http://www.faz.net/-gyl-76hpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 06:00 Uhr

Smartphone und Co. Ständige Erreichbarkeit stresst Manager

Nur zwei Prozent aller Führungskräfte sind nach Feierabend nicht für Kollegen und Geschäftspartner zu erreichen. Die Vermischung von Beruf und Privatleben hat unangenehme Folgen.

von Fabienne Kinzelmann
© dpa Erfahrene Nutzerin: Bundeskanzlerin Angela Merkel macht trotz häufiger Erreichbarkeit noch einen relativ entspannten Eindruck

Nach Feierabend schaltet auch der Chef mal ab - von wegen! Nur zwei Prozent der Führungskräfte sind in ihrer Freizeit konsequent nicht erreichbar. Smartphones und Co. sind aus dem beruflichen wie privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Durch die ständige Erreichbarkeit sind jedoch 86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, mehr als jeder Dritte spürt diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Mercer zusammen mit der Technischen Universität München. Dafür wurden mehr als 150 Führungskräfte in Deutschland befragt.

Ein Handy für alle Lebenslagen

Für einen großen Teil der Befragten stellt das Smartphone eine mobile Verbindung zum Arbeitsplatz dar. 70 Prozent gaben an, dass sie ein und dasselbe Gerät sowohl im Geschäft, als auch für private Zwecke nutzen. Mercer geht davon aus, dass diese Vermischung von Arbeitszeit und Freizeit zu erhöhtem Stress führt und die Regenerationszeit verkürzt. Dies könne sich langfristig negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Führungskräfte auswirken.

Lösbar seien die Probleme wie Burnout bei Führungskräften laut Mercer durch Präventionsmaßnahmen des Arbeitgebers – beispielsweise im Rahmen eines integrierten Gesundheitsmanagements. Einige Konzerne wie die Telekom oder Volkswagen haben für die Benutzung technischer Geräte in der Freizeit schon verbindliche Regeln zum Schutz der Beschäftigten aufgestellt.

Mehr zum Thema

Quelle: Faz.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fernsehen, Radio, Internet Die Deutschen lieben Medien immer mehr

Ein Besuch bei Oma und Opa? Findet bei den Deutschen immer seltener statt. Ihre Freizeit spielt sich stattdessen umso häufiger vor Bildschirmen ab. Mehr

25.08.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft
England Dieses Smartphone verändert seine Form

Forscher aus Großbritannien entwickeln ein Smartphone, das seine Form ändern kann. Statt des klassisch flachen Aufbaus soll es etwa auch die Form eines Spielecontrollers annehmen können. Bis zu 200 miteinander verbundene Würfel sollen ihren Aufbau passend zum Anwendungsgebiet verändern. Mehr

28.07.2016, 19:21 Uhr | Technik-Motor
Umfrage Das Handy als Wegweiser wird immer beliebter

Das Handy ist stets dabei. Wie eine neue Umfrage zeigt, kommt ihm aber immer öfter eine neue Aufgabe zu. Eine Sache macht den Deutschen dabei allerdings zunehmend Sorgen. Mehr Von Martin Gropp

21.08.2016, 16:30 Uhr | Wirtschaft
Schutz vor fremden Blicken Ein Smartphone mit unsichtbarem Bildschirm

Wie seine Erfindung genau funktioniert, will der kurdische Tüftler Cola Goger nicht verraten. Sein verschwiegenes Smartphone ist jedenfalls eine erstaunliche Methode, seine Mitmenschen erfolglos auf das Handydisplay schielen zu lassen. Mehr

09.08.2016, 08:52 Uhr | Technik-Motor
Gamescom Warum die Spielebranche verrückt nach virtueller Realität ist

Die Gamescom hat gezeigt: VR-Brillen sind der teure Trend der Spieleentwickler – und die Technik hat das Potential, die gesamte Unternehmenswelt zu verändern. Mehr Von Jonas Jansen, Köln

21.08.2016, 15:19 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12