http://www.faz.net/-gyl-yhb9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.06.2010, 15:12 Uhr

Lateinkenntnisse Für die Schule, nicht fürs Leben

Was bringt das Latinum in der heutigen Arbeitswelt? Rein inhaltlich nichts, sagen die Unternehmen. Doch so mancher Chef lässt sich mit Lateinkenntnissen trotzdem beeindrucken. Weil sie Bildung signalisieren.

von
© Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Es gibt so einige ungeliebte Sprüche, die wohl jeder Lateinschüler früher oder später einmal zu hören bekommt. „Non scholae sed vitae discimus“ ist so einer: „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Wirklich? Immerhin: Der Lateinunterricht an Deutschlands Schulen boomt wie selten. Nach den Datenreihen des Statistischen Bundesamtes geht der Anteil der Lateinschüler seit Jahren nach oben. Lernten im Schuljahr 2004/2005 noch 7,7 Prozent aller Schüler Latein, waren es im Schuljahr 2008/2009 schon 9,3 Prozent. Doch wenn es um die Nützlichkeit von Latein geht, streiten sich die Fachleute weiterhin: Hilft es im Erlernen romanischer Fremdsprachen und im logischen Denken? Und geben die Verantwortlichen in Deutschlands Personalabteilungen im Zweifel Bewerbern mit Latinum den Vorzug?

Nadine Bös Folgen:

Mit einem klaren „Ja“ oder „Nein“ sind diese Fragen nicht zu beantworten. Eine Umfrage dieser Zeitung, an der sich 22 der 30 Dax-Unternehmen beteiligt haben, ergab: 95 Prozent der Konzerne sehen Latein nicht mehr als formelles Auswahlkriterium für Bewerber an. In nur einem einzigen Konzern - Bayer - hieß es, Lateinkenntnisse seien für einige ausgewählte Positionen von Vorteil. Keine der befragten Personalabteilungen antwortete, dass Lateinkenntnisse ein Kriterium seien, an dem eine Bewerbung scheitern könne. Mancherorts löste die Frage nach der Nützlichkeit des Latinums unter den Mitarbeitern der Personalabteilung gar eine gewisse Erheiterung aus.

Mehr zum Thema

Der Lateiner beeindruckt auf informeller Ebene

Gleichwohl: Auf informeller Ebene beeindruckt der Lateiner den Personalchef häufig mehr als der Nicht-Lateiner. Mehr als die Hälfte der befragten Konzerne (59 Prozent) sagten, ein vorhandenes Latinum falle positiv auf. „Wenn ich persönlich mir eine Bewerbung anschaue, dann springt mir das schon ins Auge“, sagt beispielsweise Ralf Memmel aus der Personalabteilung von Infineon. Er habe selbst Latein gelernt, und auch seine drei Kinder lernten alle Latein. „Latein ist eine Denkschule, ist eine gute Grundlage für das Erlernen weiterer Sprachen, für argumentative Fähigkeiten und für die Kommunikation“, glaubt Memmel.

Ähnlich sieht das Frank Schmith, Leiter des Personalmarketings der Deutschen Lufthansa. Zwar könne eine einzelne Qualifikation wie das Latinum nie den Ausschlag für eine Bewerberauswahl geben, aber: „Sich heute dem Studium und Erlernen des Lateins zu widmen sagt auch etwas über einen Kandidaten, etwa seine Lerndisziplin, aus.“ Andere Unternehmen führen an, dass das Latinum auf eine humanistische Allgemeinbildung schließen lasse. „Bei Akademikern kann ich im Einzelfall nicht ausschließen, dass ein Latinum im Abiturzeugnis den Ausschlag für einen Bewerber geben kann, wenn ansonsten die Qualifikationen identisch sind“, sagt Helbert Dühr aus der Personalabteilung von RWE Power.

„Ob jemand Latein kann, sagt über einen Bewerber so viel wie seine Haarfarbe“

Elsbeth Stern, Professorin für Lehr- und Lernforschung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, kann darüber nur den Kopf schütteln. „Ob jemand Latein gelernt hat oder nicht, sagt über einen Bewerber ungefähr so viel aus wie seine Haarfarbe“, sagt sie. Stern konnte in Studien gemeinsam mit dem Bayreuther Schulpädagogik-Professor Ludwig Haag nachweisen, dass Latein weder Vorteile für das logische Denken noch für das Erlernen von Fremdsprachen bringt - im Gegenteil: In einer ihrer Untersuchungen verglichen die Forscher die Spanischleistungen von Studenten, die in der Schule Latein gelernt hatten, mit denen von Studenten, die Französisch gelernt hatten. Dabei schnitten die Lateiner klar schlechter ab. Das Fazit der Forscher: „Latein ist offensichtlich keine optimale Grundlage für das Erlernen moderner Sprachen.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Berliner Start-up Virtenio Der Datensammler fährt mit

Achtung, wertvolle Ware! Was auf langen Transporten passiert, bleibt bisher zumeist im Dunkeln. Das junge Unternehmen Virtenio aus Berlin will das ändern. Mehr Von Manfred Schäfers 3 8