http://www.faz.net/-gyl-y2ye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.12.2010, 00:06 Uhr

Psychologie Was Macht aus uns macht

Macht verändert den Charakter. Sie kann Karrieren zerstören und Unternehmen lähmen. Der Einzelne kann das kaum verhindern. Das Management muss klare Regeln schaffen.

von Anna Catherin Loll
© Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Gib einem Menschen Macht und du erkennst seinen wahren Charakter, lautet ein geläufiges Sprichwort. Falsch, sagen Psychologen. Nicht der wahre Charakter wird dann sichtbar, sondern ein neuer. „Wenn Sie in eine Position mit Macht kommen, dann kommen Sie in eine neue Situation. Sie sind nicht mehr der alte Mensch“, sagt etwa Philip Zimbardo, emeritierter Professor für Psychologie an der amerikanischen Stanford University. „Jeder kann gut oder böse werden.“ Zimbardo ist berühmt geworden durch das Stanford-Gefängnis-Experiment, das er mit Freiwilligen im Sommer 1971 im Keller der Psychologischen Fakultät der Universität in Kalifornien durchgeführt hat.

Es endete in einem Desaster. Die sorgsam ausgesuchten und auf geistige Durchschnittlichkeit und Gesundheit getesteten Teilnehmer mutierten bis auf wenige Ausnahmen in machtbesessene Wärter und unterwürfige, sich erniedrigende Gefangene. Sogar Philip Zimbardo selbst ließ sich von dem Experiment vereinnahmen. Obwohl er es die ganze Zeit leitete, filmte und Interviews führte, musste ihn eine ehemalige Doktorandin erst auf die Entgleisungen aufmerksam machen. Inzwischen ist Zimbardo einer der bekanntesten Erforscher der Macht, unter anderem war er Gutachter für die Folterer von Abu Ghraib im Irak. „Macht verändert unweigerlich - zum Guten oder zum Schlechten“, formuliert Zimbardo seine These. Leider meist zum Schlechten.

Mehr zum Thema

„Nur in den seltensten Fällen kann jemand Machtmissbrauch widerstehen“

Das gilt nicht nur in der Gefängnissituation. Auch in Unternehmen kann Macht korrumpieren, Karrieren zerstören und den Erfolg eines Betriebes ernsthaft behindern. Ethisch fragwürdige Praktiken zur Machtsicherung mündeten zum Beispiel im Fall der Deutschen Telekom und der Deutschen Bahn in Bespitzelungsmaßnahmen. Bei Siemens, MAN und VW halfen Manager ihrem Erfolg mit Schmiergeldzahlungen aus schwarzen Kassen nach. Ob in der HSH Nordbank unliebsame Manager mit unsauberen Methoden aus ihren Ämtern gedrängt wurden, wird noch heftig diskutiert.

„Machtbeziehungen gibt es überall, in jedem sozialen Gefüge“, sagt Erich Witte, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Hamburg. „Und nur in den seltensten Fällen kann jemand Machtmissbrauch widerstehen.“ Wenn ein Mensch erst einmal Macht bekomme, falle es äußerst schwer, sie nicht zum eigenen Vorteil einzusetzen. Egal, wie freundlich und hilfsbereit die Person vorher gewesen sei. Es handele sich dabei um einen evolutionär begründeten Mechanismus, der automatisch ablaufe, wenn man nicht bewusst dagegen ankämpfe.

Doch genau das scheint für viele Machthabenden unmöglich zu sein. Psychologen sprechen von dem „Paradoxon der Macht“: Gewöhnlich erhält niemand Macht, weil er unfreundlich, despotisch und rücksichtslos ist. Im Gegenteil steigen besonders leicht die Kollegen auf, die beliebt sind. Anstatt hilfsbereit, ehrlich und offen zu bleiben, werden sie nach der Beförderung aber plötzlich herrisch und unzugänglich. Sachliche Kritik wird dann nicht mehr als potentiell konstruktiv empfunden, sondern als böswilliger Versuch einer Demontage. Fähige Mitarbeiter werden als Konkurrenten identifiziert und abgesägt, um den Olymp der eigenen Macht zu sichern. Teure Geschäftsessen, Sekretärinnen, der Oberklassewagen und ein großes Büro - der Machthabende grenzt sich zunehmend von seinen Mitarbeitern ab. Besonders effektiv sind dabei lange Wartezeiten. Unkompliziert an Termine mit dem Chef kommen dann nur noch Personen, die dieser zu seinem inneren Zirkel zählt und die seine Macht stützen.

„Nach Macht zu streben, ist etwas zutiefst Menschliches“

Solche Verhaltensmuster tragen pathologische Züge. Der Psychologe Dacher Keltner von der Universität Berkeley hat herausgefunden, dass Menschen mit Macht sich tendenziell wie Menschen mit einem Hirnschaden benehmen. „Man kann Machterfahrung als einen Vorgang beschreiben, bei dem jemand einem den Schädel öffnet und den Teil rausnimmt, der besonders wichtig für Empathie und sozial angemessenes Verhalten ist“, sagt er.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dirk Schuster im Interview In einem Team muss man sich manchmal auch weh tun

Der Fußball-Trainer Dirk Schuster hat mit dem kleinsten Personaletat der Liga seinen Verein Darmstadt 98 in der Klasse gehalten. Was lässt sich davon lernen - für Personalauswahl, Teambuilding und Führungskräfte in anderen Branchen? Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Beruf-Chance
Mikroskop-Fotografie Die Schönheit der Riesen-Insekten: Fotografien von Levon Biss

In Levon Biss‘ Bildern kann man Insekten sehr nahe kommen und ihre verborgene Schönheit bestaunen. Der Brite macht Mikroskop-Fotoaufnahmen, die zum Schluss zu einem Gesamtbild, bestehend aus bis zu 10000 Einzelfotos, zusammengefügt werden. Bis zu 3 Meter groß sind die so entstandenen Monster-Insekten auf Biss' Bildern. Mehr

30.05.2016, 09:44 Uhr | Aktuell
Wallfahrt Blasen an den Füßen, aber guter Dinge

Was als Dankeschön für ein genesenes Baby begann, ist heute eine große Wallfahrt. An Pfingsten pilgern Gläubige nach Altötting, genießen Geselligkeit und Natur. Mehr Von Patrick Bäuml, Elsa-Brändström-Gymnasium, München

18.05.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Präsident in Rente? Obama sorgt mit Zukunftsvideo für Lacher

Mit einem lustigen Video gibt sich der scheidende amerikanische Präsident Barack Obama gewohnt locker. Im Wesentlichen geht es darum, was der Präsident wohl macht, wenn er nicht mehr Präsident ist. Mehr

02.05.2016, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Tatort aus Franken Wem gehört der verlorene Schädel?

Im Tatort. Das Recht, sich zu sorgen gehen die Nürnberger Kommissare den Dingen des Lebens auf den Grund. Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs spielen sich mit ihrem zweiten Fall nach ganz vorn. Mehr Von Niklas Záboji

22.05.2016, 16:52 Uhr | Feuilleton

Gründer aus Leidenschaft Zweitausenddreihundert Prozent Wachstum

Zubehör zu Smartphone und Tablet im Internet verkaufen - das kann fast jeder. Wie sich die Gründer Max Kronberg und Jens Wasel damit aber an die Spitze der deutschen Start-ups gearbeitet haben. Mehr Von Hendrik Wieduwilt 1