http://www.faz.net/-gyl-7baqm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 17:20 Uhr

Frauenkonferenz DLD Weit weg von der Realität

Auf der Münchner DLD-Konferenz versuchen Managerinnen und Spitzenpolitikerinnen das schiefe Bild von Frauen in den Medien wieder geradezurücken. Doch die Antworten auf viele Fragen bleiben sie schuldig.

von
© dpa Managerinnen reden Tacheles: Jackie Reses, Yahoo-Entwicklungschefin...

Die fortschreitende Digitalisierung mag ihre Tücken haben. Für Frauen eröffnet sie bisher nie dagewesene Möglichkeiten. Davon zeigte sich Jaleh Bisharat von der Online-Plattform oDesk auf der zweitägigen Münchner Frauenkonferenz Digital Life Design (DLD) überzeugt. Innovative Technologien eröffneten Möglichkeiten für Freiheit, „die wir niemals vorher hatten“, schwärmte sie. Kein starrer Arbeitsplatz, sondern arbeiten von unterwegs. Für Frauen, die Karriere und Familie unter einen Hut bekommen wollen, ist das oft der einzige Ausweg. Viele Unternehmen haben sich inzwischen darauf eingestellt, schließlich gehören Frauen oft zu den gut ausgebildeten Fachkräften, die von den Unternehmen händeringend gesucht werden. Dass die Zukunft der Arbeit langsam, aber stetig von Frauen mitgestaltet wird, das war das dominierende Thema der Konferenz in dem Festzelt der Porzellan Manufaktur Nymphenburg.

Ursula  Kals Folgen:

Dort gaben sich Unternehmenslenkerinnen und Spitzenpolitikerinnen die Klinke in die Hand. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen befragte unter dem Titel „Germany meets Silicon Valley“ amerikanische Mangerinnen. Wie etwa Jackie Reses, Entwicklungschefin bei Yahoo. Sie betonte, dass sie qualifizierte Frauen schnell wieder zurück in die Büros holen wolle. Das gehe jedoch nur, wenn sich Unternehmen darauf einstellten, dass die meisten Frauen großen Wert darauf legten, wertvolle Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch wie genau das funktionieren solle, diese Antwort blieb sie schuldig. Stattdessen schilderte sie in den schillerndsten Farben die Kultur der Innovation und die Strategien, wie Hindernisse beseitigt werden können, um Fortschrift zu ermöglichen. Dies beginne mit eher simplen Methoden wie der Spiele-Nacht am Montag und kostenlosen Snacks, um die Mitarbeiter zu motivieren. Wichtig sei aber auch eine offene Firmenkultur, die keine Fehler vertuscht. Stattdessen müssten sie „gefeiert“ werden, damit aus ihnen gelernt werden könne. „Wichtig ist Transparenz für alle“, sagt Reses. „Jeder soll Ideen einbringen.“

Von der Homeoffice-Idee verabschiedet

Ministerin von der Leyen bedankte sich zwar für die „very inspiring American Speeches“, hakte aber nach: Warum hat sich Yahoo von der einst gefeierten Idee des Homeoffice verabschiedet? Erst im Februar machte der Internetkonzern Schlagzeilen, als die neue Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer ankündigte, die Mitarbeiter wieder von ihren Heimbüros in das Unternehmen zurückzuholen - und mit dieser Rolle rückwärts kräftig Kritik einsteckte. Die dreifache Mutter Reses wich aus und verwies auf die positive Rückmeldung der Mitarbeiter. Schließlich seien die Smalltalks in der Kaffeeküche gut für die Teamarbeit. Das gebe es nur im Unternehmen. Und das Demographieproblem? Jackie Reses lächelte auch das weg: Das Durchschnittsalter bei Yahoo sei 28 Jahre. Wie die richtige Motivation für ältere Mitarbeiter in einer schnelllebigen Branche aussieht, das ist nicht das Thema für die amerikanische Managerin. Die knappe Redezeit war auf ihrer Seite.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ursula von der Leyen Bundeswehr bildet Flüchtlinge aus

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Sicherheitskräfte sollen vorerst keine geschult werden. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Satire-Serie: Unreal Warum tun sich Frauen so etwas bloß an?

Am Set der Herzblatt-Show Everlasting ist alles zu finden – außer Liebe. Die amerikanische Serie Unreal schaut hinter die Kulissen der Kuppel-Shows und blickt in Abgründe. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

21.07.2016, 23:29 Uhr | Feuilleton
Madagaskar Slam Poetry gibt Frauen eine Stimme

Mit ihren kritischen Texten über die Globalisierung oder Gewalt an Frauen ist die madagassische Slam-Poetry-Sängerin Caylah zum Internet-Hit geworden. Sie nutzt ihre neue Berühmtheit, um mit ihrer Kunst anderen Frauen zu helfen. Mehr

15.07.2016, 10:29 Uhr | Feuilleton
F.A.S.-exklusiv Bundesregierung erwog Einsatz der Bundeswehr in München

Gegenüber der F.A.S. erklärt Verteidigungsministerin von der Leyen, dass sich nach dem Amoklauf in München eine Feldjäger-Einheit der Bundeswehr in Bereitschaft befunden habe. Kanzlerin und Innenminister loben derweil das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

23.07.2016, 16:05 Uhr | Politik

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13