Home
http://www.faz.net/-gym-74buf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Statistisches Bundesamt 3,7 Millionen würden gern mehr arbeiten

Nach einer Erhebung wollen 3,7 Millionen Deutsche mehr arbeiten. Fast eine Million Erwerbstätige gaben an, dass sie gerne weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen würden. Daraus ergibt sich ein ungenutztes Potential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche.

© dpa Vergrößern Die Sache mit der optimalen Arbeitszeit: Die einen würden gerne länger, die anderen kürzer

3,7 Millionen Männer und Frauen würden gerne mehr arbeiten. Dem stehen fast eine Million Erwerbstätige zwischen 15 und 74 Jahren gegenüber, die weniger arbeiten wollen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt in seiner am Dienstag veröffentlichten Erhebung. „Damit wollten unterm Strich deutlich mehr Erwerbstätige länger als kürzer arbeiten“, heißt es darin.

Unterbeschäftigte würden demnach ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt gern um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte dagegen um 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergebe sich ein ungenutztes Arbeitspotential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche. „Dieses ungenutzte Potential entspräche - rein rechnerisch - rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden“, so die Statistiker.

Mehr zum Thema

Von den 3,7 Millionen, die gern mehr arbeiten wollen, sind knapp zwei Millionen in Teilzeit tätig, die restlichen 1,7 Millionen dagegen in Vollzeit mit mindestens 32 Wochenstunden. Während die Teilzeitbeschäftigten ihre Wochenarbeitszeit gern um durchschnittlich 15,5 Stunden erhöhen wollen, können sich die in Vollzeit eine um 6,9 Stunden verlängerte Arbeitszeit vorstellen. „Unterbeschäftigung bei einer Vollzeittätigkeit ist - anders als die Unterbeschäftigung der Teilzeittätigen - eine Männerdomäne“, so die Statistiker.

Von den 1,7 Millionen sind knapp 1,3 Millionen männlich, während 1,4 Millionen der knapp 2,0 Millionen Unterbeschäftigten in Teilzeit weiblich sind. Überbeschäftigte sind überwiegend Vollzeit tätig und wollen ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt um 12,1 Stunden verringern. Erwerbstätige, die bereits eine Teilzeittätigkeit ausüben und dennoch überbeschäftigt sind, würden eine um 7,8 Stunden reduzierte Arbeitszeit bevorzugen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarkt Frauen arbeiten mehr - in Teilzeit

Die Zahl der Erwerbstätigen erreicht einen neuen Höchststand. Vor allem Frauen kommen wieder besser unter. Allerdings setzen sie auch neue Trends, was ihr Beschäftigungsmodell betrifft. Mehr Von Dietrich Creutzburg

20.02.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Der steinige Weg zum K-Popstar

Sechs junge Frauen arbeiten hart für ihren Traumberuf: Die Mitglieder der südkoreanischen Girlgroup Billion wollen K-Popstars werden, doch vor dem erträumten Glamour-Leben stehen 16-Stunden-Tage und strenge Diätpläne. Ein erstes Album haben Billion veröffentlicht, der große Durchbruch lässt noch auf sich warten. Mehr

10.09.2014, 10:27 Uhr | Feuilleton
Kinder und Karriere Die Vereinbarkeits-Lüge

Das gibt es kaum noch in Deutschland: Familien mit vier oder fünf Kindern. Sie haben politisch keine Lobby, viel Stress und hohe Ausgaben. Drei ganz unterschiedliche Großfamilien erzählen, warum auch für die Karriere keine Zeit ist. Mehr Von Christoph Schäfer

22.02.2015, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Bundeswehr Regierung will Soldatenberuf attraktiver machen

Eine Wochenarbeitszeit von 41 Stunden, Prämienzahlungen und erhöhter Sold sollen die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver machen. Die Bundesregierung billigte ein entsprechenden Gesetzentwurf der Verteidigungsministerin. Mehr

29.10.2014, 17:06 Uhr | Politik
Dienstleistungen via Internet Ein Uber für alles

Die Putzfrau kommt auf Knopfdruck, das Mittagessen sowieso, und sogar der Designer wird online angeheuert: Für jede nur denkbare Tätigkeit gibt es heute eine Vermittlungsplattform. Für die Mitarbeiter hat das nicht nur Vorteile. Mehr Von Britta Beeger

21.02.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 16:06 Uhr

Stellensuche
Was
Wo