http://www.faz.net/-gym-796v6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.05.2013, 08:20 Uhr

Aktuelle Gehaltsstudie Elektro- und Maschinenbauingenieure verdienen gut

Der naturwissenschaftlich-technische Sektor boomt, doch was heißt das für die Ingenieursgehälter? Die sind je nach Branche noch immer höchst unterschiedlich, besagt eine Studie.

© ddp Im Maschinenbau lässt sich gutes Geld verdienen.

Die produzierende Branche im technischen und naturwissenschaftlichen Sektor boomt, der Ingenieurmangel ist in aller Munde. Was heißt das für die Gehälter der Ingenieure? Ihr Fixgehalt im deutschlandweiten Durchschnitt liegt bei knapp 73.000 Euro, berichtet die Personalberatung Michael Page unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Durchschnittlich zahlten Unternehmen im Ingenieurwesen außerdem Zusatzleistungen von bis zu 33 Prozent, heißt es dort weiter. In Summe ergebe sich daraus ein individuelles Gehaltspaket von etwa 97.000 Euro jährlich.

Die Zahlen beziehen sich hauptsächlich auf Ingenieure in Führungspositionen. Sie sind nicht repräsentativ und fußen auf einer Datenbankanalyse, die die Angaben der von der Personalberatung vermittelten Kandidaten enthält. Dieser Kandidatenkreis ist vor allem in gehobenen Positionen tätig.

Die Untersuchung unterscheidet in ihren Ergebnissen zwischen Alter der Arbeitnehmer und Unternehmensgröße. Nicht berücksichtigt wird eine Analyse hinsichtlich des Geschlechts, da der Anteil weiblicher Teilnehmer zu gering ist, um eine valide Aussage treffen zu können. Die Stichproben resultieren aus Erfahrungswerten, die die Personalberater des Unternehmens in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München im Zeitraum von Mitte bis Ende 2012 zusammengetragen haben.

Nahezu Vollbeschäftigung

Die produzierende Branche im technischen und naturwissenschaftlichen Sektor erfreut sich nahezu der Vollbeschäftigung. Daher biete sie guten Chancen für Berufseinsteiger und Berufswechsler, heißt es in der Studie. Gehaltszahlungen im Ingenieurwesen seien stark branchenabhängig, berichtet Michael Page weiter. Zudem zeigten sich deutliche geografische Unterschiede bei der Vergütung.

Bei der Betrachtung der Branchen zeigen sich ebenfalls deutliche Unterschiede. In der Elektro- und Energietechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau werden inklusive Zusatzleistungen Gehälter von bis zu knapp 100.000 Euro gezahlt. Am unteren Ende der Gehaltsschiene liegt dabei die Pharmaindustrie mit 86.800 Euro je Jahr (inklusive Zulagen).

Große Unternehmen zahlen bis zu 11 Prozent mehr

Desweiteren zeigt die Gehaltsstudie ein starkes regionales Gefälle. So weisen Süd- und Ostdeutschland einen Gehaltsunterschied von 17,3 Prozent auf. Die meisten Kandidaten (über 30 Prozent), kommen aus dem Süden und arbeiten im Maschinen- und Anlagebau.

Auch die Unternehmensgröße spielt bei der Höhe des Gehalts nach wie vor eine tragende Rolle. Große Unternehmen zahlen bis zu 11 Prozent mehr als kleine und mittlere Unternehmen. Je nach Funktionsbereich steigen die Fixgehälter von durchschnittlich 57.000 Euro auf 106.000 Euro. Ein Ingenieur verdient in einem großen Unternehmen beispielsweise 7,3 Prozent mehr als eine identisch qualifizierte Person im Mittelstand. Neben Region, Unternehmensgröße und Branche ist auch das Alter ein relevanter Baustein bei der Höhe und Zusammensetzung des Gehalts. Der größte Gehaltsanstieg in Höhe von 28 Prozent ist im Alter von 30 bis 49 Jahren zu erwarten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Kritik Amazon testet die 30-Stunden-Woche

Geringe Gehälter, exzessive Arbeitszeiten: Amazon hat schon oft Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen gemacht. Nun testet der Onlinehändler in einem Pilotprojekt ein Teilzeitmodell für ganze Teams. Doch das hat auch seine Tücken. Mehr

27.08.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Elektro-Fahrzeuge Vom Skateboard bis zum E-Roller

Wer bei Elektromobilität immer gleich an Autos denkt, denkt vielleicht zu kurz. Junge Unternehmer basteln am schnellen Elektro-Untersatz, ob Skateboards mit E-Antrieb oder faltbaren E-Rollern. Mehr

03.08.2016, 11:00 Uhr | Technik-Motor
Aktiengesellschaften Dax-Unternehmen sind besonders unzuverlässig in ihren Prognosen

Die Börse bestraft schlechte Nachrichten mehr, als sie gute feiert. Wo liegen die Wurzeln für die Fehleinschätzungen der Unternehmen? Mehr Von Kerstin Papon

19.08.2016, 09:22 Uhr | Finanzen
E-Mobilität Elektro-Zweiräder erobern Berlin

Lange Staus, nervige Parkplatzsuche, schlechte Luft - davon sind vor allem Großstadtbewohner genervt. Viele suchen nach Alternativen zum Auto. Und davon gibt es immer mehr. Seit kurzem flitzen zum Beispiel knallrote Elektro-Roller durch Berlin. Die kann man, wie beim Carsharing, überall dort mieten, wo man sie gerade braucht. Mehr

03.08.2016, 11:01 Uhr | Technik-Motor
Neue Studie In 10 Jahren werden 100.000 Elektroingenieure fehlen

Wie groß in Deutschland die Ingenieurslücke zu werden droht, zeigt eine neue Studie: 100.000 zusätzliche Elektroingenieure sind wegen der Digitalisierung in den kommenden zehn Jahren nötig. Wo sollen die nur alle herkommen? Mehr

30.08.2016, 14:14 Uhr | Beruf-Chance

Rätselhafte Ärzte-Sprache Die Dolmetscher für das Medizinerdeutsch

„Was hab’ ich?“ Das will eigentlich jeder Patient über seine Krankheit wissen. Doch allzu oft ist komplett unverständlich, was Ärzte in Befunde schreiben. Wie ein Start-up das ändern will. Mehr Von Andreas Mihm 3 6