http://www.faz.net/-gyl-7jmat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2013, 09:59 Uhr

Produktivität im Büro Ständige Sitzungen würgen Kreativität ab

Viele Arbeitnehmer haben das Gefühl, zu viel Zeit in Meetings zu verbringen. Ihre Kreativität und Produktivität leide darunter, sagte die Mehrheit der Befragten in einer neuen Studie.

© picture alliance / Image Source Verloren in langen Sitzungen und Debatten: Ständige Meetings werden von Arbeitnehmern als wenig produktiv empfunden.

Mal wieder den ganzen Tag lang nur in Sitzungen gesessen? Mal wieder das Gefühl, dass die wirklich wichtigen Arbeiten auf der Strecke geblieben sind? Viele Arbeitnehmer in Büros in ganz Deutschland denken regelmäßig so, wie eine neue Studie zeigt: Die Kreativität und Produktivität von Büromitarbeitern bleibe vielfach auf der Strecke, sagt die Mehrheit der in einer Umfrage angesprochenen Arbeitnehmer.  Althergebrachte Strukturen und festgefahrene Hierarchien seien die größten Hindernisse.

65 Prozent der von dem Marktforschungsunternehmen Yougov befragten Büroarbeiter gaben etwa an, dass ihrer Meinung nach die vielen Meetings, die den Arbeitsalltag prägen, die Produktivität behindern. 64 Prozent der Befragten würde schon eine einzige gute Idee reichen, um einen guten Arbeitstag zu haben.
Die repräsentative Studie hatte Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben. Dafür  wurden innerhalb von acht Tagen im Oktober insgesamt 2018 Deutsche ab 18 Jahren befragt.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich hatte eine Arbeitseffizienzstudie der AKAD Hochschule Leipzig gezeigt, dass Bürotätige durchschnittlich fast ein Fünftel ihrer Arbeitszeit für Besprechungen aufwenden. Ein weiteres Fünftel geht für die Bearbeitung von E-Mails drauf. Viele Befragte dieser Studie gaben an, trotz Überstunden häufig das Gefühl zu haben, nicht genügend zu ihrer eigentlichen Arbeit zu kommen.

Es gebe großes Produktivitäts- und Kreativitätspotenzial auf Seiten der Arbeitnehmer, sagte Oliver Gronau, von Microsoft Deutschland anlässlich der aktuellen Studienergebnisse. Die Mitarbeiter wünschten sich mehr Unterstützung durch Technologie, flexibleres Arbeiten und flachere Hierarchien.

Quelle: nab. mit DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IAB-Studie zu Mindestlohn Eher Preiserhöhungen statt Entlassungen

Durch den Mindestlohn gab es kaum Entlassungen, aber auch weniger Neueinstellungen, zeigt eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Firmen drehten dafür an anderen Stellschrauben. Mehr

17.08.2016, 14:41 Uhr | Wirtschaft
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Management Chefs tun sich schwer bei der Talentsuche

Chefs finden es eine der größten Herausforderungen heutzutage: Wie gewinne ich geeignete Talente? Dabei machen viele noch Fehler im Umgang mit jungen Berufseinsteigern, wie zwei Studien zeigen, die FAZ.NET vorliegen. Mehr

24.08.2016, 05:34 Uhr | Beruf-Chance
Flüchtlinge Schwieriger Berufseinstieg in Deutschland

Deutsche Unternehmen brauchen Fachkräfte und viele Flüchtlinge hierzulande würden gerne arbeiten. Doch der Einstieg in die Arbeitswelt fällt einigen schwer. Mehr

17.08.2016, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Gläserner Mensch Apple und Microsoft kaufen Gesundheits- und Planungsapps

Mit Zukauf von Apps wollen Apple und Microsoft ihr Angebot verbessern. Sie können das Leben vereinfachen, machen die Nutzer aber auch immer mehr zu gläsernen Menschen. Mehr

23.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12