Home
http://www.faz.net/-gym-774k6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Lars Satow „Sich aufopfern bringt nichts“

Berufseinsteiger legen häufig mit großem Tempo los. Das führt schnell zu Überlastung, warnt der Psychologe Lars Satow. Besser ist es, sich erst einmal Gedanken zu machen über die eigenen Stärken und Ziele.

© Privat Vergrößern Kommunikativ sein und offen mit Kritik umgehen, dann gelingt der Start leichter, sagt der Psychologe Lars Satow.

Herr Satow, der Einstieg ins Berufsleben ist eine enorme Veränderung. Wem fällt dieser Schritt leicht und tut sich damit in der Regel schwerer?

Ob der Einstieg ins Berufsleben jungen Menschen schwer fällt oder nicht, hängt an mehreren Faktoren. Zum einem spielt es eine wichtige Rolle, welche Berufserfahrungen gesammelt wurden: Jugendliche, die schon mehrere Praktika in dem Beruf absolviert haben, wissen, was auf sie zukommt. Auch das Elternhaus kann bei der Berufsvorbereitung helfen - vor allem dann, wenn ein Elternteil oder beide bereits in einem ähnlichen Beruf tätig sind. Zum anderen kommt es auf die Persönlichkeit und die sozialen Kompetenzen an: Berufseinsteiger, die offen und mit hoher Lernbereitschaft die neue Stelle antreten, haben es meist leichter als ängstliche und verschlossene Jugendliche. Wer kommunikativ ist und mit Kritik konstruktiv umgehen kann, wird schnell Anschluss finden und ein eigenes soziales Netz aufbauen, das beim Umgang mit den ungewohnten Anforderungen sehr hilfreich sein kann.

Mit welchen Fallstricken haben es Berufseinsteiger mehr oder weniger zwangsläufig zu tun?

Oftmals sind es falsche Erwartungen an die Berufswelt, die zu Missverständnissen führen. Manche Berufseinsteiger begehen den Fehler, sich im Beruf von Anfang an aufzuopfern, um schnell weiter zu kommen - anstatt sich gezielt Gedanken über die eigenen Stärken und mögliche Karriereziele zu machen. Besonders dieser anfängliche Idealismus kann später in einem Burn-out-Syndrom münden - also in einem Zustand von Erschöpfung und Demotivation. Viele Jugendliche empfinden den Berufseinstieg als ersten Karriereschritt und sind dann enttäuscht, wenn es nicht immer so weitergeht und der nächste Karriereschritt auf sich warten lässt oder ganz ausbleibt.

Wie können sich Berufseinsteiger auf die Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereiten?

Natürlich sollten junge Menschen die Möglichkeit nutzen, Praktika zu machen und das Berufsleben von innen kennenzulernen. Dabei helfen auch Gespräche mit Eltern, Lehrern und Menschen, die bereits in einem ähnlichen Beruf tätig sind. Darüber hinaus sollten sich die Jugendlichen aber auch Zeit nehmen, um in Ruhe über die eigenen Bedürfnisse, Ziele und Stärken nachzudenken. Eine wichtige Frage lautet dann, in welchem Beruf man seine eigenen Stärken zur Geltung bringen kann und ob man in einem Beruf langfristig glücklich wird. Manchmal kann auch die Wahl eines ,langweiligen’ und wenig herausfordernden Berufs richtig sein, wenn der Beruf einem die Freiheiten lässt, um zum Beispiel einem bestimmten Hobby nachzugehen. Ganz wichtig ist aber, sich möglichst bald ein soziales Netz aufzubauen von Menschen, die im Berufsleben unterstützen können.

Wie zeige ich meinem Chef, dass ich etwas kann? Wie schaffe ich den nächsten Karriereschritt?

Je nach Beruf wird ein Chef auf unterschiedliche Dinge achten. Berufseinsteiger sollten daher besonders am Anfang versuchen, die Erwartungen des Chefs zu verstehen. Die meisten Chefs erwarten nicht gleich am Anfang Top-Leistungen, wohl aber, dass sich die Berufseinsteiger ernsthaft mit den Anforderungen auseinandersetzen, offen und positiv an die Aufgaben herangehen und lernen. Der nächste Karriereschritt hängt dann oftmals nicht nur von guter Leistung ab, sondern auch von der Persönlichkeit und dem eigenen sozialen Netzwerk. Wer Seriosität und Selbstbewusstsein ausstrahlt, wird schneller für die nächste Position vorgeschlagen als jemand, der zwar gute Leistungen bringt, aber mit den Aufgaben schon überfordert zu sein scheint.

Was mache ich, wenn der nächste Karriereschritt ausbleibt?

Als Erstes sollte man zunächst das Gespräch mit dem Chef oder der Personalabteilung suchen. Vielleicht ist dem Chef bisher gar nicht bewusst, dass ein Interesse an einer verantwortungsvolleren Position besteht. Wenn diese Gespräche nichts bewirken, sollte man sich überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, das Unternehmen zu wechseln. Das hängt aber vor allem von der persönlichen Situation und den eigenen Zielen ab.

Mehr zum Thema

Das Gespräch führte Ursula Kals.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fleur Pellerin im Gespräch Wir müssen die kulturelle Freiheit schützen

Wir können nicht mehr weitermachen wie zu Zeiten von André Malraux. Wo die französische Kulturministerin Fleur Pellerin Notwendigkeiten einer neugestalteten Kulturpolitik sieht. Mehr Von Lena Bopp

24.02.2015, 23:01 Uhr | Feuilleton
Gewalt an der Tagesordnung Horror-Knast für Jugendliche

Ein Gesetz von 1958 erlaubt es in Bulgarien, Minderjährige wegen anti-sozialen Verhaltens zu bestrafen. Der nicht genauer definierte Begriff dient der Rechtfertigung zahlreicher Inhaftierungen ab einem Alter von 14 Jahren. In einem Spezialgefängnis sind die Jugendlichen Tag für Tag Gewalt und Misshandlungen durch ihre Wärter ausgesetzt. Mehr

12.02.2015, 14:39 Uhr | Gesellschaft
Ein Gespräch beim Griechen Anschreiben? Ich bin doch keine Bank

Alle schauen auf die Griechen. Wir sitzen beim Griechen und reden. Über faule Südländer, Politiker, Schafskäse und deutsche Propaganda – mit Menschen, die beide Länder kennen. Mehr

23.02.2015, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Bahnstreik Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Hessen

Die Bahn versucht, den Streik gerichtlich zu stoppen. Doch das Amtsgerichts weist die Klage ab. Die Bahn klagt nun vor der nächsten Instanz, dem Landesarbeitsgericht in Hessen. GDL-Chef Claus Weseslky zeigte sich zuversichtlich, auch hier recht zu bekommen. Mehr

07.11.2014, 14:57 Uhr | Wirtschaft
Soziologin über Banker Das ist ein gegenseitiges Belauern

Viel Geld und Party? Eine Soziologin widerlegt jedes schillernde Klischee: Banker haben kaum Freunde, suchen im Job vergeblich nach dem Menschlichen und flüchten erschöpft in traditionelle Beziehungen. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

17.02.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 18:30 Uhr

Stellensuche
Was
Wo