Home
http://www.faz.net/-gym-75tml
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 13:27 Uhr

Kolumne Abwarten und Kaffee trinken

Die Situation erinnerte Oz an die Videos, die er gesehen hatte, damals vom großen Tsunami. Irgendetwas Großes war im Busch. Bloß was?

© Cyprian Koscielniak

Unwillkürlich erinnerte Oz die Situation an die Videos, die er gesehen hatte, damals vom großen Tsunami. Genauer, von den Stunden davor. Die Augenzeugen berichteten, der allgemeine Lärmpegel habe sich gesenkt. Auf dem Markt, auf der Straße, in der Luft, überall sei es stiller geworden. Einigen Menschen sei das zwar aufgefallen, doch sie hätten sich die Ursache nicht erklären können. Die Tiere hingegen, die ebenfalls verstummten, hätten sich auf Anhöhen und in die Berge zurückgezogen. Sie besaßen wohl eine besondere Antenne, eine Art biologisches Frühwarnsystem, das bei vielen von uns nicht mehr so einwandfrei funktionierte.

Außer vielleicht bei Frau Birk, seiner Sekretärin, die stiller und ernster wirkte als sonst. Wusste sie vielleicht von irgendwas? Oz bat sie zu sich. „Frau Birk, wissen Sie von irgendetwas?“ Frau Birk sah ihn irritiert an. „Wovon sollte ich wissen?“ „Das weiß ich nicht, das frage ich Sie.“ „Nein, ich weiß nichts, was Sie nicht auch wüssten.“ Über diesen Satz, dachte Oz, hätte man lange diskutieren können. War das überhaupt möglich, das zu wissen, was jemand anderer wusste? Aber das hier war kein philosophisches Seminar, man hatte keine Zeit, sich in derartigen Spekulationen zu verlieren.

Frau Birk stand immer noch in Oz’ Zimmer, etwas verloren wartend, ob noch etwas käme. Mehr aus Verlegenheit, nicht, weil er echte Zweifel hatte, fragte er: „Es bleibt bei meinem Termin um fünf?“ „Sicher, ich habe nichts Gegenteiliges gehört.“ „Ich auch nicht“, sagte Oz und deutete Frau Birk an, er habe im Augenblick keine weiteren Fragen, worauf sie sich ins Vorzimmer zurückzog. Jetzt war das Gefühl des Unwirklichen noch stärker.

Es war viertel nach Vier. Kaum Zeit genug, vor dem Termin noch etwas Neues anzufangen. Er beschloss, zum Kaffeeautomaten zu gehen, um „etwas Atmosphäre einzufangen“, wie er das bei sich nannte. Auf dem Gang wurde er von allen, die ihm begegneten, mit, wie ihm vorkam, besonderer Höflichkeit gegrüßt. In manchen Gesichtern lag dabei so eine Spur von Schmerz. Oder bildete er sich das nur ein? Es hing, daran gab es keinen Zweifel, alles mit dem Termin um fünf zusammen. Was würde man ihm eröffnen? Niemand hatte ihm auch nur die geringste Andeutung gemacht. Oz wusste es nicht. Er ging wieder in sein Zimmer.

Um kurz vor fünf klopfte Frau Birk an seine Tür und kam herein. „Ihr Termin wurde abgesagt. Verschoben auf nächste Woche.“ Und schon war sie wieder draußen. Oz widerstand der Versuchung, sie noch einmal zu fragen, ob sie irgendetwas wisse. Da war etwas im Busch, etwas Großes, aber es kam noch nicht raus. Oz blieb nichts anders übrig, als noch eine Woche zu warten.

Mehr zum Thema

Der Autor ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und lebt in München.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlinge Stimmung machen mit Gerüchten

Flüchtlinge sollen ein Mädchen in Traunstein vergewaltigt haben, heißt es auf Facebook. Die Polizei weiß von nichts – weil es die Tat nie gegeben hat. Wer Gerüchte wie dieses verbreitet, begeht Intelligenzflucht. Ein Kommentar. Mehr Von Friederike Haupt

26.01.2016, 16:55 Uhr | Politik
Washington Wohin mit den Schneemassen?

Am Wochenende ist die amerikanische Ostküste im Schnee versunken, das öffentliche Leben stand mehrere Tage still. Nachdem sich nun die Wetterverhältnisse geändert haben, setzt das große Aufräumen ein. Mehr

03.02.2016, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Neuer Terminservice Wie die neue Ärztehotline funktioniert

Die Termin-Servicestellen waren lange umstritten, ab Montag sind sie Realität. Patienten sollen dann schneller bei Fachärzten unterkommen. FAZ.NET erklärt alles Wissenswerte zum neuen Dienst. Mehr Von Anna Steiner

24.01.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Fragerunde mit Schülern ISS-Astronaut spielt Tischtennis mit Wasser

Der britische Astronaut Tim Peake hat live von der Raumstation ISS aus Fragen von Schülern beantwortet. Mehr als 100 Wissbegierige hatten sich dafür in einem Museum in Liverpool versammelt. Dabei zeigte Peake ihnen, wie man Tischtennis mit einem Wassertropfen spielt. Mehr

03.02.2016, 11:39 Uhr | Gesellschaft
Termine bei Fachärzten Nicht jeder hat ein Recht auf Vermittlung

Fortan können Patienten im ganzen Land über Vermittlungsstellen Termine bei Fachärzten bekommen. In Sachsen hat man damit schon länger Erfahrung – und festgestellt: Manche Arztgruppen sind ein echtes Problem. Mehr Von Lucia Schmidt

25.01.2016, 13:53 Uhr | Gesellschaft