http://www.faz.net/-gyl-76d7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 11:22 Uhr

Minijob Jeder Zweite will mehr

Etwa ein Viertel der Minijobber würde gerne mehr arbeiten, scheitert aber bei der Stellensuche. Ein weiteres Viertel sehnt sich nach umfangreicherer Beschäftigung, schafft dies aber wegen Kinderbetreuung oder ähnlichen privaten Umständen nicht.

© ZB Geringfügige Beschäftigung: Nicht jeder findet darüber hinaus eine Stelle.

Rund jeder vierte Minijobber würde gerne mehr arbeiten, findet aber keine passende Stelle. Für ein weiteres Viertel scheitert die Aufnahme einer umfangreicheren Beschäftigung an den privaten Lebensumständen wie etwa Kinderbetreuung.

Die andere Hälfte der rund 5 Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigten ist dagegen mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes und der Arbeitsagentur hervor.

Vor allem Hausfrauen und Rentner

Die größte Gruppe unter den geringfügig Beschäftigten stellten die Hausfrauen und ganz wenige Hausmänner mit zusammen rund 35 Prozent vor den Rentnern (22 Prozent) sowie den Schülern und Studenten (20 Prozent).

11 Prozent der geringfügig Beschäftigten waren Arbeitslose, bei denen erwartungsgemäß der Wunsch nach umfangreicheren Jobs mit einem Anteil von 73 Prozent am größten war. Auch 30 Prozent der Hausfrauen und -männer wollten gern mehr arbeiten, aber nur 6 Prozent der Ruheständler.

Mehr zum Thema

Gründung mit Kultstatus Die Schweizer Cola sprudelt wieder

Coca-Cola und Pepsi haben Vivi-Kola einst aus dem Schweizer Markt gedrängt. Doch nun ist das Kultgetränk wieder da - dank eines jungen Gründers. Auch wenn der Handel noch zögert, die Gastronomie greift zu. Mehr Von Johannes Ritter 7 29

Zur Homepage