http://www.faz.net/-gyl-7jmat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2013, 09:59 Uhr

Produktivität im Büro Ständige Sitzungen würgen Kreativität ab

Viele Arbeitnehmer haben das Gefühl, zu viel Zeit in Meetings zu verbringen. Ihre Kreativität und Produktivität leide darunter, sagte die Mehrheit der Befragten in einer neuen Studie.

© picture alliance / Image Source Verloren in langen Sitzungen und Debatten: Ständige Meetings werden von Arbeitnehmern als wenig produktiv empfunden.

Mal wieder den ganzen Tag lang nur in Sitzungen gesessen? Mal wieder das Gefühl, dass die wirklich wichtigen Arbeiten auf der Strecke geblieben sind? Viele Arbeitnehmer in Büros in ganz Deutschland denken regelmäßig so, wie eine neue Studie zeigt: Die Kreativität und Produktivität von Büromitarbeitern bleibe vielfach auf der Strecke, sagt die Mehrheit der in einer Umfrage angesprochenen Arbeitnehmer.  Althergebrachte Strukturen und festgefahrene Hierarchien seien die größten Hindernisse.

65 Prozent der von dem Marktforschungsunternehmen Yougov befragten Büroarbeiter gaben etwa an, dass ihrer Meinung nach die vielen Meetings, die den Arbeitsalltag prägen, die Produktivität behindern. 64 Prozent der Befragten würde schon eine einzige gute Idee reichen, um einen guten Arbeitstag zu haben.
Die repräsentative Studie hatte Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben. Dafür  wurden innerhalb von acht Tagen im Oktober insgesamt 2018 Deutsche ab 18 Jahren befragt.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich hatte eine Arbeitseffizienzstudie der AKAD Hochschule Leipzig gezeigt, dass Bürotätige durchschnittlich fast ein Fünftel ihrer Arbeitszeit für Besprechungen aufwenden. Ein weiteres Fünftel geht für die Bearbeitung von E-Mails drauf. Viele Befragte dieser Studie gaben an, trotz Überstunden häufig das Gefühl zu haben, nicht genügend zu ihrer eigentlichen Arbeit zu kommen.

Es gebe großes Produktivitäts- und Kreativitätspotenzial auf Seiten der Arbeitnehmer, sagte Oliver Gronau, von Microsoft Deutschland anlässlich der aktuellen Studienergebnisse. Die Mitarbeiter wünschten sich mehr Unterstützung durch Technologie, flexibleres Arbeiten und flachere Hierarchien.

Quelle: nab. mit DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bitkom-Studie Computerfreaks im Ausland werben? Gar nicht so leicht!

Deutsche Nerds? Gibt’s zu wenige, sagt der Digitalverband Bitkom. Warum es trotzdem ein ähnlich schweres Unterfangen ist, IT-Fachleute aus dem Ausland anzuwerben. Mehr

17.06.2016, 13:26 Uhr | Beruf-Chance
Brexit Briten profitieren von EU-Arbeitsgesetzen

Die Briten verdanken es der EU, dass sie es als Arbeitnehmer heute besser haben als noch vor Jahren. Die Rechte der Arbeiter wurden gestärkt, die Arbeitsbedingungen wurden familienfreundlicher. Ein möglicher Brexit würde Vieles aufs Spiel setzen. Mehr

23.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
EM-Achtelfinale Deutschland im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei

Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest: Die Nationalmannschaft kann gegen die Slowakei Wiedergutmachung betreiben für eine Rutschpartie. Irland rutscht als letztes Teams in Achtelfinale. Ein bislang titelloses Team kommt auf jeden Falls ins Finale. Mehr

22.06.2016, 20:17 Uhr | Sport
Deutschland Sommer-Intermezzo mit bis zu 36 Grad

Wenige Tage nach dem kalendarischen Sommeranfang hält hierzulande auch gefühlt der Sommer mächtig Einzug. Regional waren bereits für Donnerstag mögliche Gewitter vorhergesagt, speziell im Nordwesten und im Westen des Landes. Mehr

23.06.2016, 16:32 Uhr | Gesellschaft
CIA-Folter Wenn ich einschlief, schütteten sie Wasser auf mich

Die Veröffentlichung neuer Dokumente hat jetzt weitere Details der Foltermethoden der CIA offengelegt. Darunter sind auch die Darstellungen der Gefolterten. Mehr Von Bernhard Clemm

16.06.2016, 14:52 Uhr | Politik

Kulinarische Gründung Die deutschen Dönermänner aus Brooklyn

Gibt’s eigentlich Döner in New York? Das fragte sich ein Deutschtürke, der dort hingezogen war. Die Antwort war: leider nein. Deshalb versucht sich der junge Mann nun mit einem Mitstreiter an seinem eigenen Dönerunternehmen. Mehr Von Roland Lindner 3 14