Home
http://www.faz.net/-gym-77nj4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Psychologieprofessor Cornelius König „Eine Stunde ohne Telefon und E-Mail wirkt Wunder“

 ·  Arbeitnehmer sollten täglich eine Stunde lang Telefon und E-Mail-Benachrichtigungen ausstellen und ein „Bitte-nicht-stören“-Schild an die Bürotür hängen. Sie würden so produktiver, behauptet der Psychologieprofessor Cornelius König.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (6)

Herr König, Sie haben in einer neuen Studie untersucht, wie gestresste Arbeitnehmer ihre Bürotage besser managen können und empfehlen, täglich eine „Stille Stunde“ einzulegen. Was ist das genau?

Es geht darum, eine Stunde am Tag das Telefon abzustellen und ein „Bitte nicht stören“-Schild an die geschlossene Bürotür zu hängen. Neue E-Mails sollten während dieser Zeit auch nicht auf dem Bildschirm aufpoppen. Diese Stunde ist rein für das konzentrierte Arbeiten reserviert. Ohne störende Ablenkungen.

Und das ist jetzt eine neue wissenschaftliche Erkenntnis? Es klingt banal...

Als Zeitmanagement-Technik ist die „Stille Stunde“ sicherlich keine Wahnsinnsneuigkeit. Aber unsere Studie kann jetzt belegen, dass sie tatsächlich etwas bewirkt.

Und zwar?

Wer an einem Arbeitstag eine „Stille Stunde“ einlegt, berichtet hinterher, nicht nur während dieser dieser einen Stunde produktiver gearbeitet zu haben, sondern auch den gesamten restlichen Tag über.

Wie sind Sie zu diesem Ergebnis gekommen?

Wir haben 27 Führungskräfte aus der Finanzindustrie zwei Wochen lang begleitet. Die erste Woche über sollten sie so weiterarbeiten wie bislang. In der zweiten Woche sollten sie jeden Tag eine „Stille Stunde“ einlegen. Jeden Abend haben die Testpersonen einen Fragebogen zu ihrem vergangenen Arbeitstag ausgefüllt. Die Bögen haben wir dann schließlich statistisch ausgewertet.

Es klingt nicht schwierig, sich eine Stunde am Tag freizuschaufeln...

Aber es wird im Büroalltag nur ganz selten umgesetzt.

Warum?

Weil man es planen muss. Man muss einen guten Zeitpunkt dafür finden und ihn am besten im Kalender festhalten. Und man muss Kollegen und Chefs Bescheid sagen, sonst werden die sauer, wenn einfach das Telefon ausgestöpselt ist. Gestressten Menschen erscheint eine solche Planung aufwendig. Sie schieben sie hinaus und realisieren die „Stille Stunde“ am Ende gar nicht.

Ist es eine Lösung das Ganze am frühen Morgen machen, wenn sowieso erst wenige im Büro sind oder am späten Abend, nach der regulären Arbeitszeit?

Bestimmt machen das viele Menschen so, aber es ist nicht Sinn der Sache. Es geht dann in der Regel auf Kosten von Familie und Freizeit. „Stille Stunden“ einzulegen heißt nicht, Überstunden zu machen. Im Gegenteil: Ziel ist es, dass weniger Überstunden nötig werden, weil man seine Aufgaben innerhalb der regulären Arbeitszeit besser bewältigen kann.

Klingt alles ein bisschen zu schön um wahr zu sein. Wie still sind denn diese „Stillen Stunden“ tatsächlich?

Es stimmt, das Telefon kann man aus der Steckdose ziehen, Menschen, die ins Büro reinplatzen kann man dagegen nicht so einfach ausschalten. Es gilt aber: Selbst wenn die „Stille Stunde“ nicht von klosterartiger Atmosphäre ist, ist sie doch in der Regel ruhiger als der Rest des Arbeitstags.

In der jüngeren Vergangenheit wurde das Home-Office schwer gescholten. Aber ist das nicht eigentlich der perfekte Arbeitsort, um Ihre „Stillen Stunden“ zu verwirklichen?

In der Tat, Heimarbeitsplätze sind prädestiniert dafür. Vorausgesetzt, man lässt sich dort nicht von anderen Reizen ablenken. Man darf eben nicht zwischendurch aufspringen, wenn die Waschmaschine fertig ist.

Sollte die „Stille Stunde“ eigentlich tatsächlich eine Stunde dauern? Ist das der ideale Zeitraum?

Das ist ein Richtwert. Es hängt in der Praxis stark von der Art der Aufgaben ab, die man zu erledigen hat. Für Wissenschaftler kann es vorteilhaft sein, statt einer Stunde täglich alle paar Tage einen ganzen Vormittag für konzentriertes Schreiben herzunehmen. Manager dagegen können das selten mit ihrem Berufsalltag vereinbaren.

Zur Person

Der Psychologe Cornelius König ist Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität des Saarlandes. Er ist spezialisiert auf die Themen Personalauswahl, Arbeitsplatzunsicherheit und Zeitmanagement. So widmete er sich in der Vergangenheit auch der Frage, wie berufliche Meetings effizienter gestaltet werden können.

Das Gespräch führte Nadine Bös.

Quelle: FAZ.net
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (21) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Dietmar Hopp im Gespräch „Meisterträume? Dann müsste ich zum Psychiater“

Hoffenheim bildet auf Platz neun das Mittelmaß der Bundesliga ab. Dietmar Hopp, Mäzen des Klubs, spricht im Interview über die teuren Einkaufstouren der Vergangenheit, die Häme, die der Klub ertragen musste, und die Rückbesinnung auf die Jugend. Mehr

07.04.2014, 06:53 Uhr | Sport
Lionel Shriver Wenn sich der eigene Bruder zu Tode isst

Lionel Shrivers Bruder starb an seinem Übergewicht. Jetzt hat die Schriftstellerin, Spezialistin für ungeschminkte Wahrheiten, einen Roman über einen Fettleibigen geschrieben. Ihr Bruder stand dafür Modell. Mehr

03.04.2014, 13:53 Uhr | Gesellschaft
Wissenschaft und Wikipedia Es geht darum, einen kollektiven Zettelkasten zu pflegen

Der Verzicht auf die Nennung von Autoren bringt die Internet-Enzyklopädie mitunter um die besten Beiträger. Ein Gespräch mit dem Wissenschaftler und Wikipedia-Autor Olaf Simons. Mehr

07.04.2014, 19:53 Uhr | Feuilleton

15.03.2013, 06:00 Uhr

Weitersagen