http://www.faz.net/-gyl-76aq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.02.2013, 14:10 Uhr

Karriere und Familie Arbeitgeber fordern mehr Kinderbetreuung

Familienpolitik müsse künftig viel stärker darauf ausgerichtet werden, Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren zu können. Das fordern die deutschen Arbeitgeber in Reaktion auf ein kritisches Gutachten.

von und
© dapd Betreuung in der Kita: Bei weitem nicht allen Eltern, die sich einen Platz für ihr Kind wünschen steht einer zur Verfügung.

Die Arbeitgeber in Deutschland kritisieren die derzeitige Familienförderung als widersprüchlich. „Die heutigen Leistungen sind nicht aufeinander abgestimmt und widersprechen einander zum Teil sogar in der Zielsetzung“, teilte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der F.A.Z. mit.

Philipp Krohn Folgen: Christoph Schäfer Folgen:

Wichtig sei, dass die Familienpolitik „künftig viel stärker darauf ausgerichtet wird, Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren zu können“. Dazu müssten vor allem die Kinderbetreuung und Ganztagsschulangebote ausgebaut werden.

Reaktion auf kritisches Gutachten

Die Arbeitgeber reagieren damit auf einen Bericht des Magazins „Der Spiegel“, der aus kritischen Gutachten von Wissenschaftlern im Auftrag des Bundesfamilienministeriums zitiert. Demnach führten viele familienpolitische Instrumente wie das Ehegattensplitting, das Kindergeld oder die kostenfreie Krankenversicherung für Ehepartner zu ungewollten Effekten - etwa am Arbeitsmarkt.

Die Wirksamkeit der Familienpolitik bemesse sich aber weder an diesem Ziel noch an einer Steigerung der Geburtenrate, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Sie ist daran zu messen, wie Eltern mit Kindern in diesem Land ihre Vorstellungen verwirklichen können.“ Die Förderung richte sich nach den Bedürfnissen von Familien und nicht nach politischen Zielen, sagte eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums.

Für den Arbeitsmarkt? Oder für die Familien?

„Wir reden nur darüber, was dem Arbeitsmarkt etwas bringt, aber nicht, was dem Kind oder der Familie etwas bringt“, sagte Dorothee Bär (CSU), die familienpolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion der F.A.Z.. Ein zentrales Ziel sei die wirtschaftliche Stabilität von Familien. Das Kindergeld sei - anders als von den Gutachtern behauptet - ein effektives Mittel der Armutsprävention: „Denn ohne finanzielle Hilfe ist kein Aufwachsen ohne Entbehrungen möglich.“

Auch das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln kritisiert, dass die Ziele der deutschen Familienpolitik nicht klar definiert und erst recht nicht priorisiert seien. Geschäftsführer Hans-Peter Klös sprach sich dafür aus, das Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting weiterzuentwickeln. In diesem Fall würde der finanzielle Vorteil mit der Zahl der Kinder steigen. Im derzeitigen Modell hingegen sei der Anreiz für eine größere Familie weniger ausgeprägt, weil das Ehegattensplitting nicht an Kinder geknüpft ist.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie Höheres Rentenniveau würde 52 Milliarden Euro kosten

Wer ein höheres Rentenniveau verlangt, darf die Rechnung nicht ohne den Wirt machen: Der Beitragssatz könnte dann schon 2024 auf mehr als 22 Prozent steigen, hat das IW ausgerechnet. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

17.05.2016, 17:51 Uhr | Wirtschaft
Chancenungleichheit Wer unten ist, bleibt unten?

Jeder kann alles werden, wenn er will. In einem hochindustrialisierten Land wie Deutschland sollte das so sein. Doch auch wenn das Bildungsniveau im internationalen Vergleich insgesamt hoch ist, schneidet Deutschland laut OECD beim Thema Chancengleichheit schlecht ab. Für Schüler aus sozial schwachen Familien bleibt der soziale Aufstieg oft ein ferner Traum. Mehr

11.05.2016, 11:09 Uhr | Wirtschaft
Kleinkinder in Frankfurt Kita oder Tagesmutter?

Das Ziel der Stadt ist ehrgeizig: Für mehr als die Hälfte der unter Dreijährigen soll es einen Betreuungsplatz geben. Ohne Tageseltern wäre das nicht zu erreichen. Mehr Von Matthias Trautsch

22.05.2016, 12:42 Uhr | Rhein-Main
Köln Metall-Tarifparteien suchen Einigung in NRW

Vertreter von IG Metall und Gesamtmetall treffen sich am Donnerstag in Köln zu einer neuen Runde der Tarifverhandlungen. Ziel ist ein Pilotabschluss für die Branche. Dafür gibt es grünes Licht vom IG-Metall-Vorstand.Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie wollen Gewerkschaft und Arbeitgeber am Donnerstag einen Anlauf auf einen Pilotabschluss nehmen. Mehr

12.05.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Bundestag stimmt über sichere Herkunftsländer in Nordafrika ab

Bericht: Union und SPD wollen Gauck zu zweiter Amtszeit bewegen. Trump und Republikaner-Establishment gehen aufeinander zu. Bund und Länder vertagen Ökostrom-Beratungen auf Ende Mai. Mehr

13.05.2016, 06:57 Uhr | Wirtschaft

App für die Essensbestellung Mittagspause ohne Hektik

Jeden Mittag die gleiche Hektik: Wohin gehen wir, wie lange dauert es, bis das Essen kommt? Das fragten sich auch drei Studenten, wenn sie mal nicht in die Mensa wollten. Sie fanden eine Lösung und gündeten kurzerhand ein Unternehmen. Mehr Von Brigitte Koch 1 6