http://www.faz.net/-gym-75tml
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 13:27 Uhr

Kolumne Abwarten und Kaffee trinken

Die Situation erinnerte Oz an die Videos, die er gesehen hatte, damals vom großen Tsunami. Irgendetwas Großes war im Busch. Bloß was?

von Georg M. Oswald
© Cyprian Koscielniak

Unwillkürlich erinnerte Oz die Situation an die Videos, die er gesehen hatte, damals vom großen Tsunami. Genauer, von den Stunden davor. Die Augenzeugen berichteten, der allgemeine Lärmpegel habe sich gesenkt. Auf dem Markt, auf der Straße, in der Luft, überall sei es stiller geworden. Einigen Menschen sei das zwar aufgefallen, doch sie hätten sich die Ursache nicht erklären können. Die Tiere hingegen, die ebenfalls verstummten, hätten sich auf Anhöhen und in die Berge zurückgezogen. Sie besaßen wohl eine besondere Antenne, eine Art biologisches Frühwarnsystem, das bei vielen von uns nicht mehr so einwandfrei funktionierte.

Außer vielleicht bei Frau Birk, seiner Sekretärin, die stiller und ernster wirkte als sonst. Wusste sie vielleicht von irgendwas? Oz bat sie zu sich. „Frau Birk, wissen Sie von irgendetwas?“ Frau Birk sah ihn irritiert an. „Wovon sollte ich wissen?“ „Das weiß ich nicht, das frage ich Sie.“ „Nein, ich weiß nichts, was Sie nicht auch wüssten.“ Über diesen Satz, dachte Oz, hätte man lange diskutieren können. War das überhaupt möglich, das zu wissen, was jemand anderer wusste? Aber das hier war kein philosophisches Seminar, man hatte keine Zeit, sich in derartigen Spekulationen zu verlieren.

Frau Birk stand immer noch in Oz’ Zimmer, etwas verloren wartend, ob noch etwas käme. Mehr aus Verlegenheit, nicht, weil er echte Zweifel hatte, fragte er: „Es bleibt bei meinem Termin um fünf?“ „Sicher, ich habe nichts Gegenteiliges gehört.“ „Ich auch nicht“, sagte Oz und deutete Frau Birk an, er habe im Augenblick keine weiteren Fragen, worauf sie sich ins Vorzimmer zurückzog. Jetzt war das Gefühl des Unwirklichen noch stärker.

Es war viertel nach Vier. Kaum Zeit genug, vor dem Termin noch etwas Neues anzufangen. Er beschloss, zum Kaffeeautomaten zu gehen, um „etwas Atmosphäre einzufangen“, wie er das bei sich nannte. Auf dem Gang wurde er von allen, die ihm begegneten, mit, wie ihm vorkam, besonderer Höflichkeit gegrüßt. In manchen Gesichtern lag dabei so eine Spur von Schmerz. Oder bildete er sich das nur ein? Es hing, daran gab es keinen Zweifel, alles mit dem Termin um fünf zusammen. Was würde man ihm eröffnen? Niemand hatte ihm auch nur die geringste Andeutung gemacht. Oz wusste es nicht. Er ging wieder in sein Zimmer.

Um kurz vor fünf klopfte Frau Birk an seine Tür und kam herein. „Ihr Termin wurde abgesagt. Verschoben auf nächste Woche.“ Und schon war sie wieder draußen. Oz widerstand der Versuchung, sie noch einmal zu fragen, ob sie irgendetwas wisse. Da war etwas im Busch, etwas Großes, aber es kam noch nicht raus. Oz blieb nichts anders übrig, als noch eine Woche zu warten.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit in der WG Die Eltern der Anderen

Wenn es in einer Wohngemeinschaft Stress gibt, ist das ungeputzte Badezimmer ein plausibler Grund. Oder der leere Kühlschrank. Aber ausgerechnet die regelmäßigen Besuche der Eltern? Mehr Von Madeline Dangmann

21.05.2016, 19:02 Uhr | Gesellschaft
DFB-Pokalfinale Das Drama von Berlin im Video

120 Minuten bekämpfen sich die Bayern und Dortmund. Dann muss die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Drei Schützen treffen nicht – und am Ende jubeln die Münchner und Trainer Guardiola. Mehr

22.05.2016, 00:20 Uhr | Sport
Moderne Gesellschaft Wir haben keine Zeit

Zeitforscher beklagen die fehlende Langsamkeit in der modernen Gesellschaft. Doch wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Und was sagen eigentlich die Physiker dazu? Mehr Von Hannah Bethke

27.05.2016, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Gehet hin und lehret alle Völker

Wer sich als Flüchtling christlich taufen lässt, hat bessere Aussichten auf Asyl. Oft aber ist das nicht der Grund, warum viele Muslime konvertieren. Mehr Von Reinhard Bingener und Friederike Böge, BERLIN

24.05.2016, 10:25 Uhr | Politik