Home
http://www.faz.net/-gym-76d4n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Management Umstrukturierungen gut überstehen

„Change Prozess“ heißt es im Beraterjargon, wenn Abteilungen fusioniert oder Teams neu zusammengewürfelt werden. Wie Chefs Probleme dabei möglichst reibungslos abfedern, hat nun das Beratungsunternehmen PWC in einer Studie näher untersucht.

© dpa Vergrößern Wenn die Chefs im Betrieb an den Stellschrauben drehen, sollten sie von Anfang an Ordnung in diesen Prozess bringen.

Die Zusammenlegung von Unternehmen, der Abbau von Hierarchieebenen oder die Verlagerung von Kompetenzen innerhalb eines Teams: Wenn sich im Betrieb etwas verändert, gibt es oft Reibungsverluste. Diese versuchen Manager schon seit langem systematisch abzufedern - durch das so genannte Veränderungsmanagement, im Fachjargon auch gerne „Change Management“ genannt. Wie Chefs, die sich mit diesem Thema befassen müssen, das ominöse „Change Management“ genau angehen sollten, hat nun das Beratungsunternehmen PWC in einer Studie untersucht. Dazu befragte PWC 68 der umsatzstärksten deutschen Unternehmen, darunter 20 der 30 Dax-Konzerne.

Quintessenz der Umfrage ist: Wenn es Veränderungen gibt, sollten diese nach einem systematischen Plan erfolgen und es sollten alle Beteiligten und Betroffenen so früh wie möglich einbezogen werden. „Proaktives Change Management“ heißt so ein Vorgehen im Beraterjargon. „Wenn mögliche Beteiligte und Betroffene in  Veränderungsprozessen bereits in der Planungsphase identifiziert und im Verlauf für angestrebte Ziele mobilisiert  werden, lassen sich Umstrukturierungen schneller, kostengünstiger und vor allem mit einer deutlich besseren Zielerreichung  bewerkstelligen“, sagt der PWC-Partner Till R. Lohmann.

Wie erfolgreich Veränderungen genau funktionieren

In der Studie gaben 83 Prozent der befragten Unternehmen, die einer solchen frühzeitigen Informations- und Beteiligungsstrategie folgten an, dass sie die Mehrzahl der angestrebten Veränderungsziele erreicht hätten. Zum Vergleich: Nur 39 Prozent der Firmen, die kein “Change Management“ zur Begleitung der Veränderungen betrieben, konnten von derartigen Erfolgen berichten. Die Unternehmensberater konnten in ihrer Studie auch einen Zusammenhang zwischen der systematischen Begleitung von Veränderungen im Betrieb und dem Erfolg von Projekten feststellen. Demnach sind knapp drei Viertel (74 Prozent) der Projekte mit Change-Management-Unterstützung erfolgreich.

Die PWC-Berater halten ein Veränderungsmanagement dann für „proaktiv“ und damit für besonders erfolgversprechend, wenn es mindestens drei der folgenden Kriterien erfüllt:

  1. das Top-Management wird bei absehbaren Veränderungen sofort eingebunden
  2. das Change-Management-Team verfügt über strategische Kompetenzen
  3. Veränderungsprozesse folgen verständlichen und nachvollziehbaren Zielen
  4. Planung und Monitoring der Veränderungsprojekte erfolgen über Kenngrößen, wobei sowohl Wirtschaftlichkeits- als auch Zeitaspekte berücksichtigt werden.

Wenn drei dieser vier Kriterien erfüllt seien, seien Veränderungsprozesse auch kostengünstiger, behaupten die Fachleute - und belegen dies mit ihren Befragungsergebnissen. So entfiel in den befragten Unternehmen mit einem proaktiven Change Management lediglich gut ein Zehntel des Projektaufwands auf Informationsveranstaltungen, Trainings und andere veränderungsbegleitende Maßnahmen, in Unternehmen mit herkömmlichem Change Management lag der Anteil dieser Ausgaben hingegen bei fast einem Viertel.

Bei den Befragten bestand zudem ein deutlicher Zusammenhang zwischen vorhandenem Change Management und der Steigerung der Umsatzrendite in den vergangenen Jahren. Zudem konnten zwei Drittel der Unternehmen mit institutionalisiertem Veränderungsmanagement in diesem Zeitraum ihren Marktanteil erhöhen, während dies nur jedem dritten Unternehmen ohne Change Management gelang.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Snowden-Enthüllungen Britischer Geheimdienst kann Internet manipulieren

Weitere Unterlagen von Edward Snowden zeigen: Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt über umfangreiche Möglichkeiten, Online-Umfragen zu beeinflussen, Web-Inhalte und E-Mail-Absender zu fälschen. Mehr

15.07.2014, 11:12 Uhr | Politik
Ökosysteme im Umbruch Die Reisekrankheit der Meere

Biologen sehen einen „Regimewechsel“ in den Meeren: Arten verdrängen sich, Fische verschwinden, wärmeliebende Tiere ziehen nach Norden. Neue Langzeitstudien dokumentieren den Wandel. Aber nicht immer ist das Klima schuld. Mehr

13.07.2014, 14:48 Uhr | Wissen
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen