waren das wohl die meisten, aber bei ihm traf es zu. Seit knapp fünfzehn Jahren war er nun für diese Firma tätig, oder, um es treffender auszudrücken, operierte er international für sie. Und wo er nicht überall für sie gewesen war: Taipeh, Schanghai, Hongkong, Seoul, Sydney, Johannesburg, Los Angeles, New York, London, Paris, Moskau.

An all diesen Orten hatte er stets das Gleiche gemacht: Am Flughafen angekommen, durch Gänge, Flure, Malls zur Gepäckausgabe und dann zum Taxistand marschiert, ins Hotel gefahren, sein Zimmer bezogen, den Jetlag in den Griff bekommen, sich frisch gemacht, mit dem Taxi zum Ort des Meetings gefahren, über Zahlen geredet, gemeinsam Essen gegangen, zurück ins Hotel, am nächsten Morgen mit dem Taxi zum Flughafen durch Gänge, Flure, Malls zum Gate marschiert, vorher noch ein paar Souvenirs gekauft und zurück in die Maschine.

Wenn er Karr richtig verstanden hatte, waren all dies Aktivitäten innerhalb des Tellerrandes. Und wenn er ihn weiter richtig verstanden hatte, sollte er die Jungmanager nicht damit desillusionieren, dass selbst die erfolgreichsten von ihnen nie etwas anderes zu Gesicht bekommen würden. Über etwas anderes aber konnte Wirk wirklich nichts erzählen, denn das war alles, was er mitbekam. Also begann er, den Bericht über seine Reisen etwas auszuschmücken, er nahm das Internet zu Hilfe, Bücher, Reiseberichte, vermischte selbst Erlebtes mit Erfundenem und Fremden. Das Ergebnis konnte sich hören lassen.

Die Jungmanager waren begeistert. Wenn das Wirks Leben war, dann war er so eine Art Indiana Jones im Anzug! Als Wirk später Karr traf, erkannte er schon am Gesichtsausdruck, dass es ein Problem gab. „Wie war das Feedback?“, fragte Wirk. „Euphorisch!“, antwortete Karr. „Wo ist dann der Haken?“ „,Über den Tellerrand hinaus’, hatte ich gesagt, nicht: ,Gullivers Reisen’, und außerdem: Ich wusste gar nicht, dass Sie auf Ihren Geschäftsreisen noch so viel Zeit haben, sich Land und Leute anzusehen. Wir werden künftig ihre Planung etwas straffen.“

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familienferien im Playmobil-Land Der Planet der Plastikmännchen

Keine Karussells und keine Geisterbahnen: Der Playmobil FunPark bei Nürnberg ist genau der Spielplatz, den man seinen Kindern immer schon in der nächstgelegenen Grünanlage gewünscht hat. Mehr

15.08.2014, 06:11 Uhr | Reise
Schauspieler Matthias Koeberlin Nichts geplant und alles richtig gemacht

Matthias Koeberlin wollte nie Schauspieler werden. Aber er ist zu gut, um etwas anderes zu tun. Sein Kommissar Marthaler ist ein Eigenbrötler, er selbst ist es nicht. Eine Begegnung in Berlin. Mehr

17.08.2014, 14:44 Uhr | Feuilleton
Revolte beim „Spiegel“ 225 Redakteure proben den Aufstand

Beim „Spiegel“ brennt die Luft: Am Freitag stimmen die Gesellschafter des Magazins über den Plan für den digitalen „Spiegel 3.0“ ab. Sagen sie Nein, ist der Chefredakteur Wolfgang Büchner erledigt. Das wäre im Sinne vieler Redakteure – sie formulieren eine dramatische Resolution. Mehr

21.08.2014, 21:44 Uhr | Feuilleton