Home
http://www.faz.net/-gyl-7jmat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2013, 09:59 Uhr

Produktivität im Büro Ständige Sitzungen würgen Kreativität ab

Viele Arbeitnehmer haben das Gefühl, zu viel Zeit in Meetings zu verbringen. Ihre Kreativität und Produktivität leide darunter, sagte die Mehrheit der Befragten in einer neuen Studie.

© picture alliance / Image Source Verloren in langen Sitzungen und Debatten: Ständige Meetings werden von Arbeitnehmern als wenig produktiv empfunden.

Mal wieder den ganzen Tag lang nur in Sitzungen gesessen? Mal wieder das Gefühl, dass die wirklich wichtigen Arbeiten auf der Strecke geblieben sind? Viele Arbeitnehmer in Büros in ganz Deutschland denken regelmäßig so, wie eine neue Studie zeigt: Die Kreativität und Produktivität von Büromitarbeitern bleibe vielfach auf der Strecke, sagt die Mehrheit der in einer Umfrage angesprochenen Arbeitnehmer.  Althergebrachte Strukturen und festgefahrene Hierarchien seien die größten Hindernisse.

65 Prozent der von dem Marktforschungsunternehmen Yougov befragten Büroarbeiter gaben etwa an, dass ihrer Meinung nach die vielen Meetings, die den Arbeitsalltag prägen, die Produktivität behindern. 64 Prozent der Befragten würde schon eine einzige gute Idee reichen, um einen guten Arbeitstag zu haben.
Die repräsentative Studie hatte Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben. Dafür  wurden innerhalb von acht Tagen im Oktober insgesamt 2018 Deutsche ab 18 Jahren befragt.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich hatte eine Arbeitseffizienzstudie der AKAD Hochschule Leipzig gezeigt, dass Bürotätige durchschnittlich fast ein Fünftel ihrer Arbeitszeit für Besprechungen aufwenden. Ein weiteres Fünftel geht für die Bearbeitung von E-Mails drauf. Viele Befragte dieser Studie gaben an, trotz Überstunden häufig das Gefühl zu haben, nicht genügend zu ihrer eigentlichen Arbeit zu kommen.

Es gebe großes Produktivitäts- und Kreativitätspotenzial auf Seiten der Arbeitnehmer, sagte Oliver Gronau, von Microsoft Deutschland anlässlich der aktuellen Studienergebnisse. Die Mitarbeiter wünschten sich mehr Unterstützung durch Technologie, flexibleres Arbeiten und flachere Hierarchien.

Quelle: nab. mit DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexuelle Übergriffe Warum Frauen seit Köln verunsicherter denn je sind

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird wieder über sexuelle Gewalt gegen Frauen diskutiert. Aber noch immer scheuen zu viele davor zurück, die Täter bei der Polizei anzuzeigen. Warum ist das so? Mehr Von Mona Jaeger

29.01.2016, 14:05 Uhr | Politik
Wiesbaden So bunt verlief der Ball des Sports 2016

Beim Ball des Sport in Wiesbaden gaben sich am Samstagabend Deutschlands Spitzenathleten die Klinke in die Hand. Fehlen durften dabei selbstverständlich nicht die frischgebackenen Handball-Europameister. Ehrengast war Bundespräsident Joachim Gauck, der die junge Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson in einer Rede überschwänglich lobte. Mehr

07.02.2016, 19:25 Uhr | Sport
Die neuen Roboter Wir schaffen uns ab

Die nächsten Wellen der Automatisierung werden den Arbeitsmarkt umwälzen und die Ungleichheit vertiefen. Mehr Bildung und Hoffnung auf neue Jobs allein reichen da nicht. Hat die Arbeit noch eine Zukunft? Mehr Von Frank Rieger

28.01.2016, 13:35 Uhr | Feuilleton
Trotz wachsender Risiken Konsumklima in Deutschland bleibt stabil

Nach den neuen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sitzt der Geldbeutel bei den Verbrauchern wieder lockerer. Das Konsumklima in Deutschland bleibe stabil, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Mehr

27.01.2016, 13:53 Uhr | Wirtschaft
Bertelsmann-Befragung Gerade viele gute Schüler nehmen Nachhilfe

Mehr als eine Million Schüler in Deutschland bekommen Nachhilfe, meistens in Mathe. Gerade auch diejenigen, die gar nicht besonders schlecht sind in dem Fach. Mehr

27.01.2016, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Stellensuche
Was
Wo