http://www.faz.net/-gym-796v6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.05.2013, 08:20 Uhr

Aktuelle Gehaltsstudie Elektro- und Maschinenbauingenieure verdienen gut

Der naturwissenschaftlich-technische Sektor boomt, doch was heißt das für die Ingenieursgehälter? Die sind je nach Branche noch immer höchst unterschiedlich, besagt eine Studie.

© ddp Im Maschinenbau lässt sich gutes Geld verdienen.

Die produzierende Branche im technischen und naturwissenschaftlichen Sektor boomt, der Ingenieurmangel ist in aller Munde. Was heißt das für die Gehälter der Ingenieure? Ihr Fixgehalt im deutschlandweiten Durchschnitt liegt bei knapp 73.000 Euro, berichtet die Personalberatung Michael Page unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Durchschnittlich zahlten Unternehmen im Ingenieurwesen außerdem Zusatzleistungen von bis zu 33 Prozent, heißt es dort weiter. In Summe ergebe sich daraus ein individuelles Gehaltspaket von etwa 97.000 Euro jährlich.

Die Zahlen beziehen sich hauptsächlich auf Ingenieure in Führungspositionen. Sie sind nicht repräsentativ und fußen auf einer Datenbankanalyse, die die Angaben der von der Personalberatung vermittelten Kandidaten enthält. Dieser Kandidatenkreis ist vor allem in gehobenen Positionen tätig.

Die Untersuchung unterscheidet in ihren Ergebnissen zwischen Alter der Arbeitnehmer und Unternehmensgröße. Nicht berücksichtigt wird eine Analyse hinsichtlich des Geschlechts, da der Anteil weiblicher Teilnehmer zu gering ist, um eine valide Aussage treffen zu können. Die Stichproben resultieren aus Erfahrungswerten, die die Personalberater des Unternehmens in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München im Zeitraum von Mitte bis Ende 2012 zusammengetragen haben.

Nahezu Vollbeschäftigung

Die produzierende Branche im technischen und naturwissenschaftlichen Sektor erfreut sich nahezu der Vollbeschäftigung. Daher biete sie guten Chancen für Berufseinsteiger und Berufswechsler, heißt es in der Studie. Gehaltszahlungen im Ingenieurwesen seien stark branchenabhängig, berichtet Michael Page weiter. Zudem zeigten sich deutliche geografische Unterschiede bei der Vergütung.

Bei der Betrachtung der Branchen zeigen sich ebenfalls deutliche Unterschiede. In der Elektro- und Energietechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau werden inklusive Zusatzleistungen Gehälter von bis zu knapp 100.000 Euro gezahlt. Am unteren Ende der Gehaltsschiene liegt dabei die Pharmaindustrie mit 86.800 Euro je Jahr (inklusive Zulagen).

Große Unternehmen zahlen bis zu 11 Prozent mehr

Desweiteren zeigt die Gehaltsstudie ein starkes regionales Gefälle. So weisen Süd- und Ostdeutschland einen Gehaltsunterschied von 17,3 Prozent auf. Die meisten Kandidaten (über 30 Prozent), kommen aus dem Süden und arbeiten im Maschinen- und Anlagebau.

Auch die Unternehmensgröße spielt bei der Höhe des Gehalts nach wie vor eine tragende Rolle. Große Unternehmen zahlen bis zu 11 Prozent mehr als kleine und mittlere Unternehmen. Je nach Funktionsbereich steigen die Fixgehälter von durchschnittlich 57.000 Euro auf 106.000 Euro. Ein Ingenieur verdient in einem großen Unternehmen beispielsweise 7,3 Prozent mehr als eine identisch qualifizierte Person im Mittelstand. Neben Region, Unternehmensgröße und Branche ist auch das Alter ein relevanter Baustein bei der Höhe und Zusammensetzung des Gehalts. Der größte Gehaltsanstieg in Höhe von 28 Prozent ist im Alter von 30 bis 49 Jahren zu erwarten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen
Ein Land auf Droge Kath lähmt Dschibuti

In Dschibuti kaut jeder zweite Mann die Blätter der Kath-Pflanze, bei den Frauen ist es rund jede sechste. Es ist ein Millionengeschäft. Laut der Weltbank gibt ein durchschnittlicher Käufer jeden Monat die Hälfte seines Gehalts für die Pflanze aus. An einem Verbot hat kaum jemand ernsthaft Interesse. 15 Prozent seiner Steuern nimmt der Staat durch den Kathverkauf ein. Mehr

07.07.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Ordentliche Geschäftszahlen Dieser Gabelstapler-Bauer bekommt viel mehr Aufträge

Mehr Nachfrage aus Westeuropa füllt die Auftragsbücher des Wiesbadener Stapler-Konzerns Kion. Und dann ist da noch eine große Übernahme. Mehr

18.07.2016, 08:04 Uhr | Wirtschaft
Beim Uerige in Düsseldorf Neues vom Altbier

Die Hausbrauerei Uerige ist eine Institution in der Düsseldorfer Altstadt. Baas Michael Schnitzler und sein technischer Leiter Christoph Tenge erklären, was das Besondere an ihrem Altbier ist. Mehr

07.07.2016, 11:03 Uhr | Aktuell
Interview Kein Manager ist 10 Millionen Euro im Jahr wert

Hinter enormen Boni wie bei Volkswagen steckt vor allem Misstrauen, sagt Ulrich Goldschmidt, Vorsitzender des Führungskräfteverbandes. Ein Interview über Gehälter, Leistung und eine viel zu autoritäre Befehl-Gehorsam-Kultur. Mehr

13.07.2016, 13:00 Uhr | Beruf-Chance

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13