Home
http://www.faz.net/-gyl-7baqm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 17:20 Uhr

Frauenkonferenz DLD Weit weg von der Realität

Auf der Münchner DLD-Konferenz versuchen Managerinnen und Spitzenpolitikerinnen das schiefe Bild von Frauen in den Medien wieder geradezurücken. Doch die Antworten auf viele Fragen bleiben sie schuldig.

© dpa Managerinnen reden Tacheles: Jackie Reses, Yahoo-Entwicklungschefin...

Die fortschreitende Digitalisierung mag ihre Tücken haben. Für Frauen eröffnet sie bisher nie dagewesene Möglichkeiten. Davon zeigte sich Jaleh Bisharat von der Online-Plattform oDesk auf der zweitägigen Münchner Frauenkonferenz Digital Life Design (DLD) überzeugt. Innovative Technologien eröffneten Möglichkeiten für Freiheit, „die wir niemals vorher hatten“, schwärmte sie. Kein starrer Arbeitsplatz, sondern arbeiten von unterwegs. Für Frauen, die Karriere und Familie unter einen Hut bekommen wollen, ist das oft der einzige Ausweg. Viele Unternehmen haben sich inzwischen darauf eingestellt, schließlich gehören Frauen oft zu den gut ausgebildeten Fachkräften, die von den Unternehmen händeringend gesucht werden. Dass die Zukunft der Arbeit langsam, aber stetig von Frauen mitgestaltet wird, das war das dominierende Thema der Konferenz in dem Festzelt der Porzellan Manufaktur Nymphenburg.

Ursula  Kals Folgen:

Dort gaben sich Unternehmenslenkerinnen und Spitzenpolitikerinnen die Klinke in die Hand. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen befragte unter dem Titel „Germany meets Silicon Valley“ amerikanische Mangerinnen. Wie etwa Jackie Reses, Entwicklungschefin bei Yahoo. Sie betonte, dass sie qualifizierte Frauen schnell wieder zurück in die Büros holen wolle. Das gehe jedoch nur, wenn sich Unternehmen darauf einstellten, dass die meisten Frauen großen Wert darauf legten, wertvolle Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch wie genau das funktionieren solle, diese Antwort blieb sie schuldig. Stattdessen schilderte sie in den schillerndsten Farben die Kultur der Innovation und die Strategien, wie Hindernisse beseitigt werden können, um Fortschrift zu ermöglichen. Dies beginne mit eher simplen Methoden wie der Spiele-Nacht am Montag und kostenlosen Snacks, um die Mitarbeiter zu motivieren. Wichtig sei aber auch eine offene Firmenkultur, die keine Fehler vertuscht. Stattdessen müssten sie „gefeiert“ werden, damit aus ihnen gelernt werden könne. „Wichtig ist Transparenz für alle“, sagt Reses. „Jeder soll Ideen einbringen.“

Von der Homeoffice-Idee verabschiedet

Ministerin von der Leyen bedankte sich zwar für die „very inspiring American Speeches“, hakte aber nach: Warum hat sich Yahoo von der einst gefeierten Idee des Homeoffice verabschiedet? Erst im Februar machte der Internetkonzern Schlagzeilen, als die neue Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer ankündigte, die Mitarbeiter wieder von ihren Heimbüros in das Unternehmen zurückzuholen - und mit dieser Rolle rückwärts kräftig Kritik einsteckte. Die dreifache Mutter Reses wich aus und verwies auf die positive Rückmeldung der Mitarbeiter. Schließlich seien die Smalltalks in der Kaffeeküche gut für die Teamarbeit. Das gebe es nur im Unternehmen. Und das Demographieproblem? Jackie Reses lächelte auch das weg: Das Durchschnittsalter bei Yahoo sei 28 Jahre. Wie die richtige Motivation für ältere Mitarbeiter in einer schnelllebigen Branche aussieht, das ist nicht das Thema für die amerikanische Managerin. Die knappe Redezeit war auf ihrer Seite.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mode von und für Musliminnen Glauben und gut aussehen

Weil die Modeindustrie sie ignoriert, gründen manche Musliminnen jetzt einfach eigene Labels. Ihre Stücke erzählen von einem Leben in zwei Welten. Mehr Von Leonie Feuerbach

02.02.2016, 13:59 Uhr | Stil
Vor Karneval Kostenloser Selbstverteidigungskurs für Frauen in Köln

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln wollen sich viele Frauen besser gegen Übergriffe schützen. Bei Jupps Fight Team konnten Interessierte in einem kostenlosen Kurs lernen, wie sie sich im Ernstfall selbst verteidigen können. Mehr

03.02.2016, 16:08 Uhr | Gesellschaft
Yahoos Zukunft Was nun, Marissa Mayer?

Der Internetkonzern Yahoo stellt sich zum Verkauf. Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer gibt zwar weiter Durchhalteparolen aus, stellt sich aber auch selbst ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Mehr Von Roland Lindner, New York

03.02.2016, 07:08 Uhr | Wirtschaft
Internetriese Massiver Jobabbau bei Yahoo

Im vierten Quartal ist der Umsatz bei Yahoo um 15 Prozent zurückgegangen. Der Internetriese Yahoo findet gegenwärtig kein Mittel, um sich im Netz gegen Google und Facebook durchzusetzen. Deshalb streicht der Konzern nun 15 Prozent seiner Arbeitsplätze. Mehr

08.02.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Anne Will Flüchtlings-Chaos als der perfekte Plan

Die deutsche Flüchtlingspolitik ist voller Widersprüche. Doch bei Hans-Ulrich Jörges trifft die Bundesregierung noch auf Verständnis. Der Journalist verkaufte gestern bei Anne Will die Orientierungslosigkeit des Kabinetts als ausgetüftelten Plan. Mehr Von Frank Lübberding

08.02.2016, 05:30 Uhr | Feuilleton