Home
http://www.faz.net/-gyl-76hpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Smartphone und Co. Ständige Erreichbarkeit stresst Manager

Nur zwei Prozent aller Führungskräfte sind nach Feierabend nicht für Kollegen und Geschäftspartner zu erreichen. Die Vermischung von Beruf und Privatleben hat unangenehme Folgen.

© dpa Vergrößern Erfahrene Nutzerin: Bundeskanzlerin Angela Merkel macht trotz häufiger Erreichbarkeit noch einen relativ entspannten Eindruck

Nach Feierabend schaltet auch der Chef mal ab - von wegen! Nur zwei Prozent der Führungskräfte sind in ihrer Freizeit konsequent nicht erreichbar. Smartphones und Co. sind aus dem beruflichen wie privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Durch die ständige Erreichbarkeit sind jedoch 86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, mehr als jeder Dritte spürt diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Mercer zusammen mit der Technischen Universität München. Dafür wurden mehr als 150 Führungskräfte in Deutschland befragt.

Ein Handy für alle Lebenslagen

Für einen großen Teil der Befragten stellt das Smartphone eine mobile Verbindung zum Arbeitsplatz dar. 70 Prozent gaben an, dass sie ein und dasselbe Gerät sowohl im Geschäft, als auch für private Zwecke nutzen. Mercer geht davon aus, dass diese Vermischung von Arbeitszeit und Freizeit zu erhöhtem Stress führt und die Regenerationszeit verkürzt. Dies könne sich langfristig negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Führungskräfte auswirken.

Lösbar seien die Probleme wie Burnout bei Führungskräften laut Mercer durch Präventionsmaßnahmen des Arbeitgebers – beispielsweise im Rahmen eines integrierten Gesundheitsmanagements. Einige Konzerne wie die Telekom oder Volkswagen haben für die Benutzung technischer Geräte in der Freizeit schon verbindliche Regeln zum Schutz der Beschäftigten aufgestellt.

Mehr zum Thema

Quelle: Faz.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warnsignal DAK: 56.000 Hessen dopen sich für den Job

Noch ist Doping für die tägliche Arbeit kein Massenphänomen, wie die Krankenkasse DAK herausgefunden hat. Doch die Zahl der Doper ist für sie hoch genug, um von einem Warnsignal zu sprechen. Mehr

11.05.2015, 13:29 Uhr | Rhein-Main
Japans Workaholics Trinken gegen den Burnout

In Japan sind die Gruppen betrunkener Angestellter längst zur Zielscheibe des Spotts geworden: Mit spätabendlichen Trinkritualen versuchen sie, den Stress am Arbeitsplatz zu kompensieren. Doch standen ihre 20-Stunden-Schichten einst für den Aufschwung der japanischen Wirtschaft, sind sie heute mehr ein Kampf ums Überleben. Mehr

08.02.2015, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Übergewicht Warum der Beruf dick machen kann

Fast Food in der Mittagspause, kaum Bewegung am Schreibtisch und abends zu müde für Sport. Eine neue Studie zeichnet ein verheerendes Bild von Deutschlands dicken Arbeitnehmern. Ein zu verheerendes? Mehr

13.05.2015, 12:00 Uhr | Beruf-Chance
Smartphone-Entwicklung iPhone-Konkurrent hat zwei Displays

Das Yotaphone aus Russland ist ein Smartphone mit zwei Bildschirmen - neben dem üblichen Touchscreen auf der Vorderseite gibt es ein ständig laufendes E-Paper-Display auf der Rückseite. Mehr

03.12.2014, 14:57 Uhr | Technik-Motor
Online-Banking Viele Banken-Apps enttäuschen

Kreditinstitute investieren viel Geld in ihre Online-Angebote. Auf dem Handy bleiben die Dienste aber hinter ihren Möglichkeiten. Stiftung Warentest hat die Apps ausprobiert. Mehr Von Tim Kanning

20.05.2015, 06:42 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 06:00 Uhr