Home
http://www.faz.net/-gym-7abv0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hartz IV Frauen müssen häufiger aufstocken

Im Niedriglohnsektor müssen 1,3 Millionen Menschen ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, besagt nun eine neue Berechnung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

© dapd Vergrößern Wer alleinerziehend ist, hat anscheinend ein größeres Risiko, Hartz-IV-Aufstocker zu werden.

Erwerbstätige Frauen müssen ihr Einkommen deutlich häufiger mit Arbeitslosengeld II aufstocken als Männer. Das zeigen am Freitag veröffentlichte Auswertungen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Unter den mehr als 1,3 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland, die Anfang 2012 zusätzlich zu ihrem Gehalt Arbeitslosengeld II bezogen, waren demnach 722.000 Frauen und nur 608.000 Männer.

Infografik / Erwerbsfähige Frauen und Männer im SGB © www.boeckler.de Vergrößern Besonders in Westdeutschland ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen gut erkennbar.

Frauen seien zum einen besonders von der Ausbreitung des Niedriglohnlohnsektors betroffen, sagte die WSI-Forscherin Christina Klenner. „Zum anderen dürften die Zahlen widerspiegeln, dass die meisten Alleinerziehenden weiblich sind.“

Alleinerziehende seien bei gleichem Erwerbseinkommen häufiger als Singles auf Transferleistungen angewiesen, da sie auch Kinder versorgen müssten. Menschen mit Partner wiederum müssten seltener als Alleinlebende aufstocken - auch weil sie sich nach den Hartz-IV-Regeln gegenseitig absichern müssen.

Infografik / Bezug von Arbeitslosengeld © www.boeckler.de Vergrößern Die Alleinerziehenden sind im Nachteil.

Die neu im veröffentlichten Übersichten machen auch deutlich, wie stark der Anteil der Aufstocker an allen Beziehern von Hartz-IV-Leistungen gewachsen ist: Im Januar 2007 hatte rund jede fünfte Leistungsempfängerin einen Job, fünf Jahre später fast jede dritte. Unter den männlichen Hartz-IV-Beziehern nahm der Anteil der Erwerbstätigen im gleichen Zeitraum zwar auch zu, aber weniger stark als bei den Frauen, zeigen die Auswertungen

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Hartz-IV-Rebellin vor Gericht

In Hamburg geht das Hauptverfahren vor dem Arbeitsgericht über die Suspendierung der Hartz-IV-Rebellin Inge Hannemann weiter und Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, hält einen Vortrag zur Generationengerechtigkeit. Mehr

15.12.2014, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Pakistan Frauen wagen sich in Männerberufe

Die Frauen in Pakistan trauen sich, aus ihren Schranken auszubrechen. Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat das gezeigt, indem sie den Taliban die Stirn bot. Im pakistanischen Teil des Himalayas wagen die Frauen sich jetzt auch an Berufe, die eigentlich nur für Männer sind - zum Beispiel als Zimmerleute oder Bergführer. Mehr

23.10.2014, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Robert-Koch-Institut Warum Männer früher sterben

Männer leben ungesünder und sterben früher als Frauen, heißt es in einer neuen Analyse des Robert Koch-Instituts. Männer neigen eher zu Süchten und Risikoverhalten und machen nicht ausreichend lange Sport. Mehr

16.12.2014, 14:19 Uhr | Wissen
Indien Frauen wehren sich gegen Belästigung im Bus

Die Polizei im nordindischen Bundesstaat Haryana hat drei Männer verhaftet, die zwei Frauen sexuell belästigt haben sollen. Der Ministerpräsident kündigte an, den Frauen einen Tapferkeitsorden zu verleihen. Mehr

01.12.2014, 14:26 Uhr | Gesellschaft
Personalmanager Sattelberger Die Vorstandsfrau als Alibi ging in die Hose

Die Frauenquote kommt. Das ist aber erst der Anfang in einem Entwicklungsland der Arbeitskultur, sagt Top-Personalmanager Thomas Sattelberger. Denn die Diskussion um die Quote wurde zu lange zu archaisch geführt. Mehr

08.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.06.2013, 08:32 Uhr

Stellensuche
Was
Wo