Home
http://www.faz.net/-gyl-76hpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Smartphone und Co. Ständige Erreichbarkeit stresst Manager

Nur zwei Prozent aller Führungskräfte sind nach Feierabend nicht für Kollegen und Geschäftspartner zu erreichen. Die Vermischung von Beruf und Privatleben hat unangenehme Folgen.

© dpa Erfahrene Nutzerin: Bundeskanzlerin Angela Merkel macht trotz häufiger Erreichbarkeit noch einen relativ entspannten Eindruck

Nach Feierabend schaltet auch der Chef mal ab - von wegen! Nur zwei Prozent der Führungskräfte sind in ihrer Freizeit konsequent nicht erreichbar. Smartphones und Co. sind aus dem beruflichen wie privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Durch die ständige Erreichbarkeit sind jedoch 86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, mehr als jeder Dritte spürt diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Mercer zusammen mit der Technischen Universität München. Dafür wurden mehr als 150 Führungskräfte in Deutschland befragt.

Ein Handy für alle Lebenslagen

Für einen großen Teil der Befragten stellt das Smartphone eine mobile Verbindung zum Arbeitsplatz dar. 70 Prozent gaben an, dass sie ein und dasselbe Gerät sowohl im Geschäft, als auch für private Zwecke nutzen. Mercer geht davon aus, dass diese Vermischung von Arbeitszeit und Freizeit zu erhöhtem Stress führt und die Regenerationszeit verkürzt. Dies könne sich langfristig negativ auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Führungskräfte auswirken.

Lösbar seien die Probleme wie Burnout bei Führungskräften laut Mercer durch Präventionsmaßnahmen des Arbeitgebers – beispielsweise im Rahmen eines integrierten Gesundheitsmanagements. Einige Konzerne wie die Telekom oder Volkswagen haben für die Benutzung technischer Geräte in der Freizeit schon verbindliche Regeln zum Schutz der Beschäftigten aufgestellt.

Mehr zum Thema

Quelle: Faz.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zum Freizeitverhalten Viel Internet, wenig Oper

Eine Umfrage zeigt: Fernsehen bleibt die beliebteste Freizeitaktivität der Deutschen. Zwischen Gering - und Besserverdienern gibt es allerdings große Unterschiede im Freizeitverhalten. Mehr Von Johannes Leithäuser

27.08.2015, 17:42 Uhr | Gesellschaft
Apps als Kunstobjekte Die Kunst mit dem Klick

Smarte Geräte und Applikationen sind binnen kürzester Zeit zu Medien geworden, die aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Durch Apps wird Kunst so beweglich wie nie: Medienkünstler entdecken sie als neue Form der Kunst. Mehr

15.07.2015, 16:01 Uhr | Feuilleton
MusicCast von Yamaha Vernetzt in alle Ewigkeit

Sonos hat mittlerweile viel Konkurrenz. Multiroom-Systeme liegen bei Herstellern und Käufern voll im Trend. Jetzt ist Yamaha mit MusicCast dran - und spielt einige Trümpfe aus. Mehr Von Marco Dettweiler

24.08.2015, 10:47 Uhr | Technik-Motor
Kunst in Röntgen-Optik Fotograf zeigt Innenleben von technischen Geräten

Der Fotograf Max de Esteban macht das Innere technischer Geräte sichtbar. Dafür baut er sie zunächst auseinander und fotografiert anschließend jede Phase des neuen Zusammensetzens. Die danach übereinander gelegten Fotos sehen aus wie Röntgenbilder. Mehr

28.07.2015, 13:09 Uhr | Feuilleton
Arbeitswelt 4.0 Digital, mobil, überfordert

Ein Drittel der Arbeitnehmer ist mit der Arbeitswelt 4.0 überfordert. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Bank. Dabei geben sie sich wirklich Mühe. Mehr

24.08.2015, 06:08 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 14.02.2013, 06:00 Uhr